Probleme mit dem World Editor 32/64bit und eventuelle Lösungsansätze

    • Probleme mit dem World Editor 32/64bit und eventuelle Lösungsansätze

      Hallo,

      ich habe massive Probleme mit dem World Editor (mal wieder), egal ob 32 oder 64 bit, sobald ich ein Gleis erneuern möchte was z.B. unsichtbar ist aber vorhanden schmiert mir der Editor mit einer Access Violation Meldung ab. Dies passiert schon, wenn ich versuche das unsichtbare Gleis zu löschen, dies muss ich mit dem Höhentool(Gelbe Pfeile) erst sichtbar machen (Markierungsrahmen gelb/rot). Manchmal kann ich dies im 64bit erneuern, aber auch dort spätetstens beim Speichern der Absturz mit Access Violation.

      Ich habe auch mal in der Tracks.bin geschnüffelt und habe den Eindruck dass die Strings der Signaleinträge nicht mehr sauber abgeschlossen sind nach der Speicherung im 64bit Modus. Was die Signale angeht besteht auch Chaos, da alle Link 0 anscheinend aus der Tracks.bin rausgehauen werden oder von den kaputten Strings herrührt. Bei vielen fehlt nämlich der Eintrag " ‹\component› " als Abschluß. Ich werde da wohl noch experimentieren müssen.

      Wer mehr Erkenntnisse hat, wäre es nett diese hier eventuell zu teilen ;)
      Werbung

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von rschally ()

    • Lieber Rschally

      Keine schlechte Idee mal hier eine Abteilung aufzumachen. Ja es war ein wenig widersprüchliches zu hören wenn man viele Beiträge abgrast, bei einem geht das eine nicht beim anderes jenes. Ich muss sagen ich hab gar keine Lust mehr den TS noch nur ein einziges mal in 32bit zu starten, im Editor kann man ganz anders arbeiten in 64 bit. Aber eben mit dem Riesenproblem dass es bei der Bearbeitung der tracks.bin zum Chaos kommt, nicht bei allem was man tut, aber zerschossene DKW und 0ér Signallinks sind wohl die Grundübel die jeder schon mal hatte und die extrem frustrierend sind (ich meine als Minimallösung hätte man auch sagen können , erst Gleisbau in 32 und Gesaltung in 64, aber das hält man dann eben auch nicht durch und für jeden BÜ den Mist dann wieder in 32 starten ...). Erschreckend zu hören dass es wohl auch bei 32bit Probleme gibt? Andererseits die Chance dass sie wirklich was machen, was machen müssen.
      Naja, so langsam bremst das ganze richtig und DTG ist mal wieder extrem fix mit debugging. Am 9.11. schrieb man mir zurück "I don't have any information available to share with you right now but I know that there is a fix in progress - I'm certain you won't have too much longer to wait but I'll endeavour to get a firm update on where we are with it." Also auf Deutsch, sie wissen darum und arbeiten dran, aber wann der fix kommt weiß keiner .... mmh.

      Edit: Ich darf noch den 64. Grund von DTG anführen warum es den 64bit TS gibt (Achtung es wird philosophisch): "YOU. To bring us home, one for us… The 64th reason, the reason we do everything for, is for you, our community , our drivers and engineers, our third party developers and keen freeware creators. You’ve made Train Simulator become what it is today, and you will no doubt continue to shape it for many years to com" *dhoch* Bleibt nur zu hoffen dass sich dieser 64. Grund nicht ändert und man sagen muss "es gibt 63 tolle Gründe den TS64 zu nutzen, nur ein kleiner Haken ist an der Sache, Ihr dürft die Gleise nicht abspeichern! *dumm*

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von hansdampff ()

    • Mittlerweile kann ich seit gestern zumindest im 32bit Modus Gleiskorrekturen wieder vornehmen, mit der Einschränkung des Höhentools (Gelbe Pfeile), eine Richtungsänderung sitzt drin, bei der Zweiten bekomme ich sofort eine Vertex Buffer Meldung und lande auf dem Desktop.

