Posts by bluey

    Das ganze gefällt mir außerordentlich gut! Zuerst einmal, die Lok hat einen dualen Antrieb, DC und Diesel, und schaltet pünktlich wie eine Sonnenuhr an der richtigen Stelle bei NYNH um (kurz hinter bzw. vor Mount Vernon). Für andere Strecken gibt es jeweils Varianten, die mit DC oder Diesel starten, und einen Schalter, mit dem der Antrieb umgeschalten wird.
    Dazu kommt der absolut großartige Steuerwagen, alleine die Metalltextur der Armaturen ist ein Kunstwerk für sich! Das alles wirkt schwer, leicht gebraucht, solid. Der Zug fährt sich auch so, es ruimpelt und schaukelt (amerikanische Gleise eben), und der Antrieb (egal welcher) ist eindeutig untermotorisiert.
    Das In-Cab SIgnaling - jeweils unterschiedlich in Lok und Steuerwagen - funktioniert fast zu gut, und ich liebe es, da es hier keine Zwangsbremsungen gibt, nur so lange nerviges Piepen bis man endlich die richtige Geschwindigkeit draufhat.
    Die Passagierwagen haben Innenansicht und Sound (auch die Türen), was will man mehr? Die 3D Modelle schauen sowieso fantastisch aus.


    Warum kann DTG so gute amerikanische Loks machen?


    lg

    Ein Gong ist mir bis jetzt noch gar nicht aufgefallen? Bin aber auch nur das Erkundungs- und Bedankungszenario gefahren, welches ich, als lernwilliger Mensch, extrem genossen habe! So etwas sollte es für jede Strecke geben, (Kenne das sonst nur, und ohne Ansagen, von der Portsmouth Direct Line und dem Stevens Pass).


    Die Strecke tut genau was sie verspricht, sie geht durch das romantische Elbetal von Dresden nach Schönau. Von der Machart erreicht sie dabei einen eigenen Charme den ich mit den Strecken von Allaboard (Ohio Steel usw.) vergleichen würde - etwas altbacken aber in sich stimmig. Ich bleibe jetzt sachlich und erwähne nicht die Bahn durch das Tal, welches wie eine infektiöse krankheit aber ohne das stummes H heißt - ich finde jedoch, es liegen hier Welten dazwischen. Bedenkt man dann noch das mitgelieferte Rollmaterial und die Aufgaben, und hat den Wuinsch, Drittanbieter zu unterstützen, braucht man sich nicht einmal über den Preis aufregen.


    Die offensichtlichen Mängel wurden ja schon erwähnt, bei mir fehlen gleich nach Dresden rechts ein paar Objekte (stattdessen Warnobjekt), sonst fielen mir keine groben Fehler auf.


    lg

    Nach circa achtstündiger Arbeit beginnt mir die Strecke zu gefallen.


    Natürlich kann ich nicht das Gelände unebener machen (zumindest nicht was die Gleisanlagen betrifft), aber für mich bzw. für meine Fahrgewohnheiten dürfte es doch sehr wichtig sein, dass ich keine kahlen Flecken sehe. Und, wenn wir schon dabei sind, schiefe Häuser. nackt auf der Pampas verlegte Straßen, Bäume, unter denen eine eigene Textur fehlt, alles was so in der Luft herumhängt und rechteckige Geländeabbrüche (ich dürfte vom Spalt auf der Schweizer Strecke ein Trauma davongetragen haben).


    Dank den neuen Assets Block mit doppelter Belegung von Objetken ist zumindest der Horizont schnell zuzukleistern. Ein bisschen Abwechslung rein, was DIchte und Beplfanzung betrifft und die Strecke ist für mich zu 80% besser - wenn auch nicht realistischer. Die restlichen 20% sind das Problem: Alle genannten Unzulänglichkeiten kommen bei der MML leider in großer Anzahl vor.


    Ich habe dann einfach die ECML mit eingebunden, da gibt es wunderschöne Bürogebäude, mit denen man an markanten Stellen optisch etwas Abweschslung erreichen kann (...*hust* das Bürogebäude..) Der Realismus geht zwar gegen null, wenn plötzlich Alexandras Palace an der falschen Stelle steht, aber seien wir ehrlich, von der Bebauung ist das sowieso vollkommen daneben, besonders hier bei der MML (wo anscheinend nicht die Zeit war, echte Gebäude nachzumodellieren. Warum ging das bei der ECML?).


