Posts by Waeshoe

    Wirklich überragend gut. Ich bin in der Gegend zwar nie gewesen, aber was auf den Bildern zu sehen ist, macht schon von daher einen äußerst realistischen Eindruck, weil dort nicht einfach Objekte hingesetzt wurden nach dem Motto: " Wird schon passen, irgendwie". Ganz großes Kino und weiterhin viel Freude und Motivation für den Weiterbau.

    Zur Zeit der Bundesbahn ist die 218 oft mit den Silberlingen unterwegs gewesen wie auch heute mit den n-Wagen.

    Als Mehrzwecklok war sie in allen möglichen Bereichen anzutreffen und ist es noch heute. Auch der Güterzugbetrieb ist nichts Außergewöhnliches. Mit der 218 217 hatte man eine rot-beige Variante, die im IC- und TEE-Verkehr unterwegs sein sollte. Hier mal ein Bild:



    Diese Züge wurden natürlich auch von den anderen 218ern über die nicht elektrifizierten Streckenabschnitte befördert.


    Für diese Lok gibt es im Prinziep kein falsches Einsatzgebiet, weil sie überall auf den nicht elektrifizierten Strecken mit allen möglichen Zugarten unterwegs war. Heute ist es immer noch so.


     



    Hier noch eine Variante als Citybahn:


    Beim TSC habe ich eh auf allen Strecken, und das sind einige, alles auf die Zeit der Bundesbahn zurückgebaut mit einigen neuen Fahrzeugen von heute, was das Rollmaterial betrifft. Zu der damaligen Zeit war der Bahnbetrieb wesentlich bunter, was ich nicht nur von den Farben her meine.


    Genauso mache ich es dann beim TSW, sobald genügend Fahrzeuge aus der Zeit verfügbar sind. So ist alles dabei. Das schließt übrigens den Dampfbetrieb mit ein. Da schöpfe ich die Toleranzen in Bezug auf den Realismus mal etwas üppiger aus.

    Damit wird eine Lücke geschlossen. Wirklich gut. Was Du im Video gezeigt hast, sieht schon erstklassig aus. Ein Spruch passt schon sehr gut zu dem Projekt: Gut Ding will Weile haben. Das bewahrheitet sich immer wieder, so auch hier. Was nützt es denn, wenn ein Fahrzeug, was im Bau ist, nach drei Tagen schon veröffentlicht wird und nichts funktioniert. Lieber etwas länger warten und sich dann über ein wirklich gelungenes Fahrzeug freuen, das keine Wünsche offen lässt. Geduld ist eben eine Tugend


    Ich wünsche weiter gutes Gelingen.

    Die Signaltafeln sind da ähnlich, wie bei der DB auch. Erst die Vorsignaltafel, die durch eine Ziffer angibt, wie schnell in dem kommenden Abschnitt gefahren werden darf. Ab der Tafel mit einem "A" darauf gilt der Langsamfahrbereich. Dieser endet ab einer Signaltafel, die mit "E" beschriftet ist oder, wenn man in einer anderen Strecke mündet, ab dem Weichenbereich, wo man auf ein anderes Gleis wechselt. Gilt die Begrenzung dann immer noch, muss dies durch eine weitere Signaltafel kenntlich gemacht werden.

    Zu der Zeit der Bundesbahn hatten die E-Loks alle Stufenschaltwerke, was gerade bei der 110, 140 und der 141 sehr deutlich hörbar war. Im TSC ist das noch sehr gut umgesetzt. Die 110 hier ist bereits mit dem neuen Schaltwerk bestückt, das sehr leise geworden ist, wie auch in der Realität. Ich hätte lieber das Alte gehabt. Das war ein Markenzeichen der Lok.


    Bei den Dieselloks wird der Motor ganz anders angesteuert. Fahrstufen machen hier keinen Sinn. Daher auch die Unterschiede bei den Steuerwagen. Die für den elektrischen Betrieb schalten die Fahrstufen der Lok auf und ab. Die für den Dieselbetrieb geben über das Handrad einfach nur "Gas", so, wie man es vom Auto her mit den Pedalen kennt.


