Small Talk

  • Nicht dein ernst oder? Sowas hab ja sogar ich als Schweizer in der Schule gelernt…

    Das hier Nationen sich mit einer Wirtschaftsmacht (etwas anderes will die moderne EU nicht sein) gegenseitig knechten, um den Frieden zu wahren, halte ich für fragwürdig. Da hat man damals wohl sehr technisch gedacht. Ich möchte gar nicht in Frage stellen, dass eine prosperierende Wirtschaft im Binnen und Außenhandel dem Frieden grundsätzlich zuträglich ist, jedoch halte ich das für eine Farce, wenn sich EU-Politiker immer stolz mit der friedensschaffenden Union prüsten. Das ist von sich aus auch nur ein Verein, der wie alle anderen Vereine es sich nicht leisten kann, wenn es unter zwei Mitgliedern kriselt. Verhindern kann sie alleine durch ihre Existenz sowas aber grundsätzlich auch nicht.


    Ich halte Faktoren, wie den youth-buldge für den bedeutenderen Faktor, ob es friedlich bleitbt oder nicht und auch der alleine ist auch nicht der einzige.

    Europa ist heute ein alternder Kontinent, was wäre zum Beispiel, wenn es hier eins, zwei sehr junge Völker wie den Iran gäbe?

  • ... So richtig angefangen hat das ganze im übrigen mit Corona als die ersten ihre Theorien Äußerten, die Medien sofort drauf ansprangen wie ein Hund dem du den Knochen hin hälst und die

    Worte Querdenker, Verschwörungs Theoretiker und Nazi nahezu sofort in einer reihe standen, da wurde auch kein Großer Unterschied mehr gemacht, ob jemand nur seine Meinung Äußerte oder aber

    wirklich nicht ganz Knusper war spielte sehr schnell schon keine Rolle mehr.

    Sorry, nein, es hat weit früher angefangen. Querdenken ist ein Begriff, aufkommend nach dem Mord an J.F.Kennedy. Dessen Sohn bspw bei einer "Querdenken" Demo in Berlin auch gesprochen hatte. Nur nicht sonderlich publiziert wurde. Weiter hat es sich dann bei der Brutkastenlüge versteigt, wo es aber nicht lange haltbar war, weil die Lügen von der USA aufgeflogen sind, nur hat es zu dem Zeitpunkt keinen mehr interessiert. Dann kam der 11.09. mit dem WTC, und dem WTC7, wo man heute noch Geschichtsforscher in Rechte Ecken stellt, die bspw für den Frieden sind und dann als Rechter dargestellt werden. Danach gab es dann so richtig wieder was mit Irak Angriff, angeblich wegen Atomwaffenherstellung, die man bis heute sucht und nix gefunden hat, aber egal, hat man halt umsonst ein paar Menschen mehr wieder im Irak ermordet, für den "Frieden" und der "Demokratie" ... Oder Afghanistan, obwohl die Mörder beim WTC Gebäude nachweislich aus Saudi Arabien stammen ;) ... Dann kam die Ukraine Krise, da hat es sich meines erachtens richtig gespalten. Es gab die Friedensmahnwachen, und plötzlich, weil bestimmte Leute dort zusammen aufgetreten sind, werden alle in ein Schuhkarton gesteckt... Und die ganze Friedensbewegung kaputt geredet. Nachdem das geschah, gab es die berüchtigten PEGIDA Veranstaltung, wo dann wirklich AfD und besonders auch teile der Rechten Bewegung das für sich ausgenutzt haben. Man hat bewusst, mit Spiegel, Stern usw die Leute erst nach Rechts getrimmt - mit dem "schlimmen Islamismus" durch die "WTC" Zerstörung - und dann wundern, das es wieder mehr Rechte gibt - ernsthaft? Corona war dann die Spitze des Eisberges. Das sich dann durchaus auch in der Bewegung Menschen in die Rechte Ecke neigen, ist dann kein Wunder. Die schlechte Rechercher macht es möglich und die Nähe der ÖRR zu den Bundestagskaspern macht es auch nicht besser.

