Small Talk

  • br141-fan Wer sagt denn, dass die heutigen alten Fahrzeuge, nicht damals auch unzuverlässig waren?

    So soll die BR101 auch ausgemustert werden, nach 20 Jahren im Dienst.

    Bis 2025, also werden da die meisten 25-30 Jahre alt sein. Man sollte auch nicht vergessen, dass die Technik sich in den letzten 5-10 Jahren stark nach vorne entwickelt hat.


    Sowas wie Stadler Eurodual oder Desiro HC ist eben die Zukunft...

  • Vermisse das unbeschwerte schöne Reisen zu Bundesbahn Zeiten

    Echt?

    Also zu sechst Knie an Knie sitzen im vollen Abteil mit fremden Menschen und das im Sommer ohne Klimaanlage oder auch im Tabakdunst, weil im Nichtraucher-Bereich kein Platz mehr frei war - das war unbeschwert?

    Ich lehne dankend ab.


    Klar, Großraum und grelle LED-Beleuchtung sind auch nicht so meins. Gerade letzteres, wenn man spät unterwegs ist und schlummern möchte, ist ätzend.

    Aber dafür sitzt man heute im klimatisierten Zug, ohne Raucher. Und dank Internet und WLAN kann man stets nachvollziehen, wie pünktlich man gerade ist.

    Und einen netten Plaus kann man auch mit anderen Fahrgästen halten. Dafür braucht´s kein KiN.


    Was ich sagen will, ist, dass früher nicht alles toll war und heute nicht alles mist ist. Die Zeit und die Ansprüche wandeln sich.


    Persönlich bin ich aber auch der Meinung, dass zumindest Abteile etwas sind, was die Bahn ausmacht und unbedingt vorhanden sein muss. Auf keinen Fall zu 100%, sondern vielmehr so, wie im ICE 1, also gemischt. Oder besser noch, wie im Bimz. Dann werden alle Geschmäcker bedient.

  • Die 6er Abteile waren doch nicht flächendeckend. Die Silberlinge hatten 6er Anteile nur in der ersten Klasse. Sonst saß man sich im Wagen zu viert gegenüber. Für Mütter mit Kinderwagen gab es einen hochklappbaren Sitz. Die Fenster konnte man öffnen, im Winter musste man nicht frieren, da die Heizung den Fahrgast Raum gut aufheizte. Das die Raucher Abteile abgeschafft wurden sind, ist auch ein Segen. Bei manchen ist man bei dem Dunst, der bei geschlossenen Fenstern im Winter durchs Abteil flimmerte, förmlich umgefallen. Glaube der ICE1 hatte am Anfang viele 6er Abteile. Also ich fand die immer schön, so als Ort der Begegnung und Unterhaltung. Wirklich schön.


    Wetterauer777 Damals spielte die Optik etc nicht so eine große Rolle. Die Lokomotiven mussten laufen und das taten sie auch. Eine BR 110, 140, 141, 150, 151 waren die Zugpferde die man bis aufs Gerüst runtergefahren hat. Rost und Graffiti hat die Bahn nicht interessiert. Heute läuft es anders ab. Die Laufzeiten sind nicht mehr dieselben von damals. Man achtet mehr auf die Optik, muss auch mehr Geld reinstecken, als man es früher gemusst hätte. Aber so ändern sich die Ansprüche. Die neuen müssen gut aussehen, aber die alten damals sollten nur laufen.

    Edited 3 times, last by br141-fan: Ein Beitrag von br141-fan mit diesem Beitrag zusammengefügt. ().

  • Heute sprechen die „TF“ von arbeitverdichtung und unzuverlässigen rollmaterial.

    Kommt drauf an mit wem du spricht, die die ich kenne (DB Regio Koblenz) sprechen von Zuverlässigen Fahrzeuge auch wenn der Anfang nicht besonders gut waren (Talent 2, Quietschie), aber so ist es halt, Fahrzeuge müssen sich "einfahren" und so im vollen Personenbetrieb gibt es halt mal Fehler in der Software. Trotzdem ist es im Vergleich zu einer BR 111 oder gar Lokbespannten Zügen definitiv besser geworden.

  • maxro1809 Die Lok bespannten Züge fand ich wiederum besser, wenn sie natürlich auch von den Fahrgästen gepflegt wurden, hatten alle was davon. Vermisse die ganz aussortieren Rotlinge, das war fahren. Es gab immer eine andere Lok davor zu bestaunen. Die Interregio wiederum wirkten nicht so hochwertig und gemütlich wie der IC z.B.