    Die E-Loks von heute haben kein Schaltwerk mehr. Es ist ein Fahrtregler, der mit dem Leistungshebel direkt gesteuert wird und den Fahrmotoren die eingestellte Leistung direkt zuführt, vereinfacht ausgedrückt.

    Ich habe den Eindruck, dass hier ein wenig die Simulation mit der Realität verwechselt wird.


    In letzterem Fall müssen natürlich die Instrumente in den Fahrzeugen auf die Gegebenheiten der Strecke eingerichtet werden. In der Simulation auf dem PC ist doch alles virtuell und nichts real. Es ist also nur eine Sache der Ausstattung des Programms, das hier TSW heißt. Es sollte von daher also überhaupt kein Problem sein, die Daten ins ja auch nur simulierte EBULA zu bekommen. Strecke wie auch Fahrzeug sind hier virtuell. Also ist es lediglich eine Sache der Programmierung, diese Funktion so einzubauen, dass es funktioniert.


    Setzt man das simulierte EBULA in einen eigenen Bereich des Programms der Fahrzeuge, ist es auch kein Problem, die entsprechenden Punkte neuer Strecken nachzutragen, sodass die Loks und Triebwagen dann auch dort eingesetzt werden können.

    Ich habe einen Intel i7 mit 3,3 GHz. Die Grafikkarte ist eine GeForce GTX 970. An Arbeitsspeicher sind es 16 GB. Als Betriebssystem habe ich noch das Windows 7 Ultimate.

    Der Rechner ist inzwischen 17 Jahre alt. Der TSW wie auch der TSC laufen bei hohen Einstellungen ruckfrei und flüssig. Die Einstellungen sind der Leistung der schon älteren Grafikkarte entsprechend. Die genauen Daten weiß ich jetzt nicht auswendig, aber das Bild ist ohne Makel und Einschränkungen.

    Als ich noch in Wuppertal war, bin ich öfter mal mit der Bahn in Richtung Süden unterwegs gewesen, was immer durch Köln und damit auch über die Hindenburgbrücke ging. Von daher kenne ich die Gegend recht gut. Was auf den Bildern und im Video zu sehen ist, gefällt mir wirklich sehr gut. Mach weiter so.

    So nach der Art: Der Beginn des Projekts ist für nächste Woche angekündigt. Warum ist es nicht schon vorgestern fertig zur Nutzung. Eines muss man immer berücksichtigen: Will man etwas ordentlich gemacht haben, braucht die Entwicklung vor allem eines: Zeit. Da wird man sich eben gedulden müssen.


    Ich freue mich schon sehr auf die Lok und bin gespannt, wie die Geräuschkulisse umgesetzt wird. Gerade hier ist das ja schon ein "Markenzeichen". Gut Ding will eben Weile haben. Dann muss man die einem solchen Projekt auch lassen. Umso besser wird dann das Ergebnis, was ja bei TSG schon eine selbst erstellte Verpflichtung ist. Dann darf man auch nicht vergessen, dass auch Fahrzeuge für den TSW wesentlich anspruchsvoller sind als für den TSC. Das gilt für die Fertigung genauso, wie für das Ergebnis. Qualität kommt eben nicht von alleine. Dafür muss man schon etwas tun und das braucht eben Zeit. Also abwarten und Kaffee, ääh, Tee trinken.

    Gut Ding will eben Weile haben. Es ist doch besser, wenn es vielleicht etwas dauert, wo dann aber alles so funktioniert, wie es soll, als schnell schnell und es geht gar nichts. Das braucht wirklich niemand.

    Die Bilder sind schon traumhaft schön. Da würde sich auch der Dampfbetrieb anbieten. Ob zu der Zeit da schon das eine oder andere Gebäude schon gestanden hat oder nicht, ist mir persönlich völlig egal. Die Strecke bietet sich dafür sehr gut an.