    Auf jeden Fall haben wir das schon länger, das Problem, und es wird nur größer. Ich sehe eher das Problem dahingehend, das man die Bezeichnung Links und Rechts so wischiwaschi benutzt. Einige halten CDU für Links, oder gar die NSDAP ... und versuchen damit das Rechts wieder auf einen guten Namen zu Hiefen, gleichzeitig arbeiten die selbst mit sehr rechten Methoden. Wer das soziale Gefüge der Menschen durcheinander bringt, zerstört die Menschen, und zu hoffen, das eine Regierung von heute das ausbessert? Hätte ich weniger. Gerade in großen Parteien und gerade an vorderster Front sind diejenigen, die am besten geschmiert sind und bestimmten Lobbys hinterher laufen. Ob Pharma Industrie oder ähnliches... Auch die Waffenindustrie wird hier gefördert. Wer das als Links und gut hält? Auch gegen Russland zu hetzen, wo wir derzeit selbst nicht besser sind? Sorry... Wenn selbst ein Boris Reitschuster, Russland Korrespondent, aus einer eher Neoliberalen Zeitung wie Focus, plötzlich selbst lieber nach Russland ziehen würde, wo er selbst das Land um schärfste kritisiert, dazu muss man wirklich erstmal was finden.

    Und wer gegen Rechts ist, sollte sofort aus der CDU und Grünen austreten, die letztere Partei war noch nie so Konservativ und zum Neoliberalismus bekehrt wie heute. Nicht umsonst sagte Volker Pispers in seinen Auftritten, Grüne = FDP mit Biokavier... Die sabbeln den selben Mist wie die FDP ... Endloses Wachstum in einem endlichen Planeten gibt es nun mal nicht, nur bei Zahlenspielen von BWL Studenten...

  • Respekt CargoBen ist bestimmt auch 4 Stunden Fahrt und und wieder vier Stunden runter. Schade dass sich die Bahn so bei Führerstandsfahrten so quer stellt. Sowas ist ein ganz besonderes Erlebnis. Stellen sich die privaten Bahnen eigentlich auch so quer, sowas anzubieten?


    Der Boris Reitschuster betreibt ordentlichen Journalismus. Das was ich mir eigentlich auch von unseren Zwangsfinanzierten Medien wünschen würde. Leider sind die oftmals befangen in der Meinung, das spiegelt sich dann im einseitigen Programm wieder, was uns alle belastet und spaltet.

  • Schade dass sich die Bahn so bei Führerstandsfahrten so quer stellt. Sowas ist ein ganz besonderes Erlebnis. Stellen sich die privaten Bahnen eigentlich auch so quer, sowas anzubieten?

    Kommt auf die persönlichen Interessen an.


    Einige Schmalspurbahnen in Deutschland bieten gegen Entgelt an, dass man im Führerstand mitfahren darf.
    So bin ich z.B. beim Molli auf der Hin- und Rückfahrt im Führerraum mitgefahren, vor ca. 5 Jahren.
    Ich weiß nicht mehr wie teuer das war, ich glaube aber so um die 70 € damals.

    Der Rasende Roland hatte zur damaligen Zeit auch solche Angebote, nutzte ich jedoch nicht.

    Die HSB schießt den Vogel für Eisenbahnliebhaber ab und kann ein sehr gutes Highlight für Dampffreunde sein.
    Bei der HSB kann man (gegen ein deutlich höheres Entgelt) zum Ehrenlokführer herangezogen werden.
    Da darf man, wenn man sich gut anstellt (und die betriebliche Situation es zulässt), sogar die Dampflok selbst fahren.


    Ich weiß allerdings nicht, inwiefern diese Angebote jetzt zu Coronazeiten noch stattfinden.
    Ich denke gar nicht.


    Für mich persönlich ist Schmalspur jedoch nicht sooooo interessant.
    Ich würde lieber mal (legal) in einer 232 mitfahren wollen oder in einem Krokodil. :liebe:

    Edited once, last by Gast ().

  • Mir hat ein Holländer erzählt bei einem Museumsbesuch, dass es in Holland viele solcher Dampf Nostalgiefahrten im Führerstand gibt. Dort zahlt man auch ein höheres Entgeld, kann aber dafür die Funktionen der Dampflok im Dienst lerenen und Kohle Schaufeln bis zum umfallen. DIe Holländer sind da Lockerer, als die deutsche Bahn. Die scheint in der Vergangenheit schlechte Erfahrungen gemacht zu haben, weshalb die DB aber auch dien Privatbahnen im Regionalverkehr auf eine Vor- Anmeldung pocht? Früher bei den offenen Kabinen hatte man praktisch als Fahrgast immer eine Führerstandsfahrt, wenn man sich dafür begeistern konnte.:)