  • Da ist wieder das Romantik-Gelaber. Bahn hat zu funktionieren. Das tut sie heute relativ gut. Sogar mit Komfort. Aber das will das Romantiker-Ohr nicht aufnehmen.

  • Die Lok bespannten Fans ich wiederum besser, wenn sie natürlich auch von den Fahrgästen gepflegt wurden. Vermisse die ganz aussortieren Rotlinge, das war fahren. Es gab immer eine andere Lok davor zu bestaunen.

    Ich kann dir jetzt schon sagen, wenn du die Ausbildung beginnst und du so vor Ausbilder etc. rumheulst wird deine Aubildungszeit um einiges verkürzt.*nixda*


    Wenn du aber die Wagenliste den Bremszettel etc. was alles bei einem Lokbespannten Zug notwendig ist selbst erstellst, kannst du ruhig machen*eiei*

  • Lemaster121 mich hat es als Kind interessiert, bis heute. Und andere auch. Es kommt immer darauf an, was einen interessiert. Jemand anderen Interessieren halt die hübschen Mädchen im Abteil, oder das man aufs Klo gehen kann, oder nach der Party nach Hause kommt ohne ein Auto zu benötigen.

  • br141-fan

    Die Bahn fährt aber nun mal nicht für Pufferküsser und damit die irgendwelche Loks vor den Zügen bestaunen können! Die Bahn ist ein Transportmittel, was Leute von A nach B bringen soll und

    natürlich zählt da auch der äußere Eindruck, deswegen ist man heute auch einfach dahinter, Graffiti möglichst schnell zu entfernen bzw. zu verhindern, weil saubere Dinge sowohl von außen als

    auch von innen nun mal einen besseren Eindruck hinterlassen und eher wiederholend benutzt werden. Zudem sind deine heiß geliebten Rotlinge alles aber ganz sicher nicht behindertenfreundlich!

  • maxro1809 Die Lok bespannten Fans ich wiederum besser, wenn sie natürlich auch von den Fahrgästen gepflegt wurden. Vermisse die ganz aussortieren Rotlinge, das war fahren. Es gab immer eine andere Lok davor zu bestaunen.

    Und auf Deutsch?

    Und wie Lemaster schon sagte, Verbraucher wollen angenehm von A nach B kommen. Und früher konnte Verbraucher Rollstuhlfahrer nicht so einfach mit der Bahn fahren. Heute geht sowas eben.
    Verbraucher Fastblind kann heute mit LEDs und Geräuschen die Tür finden, ging früher bestimmt auch mit den Drehfalttüren, die klackerten.
    Verbraucher Fasttod muss keine gefühlt-30cm-Stufen hochkraxeln, sondern kann einfach einen Schritt nach vorne machen. Geht leider auch noch nicht überall, aber deshalb werden ja die Bahnsteige vielerorts auf 76cm erhöht.

  • Daniel96 das stimmt. Das sind sie nicht. Auch die zu tiefen Bahnsteige „waren mal ein Problem“.


    maxro1809 mir ist klar, dass wenn man den Beruf ergreifen will, sich auch an die Gegebenheiten anpassen muss. Romantik kann man dann in der Freizeit haben oder man begegnet ihr zufällig im Dienst.



    BlackyTrains darum geht es sicherlich auch. Dennoch hat sich der Anschaffungspreis Für Lokomotiven/ Fahrzeuge erheblich erhöht und die Laufzeit der Fahrzeuge scheint abzunehmen. Ähnlich wie bei den Automobilen.


    CargoBen wenn du das belehrende im ersten und im letzten Satz bei dir weg lässt, dann könnte ich deinen Standpunkt besser verstehen. du kannst auch normal mit mir reden, ohne mich anzugreifen. Das geht wunderbar, wenn du es zulässt.;)

  • Ich weise vorsichtig auf den Tonfall hin…


    Zur allgemeinen Diskussion:
    Hier wurde es richtig gesagt. Bahn hat zu funktionieren. Es muss für den Durchschnittsfahrgast komfortabel, sauber und angenehm sein.

    Beispiel? Auf der S6 im VRR waren bis 2014/15 lokbespannte Züge* mit x-Wagen und BR 143 im Einsatz. Die Fahrten sind reihenweise ausgefallen oder waren massiv verspätet. Seit der Umstellung auf BR 422 ist die Linie trotz ihrer enormen Länge und Stationsdichte zuverlässig unterwegs. Fand ich das Dröhnen der 143 und die Oldschool-Einrichtung toll? Auf jeden Fall! Nehme ich dafür Verspätungen in Kauf? Definitiv nicht!