    Wenn ich jetzt so nachdenke, macht mir diese Strecke mehr Spass als mache andere - und bessere Strecke. Durch die Korrekturen und die Landschaftspflege bekommt sie ein ganz klein wenig meine persönliche Note, ich kann immer wieder Kontrollfahrten antreten, und noch irgendwas umpflanzen oder texturieren. Das soll jetzt aber nicht heißen, dass ich in Zukunft mit halbfertigen Strecken zufrieden bin!


    lg

    @NoFly Das ist doch gut, dass dir die Strecke zusagt - und wie erwähnt, beim Gleisbau fielen mir keine Fehler auf, das ist alles wie von einem Bahningenieur verlegt.
    Was ich nicht ganz verstehe, dass es einige Kilometer weiter rechts, äh, ich meine im Osten so charmante Bahnhöfe wie Stevenage oder Welwyn Garden City gibt und auf der MML nur so einen Einheitsbrei? Mag sein, Frage ist, warum dann nicht etwas aufregenderes genaut wurde, wie, was weiß ich, Truro-Penzance 8o


    Ursprünglich wollte ich ja meinen kleinen Review mit einem Zitat aus Groundhog Day beginnen: "Haben sie manchmal Deja vus? - Ich weiß nicht aber ich kann ja in der Küche nachfragen.." schon weil ich dachte, das wird eine Neuauflage der ECML. Und es wäre schön, wenn es das geworden wäre.


    Aber selbst ist der Mann, ich klone jetzt die Strecke, klatsche großzügig Asset-Blocks links und rechts hin, baue da und dort ein paar Gräser an (nichts illegales!) und entferne das Busch-Inferno. Das allzubekannte Bürogebäude (nicht schon wieder!) wird ersetzt und Luton wir abgerissen, hehe...


    lg

    Meh.


    Ich kann da leider @NoFly nicht zustimmen. Ja, wenn man im Cab fährt, mit einer FCC 377 und nur durch den halben Meter breiten Spalt blinzelt, ist die Strecke ok, vom den Gleisen her sowieso.


    Leider fliege ich sehr oft in der Außenansicht mit, und wer GARL kennt...Es hätte mich eigentlich stutzig machen müssen, warum die Strecke in Nullkommanichts lädt, ganz einfach deshalb, weil sie nicht fertiggebaut ist. jedenfalls nicht nach den Standards die DTG selbst mit London-Peterbourugh oder London-Ipswich oder gar der Riviera Line gesetzt hat.


    Ich würde jetzt nicht kritisieren, dass in drei oder vier Kilometer Abstand nackte Hügel zu sehen sind, wenns recht flach ist, wohin soll man noch bauen - stören tut es allemal - aber hier gibt es _direkt_ neben der Strecke so viele nackte Flecken, dass es nicht mehr schön ist. Am schlimmsten: Das Erdbeben, das Luton fast zerstört hätte und seit dem die Häuser mit 45 Grad Schrägneigung ihr trauriges Dasein fristen, und das Busch-Inferno kurz vor Bedford ("Ich mach mal überall kleine Büsche hin. Hmm, sieht **** aus, ich tu das später wieder weg" und vergessen).


    Es kommt noch schlimmer: Die Bahnhöfe, normalerweise ein Highlight auf DTG Strecken, wirken komplett leblos, schauen alle gleich aus (keine individuellen Modelle mehr oder ist das in der Realität auch so?), die Bahnsteige sind einheitsbebaut (Tafel, Licht, und eine Bank) und selbst die AI-Personen haben keine Lust, die Autobahn zu Fu0 zu überqueren um den Bahnsteig zu verlssen (hab den Stationsnamen vergessen).


    Die große Frage ist also: Warum soll man diese lustlose Schnarchnummer befahren, wenn es ECML oder GEML gibt? Ich flieg jetzt wieder nach Amerika und fahr mit der GP30 über den Sherman Hill - das ist sowieso eine ausgezeichnete Strecke und ich kann dort für Meilen und Meilen in die Gegend gucken und von einer guten MML träumen :(


    lg


    (und jetzt leider ein paar unerfeuliche Screenshots)


    P.S.: Die FCC 377 die es im Twin Pack gibt, ist ein hervorragender Zug.

    Von DTM gab es bisher schon einige schöne Loks (siehe auch einen der Screenshots) - diese hier gehört nun auch dazu. Wobei ich mit schön eher die Qualität des Modells, die Fahreigenschaften und die Funktionen meine, die Lok selbst ist ziemlich häßlich, selbst für amerikanische Standards :P EIn bulliges kleines Kraftpaket, wie Loco-Mchel schon erwähnt sogar mit einer B-Unit und diversen sehr brauchbaren neuen Güterwagen im Lieferumfang.
    Wenn man nicht gerade am Sherman Hill einschläft, ist das Fahren ein Vergnüngen, die Lok brummt und wummert, pfeift und zischt, und bergab ist man aufgrund des Fehlens einer dynamischen Bremse gewzungen, mit den Zugbremsen zu hantieren. EDIT: Manual lesen, und dann funktioniert auch die dyamische Bremse *shau*


    lg

    Sicher meine neue englische Diesellieblingslok... oder Lieblingsdiesellok! Als Gemütlichkeitsfahrer schätze ich es sehr, dass ich, wenn ich will, mich mit einem Kaltsart abplagen kann, oder einfach gemütlich losfahre, inklsuve F4 HUD für die ganz Faulen, da jeweils eine Kalt und Warmstartlok für jede Variante enthalten ist.


