[3DZug/RWA/Trainworks] ICE 1 (BR401) - Release 29.08.2020

  • Hallo zusammen,


    ich möchte mal ein paar verschiedene Dinge ansprechen, deswegen wird mein Beitrag ein bisschen länger. Aber alles von vorne:


    Ich habe mir in den letzten Tagen ein paar Gedanken gemacht zu dem Bild, in dem der Führerraum gezeigt worden ist, war mir aber nicht sicher das überhaupt so anzusprechen. Ganz wichtig ist mir dabei, ich möchte hier eher konstruktive und sachliche Kritik äußern und das soll vor allem matthias.gose in einem positiven Sinne weiterhelfen können. Auf keinen Fall soll das falsch aufgefasst werden. Aber alles von vorne:


    1.) Die Farbe der Plastikverkleidung ist eher ein blasses türkis bzw. ein verblasstes hellblau. Auf dem Bild ist das Plastik eher grau. Das gilt für den gesamten Führerraum.


    2.) Die schwarze Bedieneinheit über dem Ebula sieht von den Proportionen etwas abweichend aus. Entweder ist die Box etwas zu hoch dimensioniert oder die Leuchtmelder etwas zu klein. Für mich sieht es eher danach aus, dass die Leuchtmelder soweit passend sind, aber die Box etwas zu hoch ist.


    3.) Das MFD: Auf dem Bild sieht das MFD so aus, wie als ob der schwarze Rand der beiden Displays gewölbt ist bzw. eine Rundung aufweist. Im original ist der schwarze Rand komplett flach ohne eine Rundung. Außerdem sind 2 Displays vorhanden. Das heißt, der Rand in der Mitte, der die beiden Displays von einander trennt, ist etwas zu dünn. Der müsste etwas größer sein.


    4.) Leuchtmelder Ü fehlt und die Tasten, um LM Ü heller oder dunkler zu machen fehlt.


    5.) Der Drehschalter neben dem MFD für die Displayumschaltung (Ausfall MFD 1 und 2) hat einen entsprechenden Aufdruck/Print auf dem Plastik. Der ist nicht schwarz, sondern weiß.


    6.) Die Taster für z.B. Zp1 oder Fernlicht ist im original deutlich dicker ausgeführt. Auf dem Bild sieht das etwas dünn aus, wie als ob die Taster nur 1mm dick wären.


    7.) Die Farben des Gehäuses in dem das MFD verbaut worden ist, sind im original abweichend (siehe Bild 1).


    8.) Ein paar Dinge sehen etwas zu klein dimensioniert aus wie etwa Führerbremsventil und Manometer.


    Das waren mal ein paar Dinge, die mir aufgefallen sind. Vielleicht ist das Bild auch auf einem etwas alten Stand und matthias.gose hat schon längst den Führerraum weiterentwickelt oder die Perspektive vermittelt einen falschen Eindruck. An dieser Stelle möchte ich aber einen großen Respekt an matthias.gose aussprechen, weil unabhängig von den genannten Punkten geht das in die richtige Richtung und die gezeigte Qualität ist auf jeden Fall vorhanden. Der restliche Führerraum sieht für mich, soweit ich das von hier aus beurteilen kann, sehr stimmig aus.


    Der zweite Abschnitt geht eher in Richtung Offtopic:


    Es gibt immer mal wieder Kritik zu Fahrzeugen wie z.B. 403/406, die für viele keine Verwendung in diesen Fahrzeugen sehen, da diverse Streckenprojekte nicht im TS vorhanden sind, auf denen die Fahrzeuge fahren. Vom realen Vorbild mag das stimmen, aber trotzdem ist der TS für mich immer noch mit viel Arbeitsaufwand verbunden. Ich meine damit, man kann die Strecke Dortmund- Frankfurt - München nicht über Nacht einfach herzaubern. Manchmal muss man in der virtuellen Welt leider Kompromisse ein gehen können (zu hoher Arbeitsaufwand, um diverse Funktionen umzusetzen oder Infrastruktur nicht vorhanden ...). Damit möchte ich jetzt niemand angreifen, aber das ist keinen Grund die Fahrzeuge nicht fahren zu wollen. Ich kann das niemandem versprechen, aber irgendwann ist mein Streckenprojekt auch am Start (für diejenigen, die mein Projekt nicht kennen: SFS Frankfurt-Stuttgart ist im Bau mit Hochdruck). Das wäre ein Streckenprojekt, wo der Einsatz des 401 von Matthias viel Anwendung finden würde, vor allem im Original. So betrachtet hätte man für sämtliche ICEs und weitere Fernzüge eine Anwendung 401, 403, (selten aber ggf. als Ersatzzug 406), 407, 412, TGV 2N2, ETR 610, 101 und viele mehr. Von daher sehe ich keinen Grund diese Fahrzeuge nicht zu bauen.