    Dasselbe Spiel auf dem RE 1. Seitdem die n-Wagen mit BR 110 abgelöst wurden, sind auch hier Zuverlässigkeit und Modernität gestiegen.

    Übrigens, auch die BR 103 war nicht so toll, wie gerne mal dargestellt wird.


    * Das soll lokbespannte Züge nicht per se ins schlechte Licht rücken, wenn es funktioniert, funktioniert es. In der Schweiz fahre ich sehr oft in lokbespannten Garnituren, die äußerst zuverlässig sind. Ich mag vor allem die modernisierten IC2020-Wagen.

  • Dennoch hat sich der Anschaffungspreis Für Lokomotiven/ Fahrzeuge erheblich erhöht

    Inflation sagt dir aber was oder? Und dass moderne Loks/Triebzüge mehr können als irgend ne Lok aus den 70ern hoffentlich auch oder? Stichwort ETCS, Zugbus, eventuell Mehrsystem, etc. Bitte einfach mal etwas nachdenken. :)


    Laufzeit der Fahrzeuge scheint abzunehmen.

    Heutzutage stehen Eisenbahnfahrzeuge nicht mehr tagelang irgendwo rum wie Einheitsloks und Silberlinge damals. Fahrzeuge bringen nur Geld wenn sie fahren, und der Fahrzeugeinsatz ist auf die Minute genau durchgeplant (davon kann man jetzt halten was man will, gerade was Ersatzzüge angeht), also bezweifle ich deine Aussage.

  • alias203 nicht überall waren diese von dir angesprochenen Fahrzeuge / Lokomotiven unzuverlässig. Mich haben die angesprochenen Fahrzeuge als Fahrgast selten im Stich gelassen. Dazu kommt noch Sturm, Unfall z.B., das kann überall passieren. Es kommt auch darauf an, wie diese Lokomotiven/ Triebwagen behandelt und gepflegt wurden. Da diese schon mindestens 30 Jahre auf dem Buckel haben/hatten, kann man sie schlecht mit neuen Modellen vergleichen. Da diese nicht die selbe Laufleistung Schaffen müssen oder Vergleichbar geringen Umfang der Wartung bekommen. Bei neuen Fahrzeugen wird in allen Bereichen mehr gemacht, dass die in Schuss bleiben. Siehe Ausmusterung von BR120 und jetzt soll BR 101 folgen. Bei BR143/114 ist die ausmusterung im Gange. Deshalb sind wir wieder beim Thema die Bahn muss laufen. War ein Modell zuverlässig, dann wurde es gefahren bis es sozusagen: „auseinanderfällt“. Sah und sieht man bei den Güterzug Waggons ebenfalls. (Rost, Schmutz, Beschmierung, eckige Laufräder)


    Die Eurofirmawagen in der Schweiz sehen von außen optisch oder farblich besser aus, als die IC heute bei uns. Innen sehen unsere komfortabler und gemütlicher aus. Früher haben mir der rote Streifen für die erste Klasse, Restaurant und der Ozean blaue für die zweite Klasse, damals bei den deutschen Eurofimawagen IC besser gefallen. Das orientrot zwischendurch fand ich wiederum nicht so hübsch hab den Wagen. Aber das sind optische Oder kosmetische Sachen.


    Der IC2 Doppelstockwagen wirkt Innen ungemütlich und außen hat er natürlich Wiedererkennungswert zur heutigen Gattung IC. Die eurofirmawagen schaffen 200km/h die IC2, da ist bei 160 km/h Schluss. Deshalb werden die angeblich auf langsameren Strecken eingesetzt. Die übrigen ICs sollen ja auch noch durch ices ersetzt werden. Die 4. Generation ist noch nicht komplett ausgeliefert, da soll schon die 5. kommen. Die ICEs scheinen auch immer mehr in die Jahre zu kommen, besonders schnell ab Generation 3.

  • Die ICEs scheinen auch immer mehr in die Jahre zu kommen, besonders schnell ab Generation 3.

    Du willst es nicht hören, dir ist aber schon klar, das die Leistung von den Zügen nicht etwa in Stand und Fahrzeit bemessen wird, sondern in Laufkilometern? Da ist ein ICE3 halt auf ca. 12 Millionen km (entspricht etwa 25Jahre) bemessen und wird die eh deutlich überschreiten so wie es aussieht. Auch die ICE1 und jede andere Lok ist und war mal auf km bemessen. Da wette ich, auch aus oben bereits genannten Gründen darauf, das die heutigen da wesentlich mehr auf kurze Zeit leisten als die damals.