Posts by Bugfix

    Sich vorzubereiten ist kein Betrug an sich selbst oder irgendwem. Bei der DB gibt es z.B. ein firmeneigenes Online-Portal mit Tipps und Übungen speziell für die bestmögliche Vorbereitung auf die Eignungsuntersuchung. Natürlich bringt es nichts, bestimmte Aufgaben auswendig zu lernen, aber eine gute Vorbereitung ist hilfreich und erwünscht.


    Zur Eurobahn kann ich nichts sagen, aber ich nehme mal an, dass die das vermutlich auch durch externe Dienstleister machen lassen und sich die EU daher nicht wesentlich von dem hier schon viel besprochenen Ablauf und Aufgabensortiment unterscheiden wird.

    Wenn du dich etwas mit Scripting auskennst, darfst du gerne mal in das Szenario von mir unten reinschauen. Da habe ich mir einen Kaltstart für den RS1 selbst gescriptet, weil ich vor dem selben Problem stand und keine Lösung gefunden habe. Du kannst da gerne mal schauen, wie ich das gemacht habe und kannst gerne auch das Script verwenden bzw. für dich anpassen. "Von Haus aus" scheint es für den wohl keinen Kaltstart für den RS1 zu geben, lasse mich aber gerne eines Besseren belehren.


    [B] KBB RB41 (65567) nach Hosvenn

    Es ist Sonntag, der 07. Juli 2019 und du fährst an diesem warmen Sommertag die KBB RB41 (65567) von Altenburg Hbf nach Hosvenn, wo heute Nachmittag eine Museumsfahrt mit einer frisch restaurierten BR 38 der Eisenbahnfreunde Hosvenn e.V. stattfindet.…

    Audacity kann von jeder beliebigen Audioquelle aufzeichnen. Um die Sounds aufzuzeichnen, die normalerweise via Lautsprecher/Kopfhörer ausgegeben werden musst du nur eine entsprechende Audioquelle eingerichtet haben (nennt sich i.d.R. Stereomix oder Wave, je nach Soundkarte). Das ist meistens aber schon der Fall, ansonsten kannst du googlen, wie man das macht. Audacity ist für alle Amateur-Audiobedürfnisse die beste Wahl.

    chr.train Versystem ist ein Payware-Hersteller. Die bieten u.a. kostenpflichtige Szenarien mit Ansagen an, die von den echten Sprechern der originalen DB-Ansagen eingesprochen wurden. Das ist so deren Ding und deswegen reagieren die etwas allergisch auf Freeware-Szenarien mit originalen Ansagen, weil sie darin Konkurrenz zu ihren Produkten sehen. Denn wenn jeder kostenlos originale Ansagen hat, geht ja deren Alleinstellungsmerkmal verloren. Das Ding ist halt, dass man als Szenario-Ersteller die originalen Ansagen eigentlich nicht einfach so verwenden bzw. mit Szenarien öffentlich verbreiten darf, weil man natürlich die Rechte daran nicht hat. Das macht sich Versystem dann zu nutze. Die Rechte an den originalen DB-Ansagen (natürlich abgesehen von denen, die speziell für sie eingesprochen wurden) liegen natürlich trotzdem auch nicht bei denen, allerdings muss man für eine Anzeige ja nicht selbst betroffen sein. Sie haben dann einige Freeware-Hersteller abgemahnt, nach dem Motto "lösch das, oder wir petzen".


    In diesem Thread kannst du lesen, wie das einem Freeware-Entwickler (fast) zum Verhängnis geworden ist: Verwendung von originalen Ansagen in Freeware-Szenarien

    Wenn die Fahrzeuge unsichtbar sind, dann ist das Repaint nicht korrekt installiert. In der Regel fehlen benötigten .GeoPcDx-Dateien. Für das HLB-Repaint für den 440 musst du z.B. alle .GeoPcDx-Dateien aus dem Original-Pfad Assets\DTG\BR440Pack01\RailVehicles\Electric\BR440\Engine nach Assets\DTG\BR440Pack01\RailVehicles\Electric\BR440\Engine_HLB kopieren. Dann sollte es funktionieren. Gilt auch für alle anderen Repaints mit deren jeweiligen Pfaden.