      Was den 64bit Modus angeht, bin ich am Überlegen ob es Sinn machen würde, die Signaleinträge der Tracks.bin über RWTools zu sichern und dann im 64bit Modus weiterzuarbeiten und später die Sicherung in der aktuellen Tracks.bin wieder reinzukopieren, ob das in der Praxis funktioniert weiß ich noch nicht - ist auch nur ein Gedanke - aber auch sehr aufwändig alle Signalentries rauszufischen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von rschally ()

    • rschally schrieb:

      mit der Einschränkung des Höhentools (Gelbe Pfeile), eine Richtungsänderung sitzt drin, bei der Zweiten bekomme ich sofort eine Vertex Buffer
      Ja, das ist mit Vorsicht zu genießen. Vor jeder noch so kleinen bewegen speichern, hilft manchmal das Problem etwas hinaus zu zögern.

      Das selbe passiert bei mir übrigens auch wenn ich Objekte mit Gleislink (also Signale z.B.) in der Höhe ändern will. Da sogar noch extremer als beim Höhentool.
    • Hallo,

      also nach einigen Experimenten kann ich wieder stabil im World Editor 32bit arbeiten. Ich arbeite 1. im Fenstermodus (große Auflösung), 2. die Szeneriequalität ist etwas unter 50% und 3. ebenso mit der Schattenqualität.

      Nun kann ich sogar auch mit dem Höhentool (Gelbe Pfeile) arbeiten und bin bis jetzt nicht mehr auf den Desktop zurück geschmissen worden. Bei mir waren es also typische Anfängerfehler mit zu hohen Grafikeinstelleungen, welche dann den Arbeitsspeicher regelrecht "überlaufen" lassen und dies mit Rauswurf oder Fehlermeldung mit gleichen Ergebnis quittiert wird. ;)

      Wie es im 64bit Mode ausschaut kann ich nicht sagen, da ich mich nicht wirklich traue durchgeführte Gleisarbeiten zuspeichern, werde aber mal meine Stecke klonen und dort experimentieren um zu schauen wie es mit den Signalen ausschaut.

      Ich kann auch jetzt nicht sagen wann die Version 65.7a gekommen ist und ob sich da etwas am World Editor 64bit geändert, aber vllt. weiß ja jemand von Euch ob es Änderungen gab und wie die sich in der Praxis auswirken. Ich bin vorrangig bestrebt 6 Wochen Arbeit an der Strecke wiederherzustellen, da wieder viel Gleislücken im Osnabrück Rbf entstanden sind bzw. durch speichern im 64bit mode die Tracks.bin dahingehend manipuliert wurde.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von rschally ()

    • Also ich kann nur sagen dass ich in 64 bit prima arbeiten kann, aber eben nur Gleisbau selber (keine Marker, Signale, BÜs, nichts, ich lasse einfach mal die Finger davon und warte noch ein paar Wochen, tue auch nicht im 32bit weiter dran, also rumswitchen und mal hier und dort abspeichern). Zentral sind Backups der Tracks.bin, das ist klar, die minimale Befürchtung bleibt dass wenn der Fix dann endlich kommt, das "Alte" vorher in 64bit gebaute irgendwie nicht mehr funktioniert, also ein bischen Zocken muss sein, ich hoff einfach dass es dann rundläuft Das Bauen sonst geht stabil, auch Höhenanpassung, trotzdem bin ich auch schonmal rausgeflogen mit dem Vertex buffer; aber ich bleib dabei die ganze Verarbeitung und Geschwindigkeit ist geringfügig besser als in 32 bit, wenn eine Kachel richtig "zu ist" nerven die vermehrten Abstürze in 32 nur noch und es ist ein Segen mit 64).
      Im offiziellen DTG Forum gibts nicht neues, immer noch die bereits schon wieder wochenalte Ansagen dass sie dran arbeiten und man eben 32 bit nutzen sollte. Das kanns leider wirklich nicht sein, wäre extrem Schade wenn sie es nicht auf die Kette bringen ...