  • Lemaster121

    In wie fern entscheidet dies das EBA? Wäre mir neu. Wenn man jemanden kennt, bei den gewissen Bahnen, kann man den natürlich fragen ob er eine Genehmigung holen kann. Macht nur kein Lokführer für jeden. Mitfahrgenehmigungen stellt das EVU und nicht das EBA aus. Das Problem ist die Versicherung, wenn etwas passieren sollte, wäre man nicht versichert, wenn man im Führerstand mit drinnen sitzt. Das ist, warum auch EVUs sich eher schwer tun um so etwas auszustellen. Für Verwandte eher als für irgendwelche "Freunde" von den Lokführern - auch eher wenn man selbst Lokführer werden möchte, begünstigt so eine Mitfahrgenehmigung natürlich noch.

  • br141-fan Eine Richtung laut Fahrplan neun Stunden. Letztlich waren es gestern dann null Stunden, irgendwo steht eine 85er noch ohne ihre Wagen in der Pampa und ein entspannter Tf kam mit dem ICE zu Hause an.


    Betreffend Führerstandsmitfahrten hat Tilmann die Sache ganz gut beschrieben. Mitfahrgenehmigungen eher selten für Betriebsfremde, zumal manche EVU dann auf einem zweiten Mitarbeiter auf dem Tfz bestehen. Letztlich haben Betriebsfremde nichts auf dem Führerstand verloren, weswegen ich bis auf eine Ausnahme (Polizeikommissar, der unbeschrankte Nebenbahn-Bü samt der zugehörigen, rotlichtmissachtenden, Kfz-Fahrer aus unserer Perspektive sehen wollte) niemanden mitnehme. Egal, ob berechtigt oder nicht.

  • Aber der Grund warum man dies erst machen muss und nicht einfach beim nächsten Zug auf die Lok steigen darf sind wohl Vorgaben vom EBA oder nicht?

    Nein.

    Sehr sehr sehr viele Menschen haben einen falschen Eindruck vom EBA.
    Es gibt ein paar elementare Dinge, die alle EVU´s einhalten müssen, wie Fahrzeugzulassungen, Infrastruktur, etc.
    Aber die Regelungen zur Durchführung des sicheren Bahnverkehres obliegt alleine den EVU´s.
    Genauso wie auch die Tarife, etc.
    Das jeweilige EVU ist in Deutschland dafür verantwortlich ein Regelwerk aufzustellen, damit ein sicherer Bahnbetrieb entsprechend der örtlichen
    und betrieblichen Gegebenheiten möglich ist.

    Die meisten EVU´s richten sich in der Realität nach den Richtlinien der DB, notwendig wäre dies jedoch nicht, ist jedoch wesentlich einfacher ;-).
    Das EBA bzw. die BEU (ehemals EUB) spricht nach Unfällen deswegen meist nur EMPFEHLUNGEN aus,
    denen das EVU folgen kann, aber nicht muss.

  • Die meisten werfen für ihr Regelwerk dem VDV das Geld in den Briefkasten, einfach um zu umgehen, ein komplett neues Regelwerk aufsetzen zu müssen und keine Schlupflöcher zu riskieren.

    Gruß Ben

    Tf im Güterverkehr

  • VDV schreibt ja auch "nur" größtenteil's von der EBO / ESO und der alten Fahrdienstvorschrift ab ;) .... Die haben sich halt die Arbeit gekrallt, um die EVUs zu entlasten bzw natürlich damit Geld zu machen. Am Ende ist es wieder die Fahrdienstvorschrift von damals, mit ein wenig Änderungen mit Gelben Seiten... DB Netz gibt da nicht mehr so viel vor wie vorher. Aber durchaus fand ich es damals nicht unbedingt schlechter und vor allem besser gleichgeschaltet.

  • Hallo,


    Heute wurden im Zuge des ICE Jubiläums in Berlin ein ICE1 mit einem teilweise orientroten Streifen und ein ICE4 mit schwarz-rot-goldenem Streifen präsentiert, letzterer wurde auf den Namen Bundesrepublik Deutschland getauft. Das wären doch mal zwei nette Repaint Ideen für die 3dzug Fahrzeuge? ;) Für Bilder verlinke ich mal hier hin.

    Wenn man weiß, wer der Feind ist, hat der Tag Struktur...