    Gruß F2006

  • Das ist aber ganz schön viel arbeit das zu bearbeiten und das würde sehr viel zeit in anspruch nehmen. Da müsste ja der halbe führerstand neu gemacht werden das wäre viel zu viel arbeit und ich glaube kaum das man das noch machen wird. Nach meiner meinung ist der führerstand für eine solche simulation top gelungen*perfekt*

  • InSide_PLAYer_38 klar ist das viel arbeit, aber alles was im TS gemacht werden muss, ist immer mit viel Arbeit verbunden. Natürlich kann nicht alles umgesetzt werden, das liegt immer im Ermessen des Erstellers. Ich freue mich auch auf diesen Zug, endlich gibt es mehr Content für den Fernverkehr von Herstellern, die qualitativ hochwertigere Produkte erstellen. Ich sehe das genauso, dass der Führerstand recht gut gelungen ist, nur wenn man diese Triebfahrzeuge recht häufig fährt, dann fallen einem solche Dinge einfach auf.

  • Zunächst einmal, danke matthias.gose für die schnelle und konkrete Antwort. Wenn dem so ist, dann ist es wohl besser, den Aufrüstvorgang nicht zu implementieren.

    Aber schön, dass ein Ebula dabei ist. ^^

    [...] Ich bin froh das es diese aufrüsterei nicht gibt beim ICE, es ist sowieso unrealistisch das man ein unaufgerüsteten ICE z.B. in Hamburg Hbf übernimmt. Also von daher total unnötig.

    Ich würde nicht sagen, dass es ein "unnötiges" Feature ist :/.


    (Es folgt nun ein etwas längerer Gedankengang...)

    Bsw haben wir das ICE - Werk in München auf der Strecke München - Augsburg. Auf dieser könnte man theoretisch ein Szenario bauen, in dem man den ICE im Werk aufrüstet und ihn dann auf das Gleis (beliebige Zahl (10 < n < 27) einsetzen) verfrachtet. Dort könnte man dann einen Lokführerwechsel simulieren und man übernimmt dann die Rolle des anderen Tf.


    ABER (!) da der Aufrüstungsvorgang garnicht erst implementiert wird, ist der Gedankengang somit völlig Banane.


    Ich persönlich mag den Aufrüstvorgang der 146.2 (Ich besitze sie zwar nicht, aber diesen kenne ich aus diversen Videos). Mag sein, dass er nicht realistisch ist (ich selbst kann das nicht beurteilen), aber mir geht es an der Stelle um den Spaß. Und da wäre es mir dann auch vollkommen egal, ob ich einen aufgerüsteten oder einen unaufgerüsteten ICE im Hamburger Hbf vor die Nase gesetzt bekäme, Realismus hin oder her :rolleyes:.


    Naja, wie dem auch sei. Schade, dass er nicht implementiert wird, aber ich denke mir dann auch, dass es dann wohl so besser ist. Freue mich auf den Release :)

  • "Problem" ist halt, aus Entwickler-Sicht, dass diese Aufrüstvorgänge zu implementieren mehr Zeit braucht, als alles andere zusammen. Es ist nur umständlich machbar, mit all den kleinen Texturschnipsel-Fetzen die man ein und ausschalten muss (die auch alle im RAM hängen, ob sichtbar oder nicht), dann die Logik die man in Lua dafür programmieren muss (LUA im TS ist wegen vieler fehlender extra APIs nicht wirklich gut dafür geeignet). Der TS bietet nur marginale Debugging-Möglichkeiten an (kein Debugger an sich). Das macht die Fehlersuche in so einem Konstrukt fast unmöglich. Und Fehler passieren bei sowas immer. Locker 50% der Zeit bei der Entwicklung solcher Features im TS gehen drauf für Debugging von "unerklärlichen Vorgängen" weil der TS es nicht mitmachen will, oder es schlicht nicht kennt. Vom Rest der Zeit gehen dann 50% drauf für Testerei (sofern man denn testet). Bleiben also 25% der Entwicklungszeit für die anderen Dinge wie Fahrverhalten, Sound, Modell und Texturen über. Prominente Beispiele für dieses Missverhältnis sind RSSLO Advanced Fahrzeuge, der Railjet (meiner Meinung nach), die 146.2 von Niclas und viele andere "Feature packed" DLCs. Es gibt aber auch Beispiele die halt überhaupt aufzeigen, was man machen kann, wenn man Jahre an Zeit hat oder generell keine Fertigstellungsterminziele. Und im TSW ist das alles nicht anders. Der TSW kennt noch weniger im Kern als der TS. Man kann halt alles irgendwie herstellen, aber auch das braucht sehr viel Zeit und das ist ja der Punkt hier überhaupt. Es braucht Zeit die auch Matthias nicht gewillt ist einzusetzen, da es sich für ihn nicht auszahlt. Etwas das ich ja schon immer, zum Unmut Aller, predige, wenn auch gegen dicke Wände. Die meisten User setzen sich da rein und wollen losfahren. Die wollen nichts aufrüsten, die wollen einfach nur fahren. Dass Aufrüstvorgänge ein Problem sind, zeigte sich mir damals mit der 103. Ulf kam damit nicht zurecht und "meckerte" halt rum, dass das zu kompliziert ist. Nur deswegen gab es dann die Schnellaufrüstung (eigentlich nur für Ihn da eingebaut, damit er mal damit fahren konnte). Letztlich drinnen geblieben auch für die Kunden. Aber der Mehraufwand, diese Schnellaufrüstung jedes Mal an die neuen Fahrzeuge anzupassen, ist einfach immens gewesen. Deswegen flog der Krempel dann mit der 101 endgültig raus. Sonst hätte man kein DLC mehr fertig bekommen.