    Lass Dich nicht beirren wegen dem ständigen Gemaule, warum das alles noch nicht fertig ist und wann die Strecke endlich erscheint. Viel zu oft hat man doch das Problem, dass alles schnell fertig ist und dann nichts richtig funktioniert. Dann ist das Gemaule auch wieder sehr präsent. Ihr macht es richtig. Wenn da noch etwas nicht stimmig ist, wird es korrigiert, damit alles bei Erscheinen dann wirklich so funktioniert, wie es soll. Gut Ding will eben Weile haben. Das ist nun wirklich nicht neu.


    Ich wünsche weiterhin gutes Gelingen.


    Was TSC oder TSW betrifft: Ich bin in beiden Simulatoren mit großer Begeisterung unterwegs. Allein im Bereich der Fahrzeuge der älteren Epochen, mit denen ich sehr gerne unterwegs bin, da ich die Bundesbahnzeit noch sehr gut kenne, hat der TSC sehr viel zu bieten. Der TSW glänzt durch die Eigenschaft, dass man als Spielfigur überall hingehen kann. Dazu zählt auch das Vornehmen der verschiedenen Einstellungen im Maschinenraum, statt der entsprechenden Tastenkürzel im TSC.

    Einfach traumhaft schön. 1985 zum 150 Jahre Jubiläum der Bahn war ich in Nürnberg und habe da sämtliche Sonderfahrten mitgemacht, darunter auch die mit der 01 1100 und der 01 1066. So habe ich das Original kennengelernt, womit ich eine gute Vergleichsmöglichkeit habe. Deine Arbeit ist absolut exzellent. Da stimmt einfach alles. Die Lok ist auf jeden Fall ein "must have".

    Trotzdem noch mal kurz zur Erklärung. Bei einem Zug, also Lok und Wagen, sind solche Massen unterwegs, dass ein derart heftiges Bremsen, das die Fahrgäste durch die Gegend fliegen, nicht gegeben ist. Man darf dabei nicht vergessen, dass hier Stahl auf Stahl (Rad/Schiene) bremst, was bederutet, dass der Reibwiderstand denkbar schlecht ist. Deshalb haben Autos auch Reifen aus einer Gummimischung, die auf Asphalt einen erheblich höheren Wirkungsgrad bieten.

    Bei den vielen Kritikpunkten aber auch positiven Berichten kommt mir eine Idee. Wie wäre es, wenn man vielleicht ein neues Thema einrichtet, wo mit Bildern, also Screenshots und Fotos, Vergleiche ermöglicht werden zwischen Simulation und Realität? So bekommt man ein eindeutiges Bild, wo es wirklich stimmig ist und wo vielleicht sogar nachgebessert werden sollte im Extremfall


    Da ich 30 Jahre in Wuppertal war, sind da natürlich viele Bilder entstanden, die ich dafür nutzen kann. Wie gesagt, es ist nur eine Idee. Natürlich lässt sich das auch für den TSC anwenden. Das wäre vielleicht auch mal interessant.

    Selbst, wenn mal Strecken herauskommen, die man aus dem TSC schon kennt, ist es für mich persönlich kein Problem. Der Grund ist, dass der TSW eine breite Palette neuer Möglichkeiten bietet. Allein schon der umsetzbare Realismus ist hier schon um einiges besser. Das ist ja auch kein Wunder. Die Rechner von heute sind doch schon um Einiges leistungsfähiger, als es zu den früheren TSC-Zeiten war. Das ist dann auch gut zu erkennen. Auch wenn eine "recycelte" Strecke schon mal da war, ist sie durch die besseren Möglichkeiten im TSW irgendwo wieder neu.

    Mit den Güterwagen verhält es sich genau so, wie GrobE es beschrieben hat. Hier mal ein Beispiel. Der erste Wagen ist der Fal 167. Da ist bei 80 km/h Ende. Der Zweite ist der Es 049. Bei dem ist eine Geschwindigkeit von 100 km/h erlaubt, ist also s-fähig.


     


    Bei den Reisezugwagen steht es an der Seite dran. Da ist es leicht zu erkennen.