    Die oben genannten Methoden in allen Ehren, aber ich empfehle Windows + Shift + S. Das öffnet das neue Snipping Tool bei Windows 10. Da kannst du entweder einen rechteckigen Bereich, einen Freiform-Bereich, ein bestimmtes Fenster oder den ganzen Bildschirm oder auswählen. Danach kannst du es direkt bearbeiten (z.B. Notizen und Textmarker) und es dann in die Zwischenablage kopieren oder direkt speichern. Dieses Tool kann alles, was man braucht.

    xtrame90 Das stimmt. Habe den gewählt, weil mich besonders die Bedienung von Fahrzeugen mit eben einem solchen Kombihebel mit der Tastatur stört, da es immer nervig ist, den Hebel zuverlässig in die Mittelstellung zu bekommen. Ich habe den Hebel auf ein Brett montiert, dass ich an meinen Schreibtisch anklemmen kann. Ich plane, mir eventuell irgendwann dann gleich das ganze Pult mit getrennten Fahr- und Bremshebeln zu kaufen, sodass ich dann quasi zwei Fahrpulte habe, die ich nach Bedarf auswechseln kann.

    Ich persönlich kann von dem Raildriver Cab Controller abraten. Die Hebel sind winzig und alles aus Plastik. Fühlt sich an wie ein Kinderspielzeug. Außerdem ist der eher für amerikanische Loks gedacht.


    Stillertec ist dagegen sehr zu empfehlen. Habe mir neulich einen Kombihebel mit PZB-Tastern gegönnt (ganzes Pult war preislich erst mal nicht drin). Service war super und das Produkt ist halt ein ganz anderes Level als der Raildriver. Muss man sich aber halt auch leisten wollen bzw. können. Sonstige Alternativen sind mir bisher nicht bekannt.

    Die *.ap-Dateien sind im Grunde nur Archiv-Dateien. Du kannst die mit Programmen wie 7zip öffnen und entpacken. Dann hast du alle einzelnen Dateien vorliegen.

    LZB-Ende-Verfahren

    Kurzfassung: Wenn das gelbe Feld "Ende" aufleuchtet, mit dem PZB-Frei-Taster (passenderweise die "Ende"-Taste auf deiner Tastatur) bestätigen. Wenn dann irgendwann wieder die "Ü"-Lampe oben links neben dem mittleren Display ausgeht und das "85"-Feld wieder aufleuchtet, geht es normal "auf Sicht" mit PZB weiter. War zu Anfang auch immer ziemlich irritiert, weil das LZB-Ende-Verfahren gefühlt irgendwie selten in Tutorials angesprochen wird und ich nicht wusste, was ich falsche mache.

    Ich find's toll, dass du so motiviert bist. Solche Leute kann man immer gebrauchen! :) Sieht bisher auch recht interessant aus.


    Sei dir aber im Klaren, dass Streckenprojekte viel aufwändiger sind, als man zu Anfang denkt. Gerade bei Projekten mit über 100 km Länge machen die meisten Payware-Entwickler schon schlapp, und die machen das mehr oder weniger Vollzeit. Man sollte sich als Freeware-Entwickler daher nicht zu hohe Ziele setzen, zumal du ja nun auch noch mehrere Strecken gleichzeitig in Arbeit hast. Lass dich aber nicht entmutigen, wenn du Spaß am Bauen hast ist das alles was zählt, egal ob es nun fertig wird oder nicht. Ich freue mich auf weitere Bilder und wünsche dir viel Spaß.


    Edit: Vielleicht noch ein kleiner Tipp: Du scheinst bisher noch keine so große Sammlung an Add-Ons zu haben, da du viel Standard-Kuju-Sachen verbaust. Ich kann dir empfehlen, vielleicht in ein paar der "Klassiker" Freiburg-Basel, Konstanz-Villingen und/oder Müster-Bremen zu investieren. Da bekommst du viele hochwertige Assets, auf die auch viele andere Freeware-Strecken-Entwickler schwören.

    Da ich die Strecke möglichst originalgetreu nachbauen will, verwende ich die Formsignale, die im ELAP mitgeliefert werden.

    Wenn das dein Anspruch ist, würde ich die schon angesprochenen Signale von Schuster verwenden und nicht den uralten ELAP-Kram.
    Gibt's für alle Signalsysteme, darunter natürlich auch Formsignale: [RLB] Formsignale DB V1.00 + Patch V1.06


    Da ist auch ein umfassendes Handbuch dabei. Hat halt eine relative steile Lernkurve. Bei meinen eigenen Strecken-Basteleien bin ich bisher auch immer an den Signalen hängen geblieben, weil es da so viel zu beachten gibt und ich bisher nicht die nötige Geduld aufbringen konnte.


    Edit: Tilmann war schneller :)