    Viel Gerede (meinerseits) und für einige sicher wieder nur Zitat "Bullshit", aber was solls. Was gesagt werden will muss gesagt werden.

  • Ja, der Zeitaufwand und der Markt.

    Am Markt kann man an sich nichts ändern. Das müsste der Markt theoretisch selbst tun, was er aber nicht wird (Dutzende Kunden ändern nicht ihre Ansicht, nur damit ein Bruchteil das bekommt, was es sich wünscht, mit der Folge noch längerer Wartezeiten für die anderen).

    Das Problem des Zeitaufwandes könnte man evtl beheben, indem man sich noch weitere Mitwerkler mit ins Boot nimmt, wobei die dann eben auch für ihre Leistung entsprechend entlohnt werden wollen und dann entweder die einzelnen Mitstreiter dann jeweils weniger bekommen oder aber der Preis wird entsprechend in die Höhe getrieben, wo dann die Kunden irgendwann Tacheles reden und die Modelle nicht mehr kaufen. Das Resultat ist das gleich: Weniger Geld für einen, offensichtlich, gigantischen Aufwand, sodass es sich dann irgendwann nicht mehr rentiert.


    [...] Die meisten User setzen sich da rein und wollen losfahren. Die wollen nichts aufrüsten, die wollen einfach nur fahren. [...]

    Und dort liegt dann das größte Problem. Ich persönlich bin der Ansicht:

    Simulatoren spielt man nicht ohne Grund. Man möchte die Tätigkeiten, die in einem Simulator behandelt werden, ausüben. Deswegen ist ein Simulator da. Und wer Eisenbahnsimulatoren leidenschaftlich gern spielt, der sollte sich, logischerweise, für den Zugverkehr und drumherum interessieren. Und zum Eisenbahnfahren gehört nun auch einmal das Aufrüsten des Zuges, den man fährt (und da ist es egal, ob es unrealistisch ist, dass ein ICE unaufgerüstet im Bahnhof von Lohr a.M. steht). Es ist halt so.


    Das mit dem Markt ist blöd, aber die Wahrheit. Und das finde ich persönlich echt schade.


    Aber gut, darum soll es in diesem Topic auch eigentlich nicht gehen, denn das hat ja mit dem ICE 1 eigentlich nichts direkt zu tun. :/

  • Das Problem des Zeitaufwandes könnte man evtl beheben, indem man sich noch weitere Mitwerkler mit ins Boot nimmt, wobei die dann eben auch für ihre Leistung entsprechend entlohnt werden wollen und dann entweder die einzelnen Mitstreiter dann jeweils weniger bekommen oder aber der Preis wird entsprechend in die Höhe getrieben, wo dann die Kunden irgendwann Tacheles reden und die Modelle nicht mehr kaufen. Das Resultat ist das gleich: Weniger Geld für einen, offensichtlich, gigantischen Aufwand, sodass es sich dann irgendwann nicht mehr rentiert.

    Ich glaube das finanzielle ist der größte Aspekt. Da wird sowas, wie Maik erwähnt hatte einfach teurer. Und ein Großteil der User braucht halt keinen Aufrüstvorgang. Es ist sehr viel Aufwand, der sich am Ende nicht wirklich auszahlt. Es ist eher ein Gimmick statt ein nützliches Feature.