      EDIT: So mir reichts, jetzt, nach mehrmaligem Speichern und erneutem Öffenen hat er nun auch innerhalb der nackten map in 64 einige DKW's zerhauen (habe nur Gleise angefaßt und gebaut). Das macht kein Spaß mehr... (falls es zur Erhellung beiträgt, mir kommt vor, DKW's die mit schönem Abstand zur nächsten Weiche gebaut werden und nicht mehrfach in der Nähe aufgetrennt und wieder verschweißt wurden, auch funktionieren, es ist wie es ist, man kann damit nicht arbeiten,. vorher war das nie ein Problem, keine Ahnung und auch keine Lust ob es in 32 funktioniert).

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von hansdampff ()

    • Das beste wird sein, bis DTG sein Amen zu einer neuen Version des TS gibt, ein Backup vom TS2018 zum Gleisbau zu verwenden.
      Mehr braucht man dazu nicht zu sagen, denke ich.
      Kris
      Alte Rechtschreibung - na und ? Wenigstens richtig ! (außer ein paar spezial-120er-Worte ;) )
      Werbung
    • Also ich bin zur Zeit ausschliesslich im 32bit Editor am werkeln, zerlegt hat mir es hier tatsächlich noch nichts. Aber seit Update auf TS19 find ich es instabiler. Hab vorher mal bereits an einer Payware für mich privat nen Umbau gemacht und da hatte ich bei weitem keine so häufigen Abstürze, bei denen ich hinterher auch noch die exe. manuell killen muss, damit ich den Schmodder wieder neu starten kann.
      Ganz neu kriege ich auf einem Bereich meiner Strecke nach kurzer Arbeit an Gleishöhe und Terrain auch noch nen Vertex Puffer reingedonnert.
      (soviel Mittelfinger hab ich auch nicht, wie ich dafür gebrauchen könnte)
      Projekt: S2 Karlsruhe - Spöck (erhältlich im Steam-Workshop)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von fizzbin ()

    • hallo,

      mir ist ein blöder Fehler unterlaufen und bin nach Fahren einer Aufgabe im 64bit Mode in den World Editor gegangen und habe im Eifer des Gefechts dort gearbeitet und abgespeichert - mit natürlich fatalen Folgen. Also das übliche DKW's und Signale hinüber, bin dabei alles entsprechend neuaufzubauen.

      Nun habe ich ein weiteres Problem, es scheint nun so das wirklich Alles was irgendwie am Gleis hängt zerstört zu wird, dazu gehören auch Gleismarker für das Nebengleis, diese lassen sich zwar markieren aber nicht über mehrere Gleissegmente mehr verschieben, es muss dann das Gleis komplett neu kommen um den Gleismarker wieder korrekt setzen zu können. Oder hat jemand eine Lösung, wo man den Gleisneubau sich sparen kann?

    • Vielleicht stand es schonmal irgendwo nur ich habe es überlesen...
      Szenarienbau geht in 64bit und nur Streckenbau sollte man im 32bit machen, oder? Hab ehrlich gesagt Angst im 64bit ein Szenario zu erstellen und es mir die Strecke zerschießt :S
      Seit 2013 Rotkäppchen bei Station&Service im BM Karlsruhe. Seit 2016 im besten Service-Team Deutschlands: Pforzheim Hbf! :D
    • Gleisbau in 64 bit ist zur Zeit nur mit Zerstörungen der Gleisanlage möglich. Alles was mit Tracks.bin zutun hat (signale, Schranken, Gleise, Markierungen) sollte im 32 bit gemacht werden. Alles andere (Landschaft, Häuschen, Boden bemalen) geht in 64 bit. @rschallyIch hoffe, du hattest ein Backup.