    Die verschiedenen Varianten, die vielen bedienbaren Knöpfe (Licht im Nasenabteil!) und der hervorragende Sound - was mir noch fehlt ist der Ruß und Dreck, den so eine Lok eigentlich in die Luft blasen sollte, hier wie bei allen TS Loks flimmert die heiße Luft zwar sehr schön überm Dach (und diesmal rotiert der Lüfter!) aber so ein richtiger Qualm ensteht leider nicht.


    Zwei Tipps: 1.) Bei den Assets nicht unter AP suchen, sondern unter Railright. 2.) Bei der Warmstart-Lok ist zumindest der "AWS Change End Swtch" ist nach oben zu drücken, sonst bleibt der Zug im Bahnhof stehen. Dieser Hebel befindet sich rechts von der oktagonalen Metallplatte an der Hinterseite des Cabs (siehe Screenshot).


    lg

    Also da muss ja irgendwer mit dem Nörgeln anfangen: Wo sind eigentlich die nicht elektrifizierten deutsche Strecken (zumindest im DTG Angebot)? Frage an meine deutschen Freunde: Wo wird dieser Zug eingesetzt? Oder warum, weil der Ölpreis so niedrig ist?


    Der Zug schaut fantastisch aus, und wie frisch aus der ICE-Waschanlage! Der Sound klingt mir ganz vernünftig, schön leise im Cab damit die Geweerkschaft nicht protestiert, relativ ungedämpft und laut im Abteil, damit die Fahrgäste sich nicht gegenseitig hören können und auch in der Aussenansicht ist der Motor dort, wo er sitzt. Die Bresmen quietschen.Das angenehme Dahingleiten wird duch die kinderleichten Fahreigenschaften nicht gestört, nur heftges Rütteln an der Bremse verträgt der Karrieremodus nicht und beschwert sich schnell über den unfähigen Lokführer. So soll es sein!


    lg

    Damals als der Sherness-Branch von London-Faversham herauskam hatte ich die Hoffnung, dass DTG des öfteren mal solche Mini-Addons bringt und damit bestehende Strecken interessanter macht. Mir fällt da so einiges ein, eine Verlängerun der Riviera Line, circa zweiunzwangi Seitenäste der Portsmouth Dirrect Line oder der Hertford Loop bei London-Peterbourugh. Aber leider nein, statt dessen (fast) immer in London beginnendes Stückwerk.


    Nicht dass mich persönlich die Qualität der englischen Strecken von DTG stört.


    lg

    Das ist wirklich soundmäßig eine Enttäuschung, bis auf den Elektromotor und die Schwellengeräusche ist nichts zu hören - kein knarzen und ächzen des Fahrgestells, keine sich öffnenden und schließenden Türen (!) kein Pfeifen der Bremsen, kein Signal des Zugbegleiters. Zwei oder drei Videos in YouTube anschauen genügt, um zu sehen hören, was da alles fehlt. Wie schon öfter schade um das schöne 3D-Modell mit netter Innenansicht und gutem Führerstand.


    Frage mich, warum DTG in letzter Zeit so husch-pfusch arbeitet? Zu viel Flugsimulator? Probleme, die neue 3D Engine zum Laufen zu bringen? Sich vernünftige Sounds zu besorgen, dazu fehlt ihnen offensichtlich die Zeit. Egal, irgendwann kommen ja wieder schöne JT Dampflokomotiven oder was neues von vR!


    lg

    Wäre es für einen Fachmann nicht möglich, den besseren fopix Sound für das DTG Modell zu adaptieren? Denn rein vom 3D-Modell - und das mit den Lüfterkleppen ist mir jetzt nicht aufgefallen - scheint mir die DTG Variante Vorteile zu haben. Noch eine Frage: funktioniert bei der fopix-Lok die PZB wie gewünscht? (Müsste jetzt pdf rauskramen und testfahrt machen...).


    lg

    Das mit dem kaufen-müssen hat schon seine Berechtigung, bei manchen kommt nämlich nebem dem Spieltrieb auch die Sammelwut dazu, so beispielsweise bei mir. Mein Cousin hatte damals sieben Schallplatten mit der gleichen Arie, jeweils von einem anderen Tenor gesungen.