    Und dort liegt dann das größte Problem.

    Nein. Solche Leute sind halt einfach der Großteil der TS Spieler (mich eingeschlossen). Diese Leute legen halt einfach mehr denn Wert auf realistisches Fahrverhalten (Wenn sie in irgendeiner Weise Wert auf Realismus legen).

    Simulatoren spielt man nicht ohne Grund. Man möchte die Tätigkeiten, die in einem Simulator behandelt werden, ausüben. Deswegen ist ein Simulator da.

    Der TS ist kein Simulator. Er ist ein Spiel, das von sich aus keinen riesigen Grad an Realismus bietet. Hersteller versuchen zwar, dort ruaszuholen, was geht, dennoch ändert das nichts an der Tatsache. Damit musst du dich abfinden, oder auf einen richtigen "Simulator" umsteigen.

  • Wer richtige Simulation will, für den gibt es ZuSi 3 oder eine Stunde im DB Simulator.

    Don't believe what your eyes are telling you, all they show is limitation, look with your understanding.

    Wer für Meinungsfreiheit ist, muss auch andere Meinungen aushalten.

  • @all:


    Da es so viele Interessierte gibt, mal ein bisschen "Schleichwerbung". In den Ausgaben 100 und 101 der Zeitschrift "EisenbahnGeschichte" gibt es Artikel zum ICE1 und seinen Problemchen sowie den 401 551 TK.

    Andere Themen sind Chemnitz zur Dampfzeit und E-Lok-Einsatz am Semmering.


    Gruß

    der trainman1

  • Simulatoren spielt man nicht ohne Grund. Man möchte die Tätigkeiten, die in einem Simulator behandelt werden, ausüben. Deswegen ist ein Simulator da. Und wer Eisenbahnsimulatoren leidenschaftlich gern spielt, der sollte sich, logischerweise, für den Zugverkehr und drumherum interessieren.

    Du wiedersprichst dir halt gerade selber. Wie du schon sagst "spielt" man den TS. Denn der TS ist kein professioneller Simulator sondern einach ein Spiel wie es z.B. OMSI, ETS oder die Landwirtschaftssimulator Reihe sind. Da werden Dinge an die realen Vorbilder angelehnt, mal mehr und mal weniger. Aber auf gar keinen Fall sind solche Programme Simulatoren wie z.B. ZUSI oder XPlane, welche ja sogar für reale Ausbildungszwecke verwendet werden. Sowas gibt eben TS und co. einfach nicht her, auch nicht wenn da "expert-pro-extended-ultra-line" auf der Verpackung steht.


    Und zum Eisenbahnfahren gehört nun auch einmal das Aufrüsten des Zuges, den man fährt (und da ist es egal, ob es unrealistisch ist, dass ein ICE unaufgerüstet im Bahnhof von Lohr a.M. steht). Es ist halt so.

    Und auch hier wiedersprichst du dir. Gehört zum Eisenbahnfahren nun das Aufrüsten dazu, oder ist es nun unrealistisch? Zu der Thematik ob das Sinn macht wurde bereits alles gesagt. Von mir aus nur so viel: In den meisten Szenarios wird mittlerweile sogar versucht mit scripts oder "rolling start" die manuellen Aufrüstvorgänge zu umgehen, eben weil es einfach nicht realistisch ist.

  • Viel Gerede (meinerseits) und für einige sicher wieder nur Zitat "Bullshit", aber was solls. Was gesagt werden will muss gesagt werden.

    Dein ganzes Gerede über die ganzen Jahre lang egal um was es auch ging waren jedenfalls für mich immer interessant gewesen. Auch wenn ich vielleicht nicht immer alles auf Anhieb verstanden habe und etwas länger brauchte um zu verstehen. Also "Bullshit" ist was anderes um es mal so zu sagen.


    Ich bin jedenfalls mehr als dankbar dafür das du hier über die Jahre immer wieder erklärt hast wie was und wo sich im TS verhält.

  • Hab gerade was im Newsletter bekommen:

    Newsletter 3DZug wrote:
    Der Aufgabenbau für den ICE 1 ist in Kürze abgeschlossen. Somit steht einem Release im August nichts mehr im Weg. Wir testen alles noch gründlich durch und werden den Zug dann in den nächsten Wochen veröffentlichen.

    Ebenfalls mit dabei wird auch eine EBuLa Funktion sein, welche zu bisherigen Lösungen kompatibel sein wird.

    Wir wissen dass ihr es nicht erwarten könnt den Zug zu fahren jedoch gebt uns bitte Zeit alles zu testen.