      Auch bei der aktuellen Version des Simulators beachten: bei Wechsel des Modus (Editor-Fahren, Fahren-Editor, Szenariobau-Fahren) IMMER zwischendurch den Simulator neu starten. Ansonsten schießt man sich nur ins eigene Knie.

      Viele Grüße
      Jan
    • Das ist doch alles kein Zustand, es treibt mir die Zornesröte ins Gesicht :cursing: es passiert so schnell dass man nicht umschaltet (ich hatte zwischenzeitlcih 32bit schon komplett verbannt aus meiner Installation, noch ein paar Wochen halte ich nicht aus, man MUSS an die Gleise...), nicht mal eine Hectometertafel kann man ohne Angst setzten, es ist ein völliger Käse in 64 bit ... es gibt auch keinerlei neue Information, DTG lässt die Leute wieder braten bis zum geht nicht mehr, gut es ist keine Profisoftware, kein Wartungsvertrag, nix und deshlab darf man sich auch nicht wirklich beschweren (wie gerne würde man extra zahlen für einen guten Editor). Wäre extrem bitter wenn die daran gar nix mehr machen und gleich ganz auf TSW setzen ... 64 Gründe... *O.o*
      Werbung
    • Hallo,

      nun bin ich also geläutert und aus Erfahrung lernt man ja. Was mich wundert an der ganzen Geschichte, dass nicht gänzlich alle Signale geschrottet werden. Ich habe wohl 5% an Signalen, die nach Speicherung im 64bit Mode ihre Links behalten und nach Prüfung korrekt funktionieren. Gleiches auch mit allen Anderen gleisgebundenen Objekten, ich erkenne da keine Logik nachdem die Einträge in der Tracks.bin zerstört werden.

      Abgesehen von reinen Scenery Objekten und Terrainarbeiten, sollte man im Moment die Finger von den Editoren im 64bit Mode lassen. Das gilt sowohl für den Strecken- und Scenariobau. Das Ende vom Lied ist in meinen Fall kompletter Neubau der Gleisabschnitte in denen gleisgebundenen Objekte liegen , die zerstört wurden. Ich habe auch versucht aus einer gesicherten Tracks.bin die zerstörten Einträge zu ersetzen in der Aktuellen - ohne Ergebnis - man kommt um einen Neubau in diesen Fall nicht herum.

      Die letzten 4Tage war ich also beschäftigt den Gleisbau in Osnabrück - Lüstringen auch vom Streckenbeginn von Wissingen her kommend und den kompletten Osnabrück Rbf herzustellen und konnte die Gleismarker neusetzen, womit ich durch bin, z.Zt. sind nun die defekten Signale dran und bin in der Höhe des Stellwerks Orn (für den der sich in Osnabrück auskennt).

      Ich kann mich nur wiederholen, immer im 32bit Mode bleiben und die Scenerie- und Wasser- sowie Schattenqualität unter 50% einstellen und im Fenstermodus arbeiten, so bleibt der Editor weitgehend stabil und nach jeder spätestens 3. Aktion einmal mit F2 abspeichern oder das Autosave Tool nutzen, welches gute Dienste leistet, ich stelle dort 1Minute und Automatik ein. Bitte dann nicht wundern, wenn es ausschaut als wenn der Editor hängt oder eingefroren scheint, dann wird im Hintergrund vom Tool die Speicherung ausgeführt, dann halt kurz warten und weiterarbeiten. ;)
    • StS schrieb:

      nicht nur die Tracks.bin, sondern gleich den gesamten Network-Ordner ersetzen
      Ja, richtig - denn es ist ja natürlich auch möglich das andere Dateien des Network Ordner manipuliert bzw. zerstört werden. @StS Danke für den Hinweis ;)

      @hansdampff ja das Autosave Tool ist eine feine Sache, ist ja hier im Download zuhaben : rail-sim.de/forum/wsif/index.p…t-mit-Speicher-Automatik/

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von rschally ()