    Ich persönlich bin sehr froh über den neuen Zug, und das kommt einfach daher, weil ich leider das hohe Piepen der JT SIFA kaum höre und somit lästige Zwangsbremsungen bekomme, jedesmal und mehrmals. Ich bin dann gar nicht mehr damit gefahren.


    Nur mein Geschmack, aber der DTG Voyager hat die besseren Hörner, ist besser modelliert, hat eine schöne Innenansicht, und vor allem dröhnt der Motor nicht so laut wie bei JT (das AP Soundpack habe ich nicht). Bilder links der DTG und rechts der JT Voyager.


    lg

    Warum nicht eine eigene Geschichte dazu erfinden? Meine heißt: Jetzt wird abgeholzt! BNSF Amerika hat den Auftrag bekommen, quer durch die schöne Landschaft eine zweispurige Normalspurstrecke zu bauen, um verschiedene Hollfällerlager beliefern zu können. Im Bild Bauabschnitt Eins, die Brücke in der Nähe von Harakiri, oder wie das heißt. Für einen Amerikaner klingt das alles gleich.


    Die relativ leere Landschaft mit den siebehundertausend Asset-Blöcken bietet sich jedenfalls ideal zum Basteln an. Ich finde, auch so etwas gehört bei der Bewertung einer Strecke berücksichtigt.


    lg

    Die Farbe Grün wirkt ja bekanntlich beruhigend auf die Nerven, und nachdem über zwei Stunden herumgefahren bin, kann mich so schnell nichts mehr aufregen. Dem Entspannungseisenbahner in mir gefällt es sehr gut. Ich werde mich außerdem hüten, hier zu kritisch zu sein, denn alles was nicht in London beginnt ist eine willkommene Abwechslung.


    Ich frage mich, warum DTG die Strecke an JT weitergegeben hat, nachdem sie monatelang im Startbildschirm beworben wurde? Was wohl die Erbauer dazu sagen? Es ist ja nicht so, dass es keine vergleichbaren Strecken auf Steam gibt, seien es jetzt die kanadischen Bergpässe oder die Strecke in Südafrika.


    Zur Strecke selbst: Das Grün der Vegetation ist so saftig, dass man am liebsten den Triebwagen anhalten und in den Wald Schwammerln suchen gehen würde :P Da es sich aber anscheinend um einen streng geschützten Nationalpark handelt - in dem über weite Strecken mit Ausnahme der Gleise jede Zeichen von Zivilisation fehlen - bin ich mir nicht sicher, ob das überhaupt erlaubt ist.


    lg

    Frage mich gerade, warum das mit den Türen in dem Video funktioniert. Ich hatte das Problem bei jeder einzelnen der circa 50 Stationen im ersten Szenario und auch im Quick Drive mit einer 5er Garnitur.
    Hat sonst noch jemand den Fehler?


    Komisch, bei einem zweiten Test - und nachdem ich das Programm neu gestartet habe - haben sich alle Türen geöffnet. Kann es sein, dass der Bug durch eine Art Interferenz mit einer zuvor geladenen Strecke oder Addons enstanden ist?


    danke lg

    Die Güterwaggons von 3D Zug verwende ich bei meinen deutschen Szenarien am öftesten. Die Vorteile:
    -> sehen super aus
    -> sind leicht zu installieren
    -> sind leicht im Editor zu finden (3DZug ist ganz oben in der Liste)
    -> mit dem Car Creator kann man in windeseile sinnlose Züge zusammenklicken
    -> die Waggons rumpeln laut
    -> sehen super aus...


    lg


    Edit: So wie ich das sehe, wurde der Bagger nur duch Anziehen der Handbremse gesichert.

    Schade ist vor allem, dass die Türen des ersten Waggons nur aufgehen, wenn man so ungeschickt am Bahnsteig stehenbleibt, dass der letzte (oder die hinteren) Waggons noch nicht im Bahnhof sind. Ansonsten bleiben die Türen zu, im Cab fehlt dadurch der wahnsinnig befriedigendene Sound sich öffnender und schließender Türen - eine der Hauptmotivationen, jede einzelne Station einer Strecke wie dem South London Network abzuklappern. (Siehe Beitrag Nr 4.)


    Sonst wär der Zug ganz nett, auch wenn statt Fahrgästen seltsame Pappmachezombies in den Waggons sitzen. Es wäre wirklich an der Zeit, sich in diesem Punkt etnweder zu bemühen, oder die Versuche, Fahrgäste zu simulieren ganz bleiben zu lassen (wie etwa bei Christrains).


    lg