Posts by nobsi

    StS fein, dass Du Details lieferst. Da ich seit einiger Zeit nur einen "Office PC" mit OnBoard-Grafik habe, hab ich nur eine TS Minimal Installation mit wenigen Steam-Strecken, und kann die Details leider nicht überprüfen.


    Im Detail hab ich die Vorgehensweise vor ein paar Jahren schon mal anlässlich eines gleichartigen Problems in einem von @Mumpfi2010's Projekten beschrieben.

    denkbare Problemlösungen:

    • wer die Origin-Koordinaten der ursprünglichen Jylland Strecke kennt (z.B. aus alter Jylland-Version, vielleicht auch Northern Europe), kann eine Route-Template mit diesen Koordinaten (die anderen Werte aus der aktuellen Jylland-Template entnehmen) anlegen, in die Jylland-Route-Properties eintragen, und die Strecke dann (mit dem TS) klonen. Danach entweder den Klon benutzen, oder den kompletten Koordinaten-Block in der Jylland-RouteProperties durch den der geklonten Strecke ersetzen.
    • wer die ursprünglichen Koordinaten nicht kennt, könnte eine Route-Template mit Origin-Koordinaten irgendwo in Dänemark basteln, und damit wie in Punkt 1 vorgehen.


    Wenn die vermuteten Origin-Koordinaten nicht korrekt waren, passt zwar nach wie vor das Google-Overlay nicht, aber zumindest sollte man beim Erstellen eines Szenarios schon mal irgendwo im bebauten Bereich ankommen.


    Irgendwie kann ich das Installationsverzeichnis nicht verschieben. Mir wird immer nur Festplatte D angezeigt und nichts anderes dort.

    wie Habibigame völlig richtig schrieb, zeigt Steam als mögliche Ziele immer nur die anderen Steam Libraries an. Nach deinem Screenshot hast du ursprünglich den TS aber auf C: installiert, daher zeigt Steam als mögliches Ziel nur D:\TSW an.

    [...] nicht D:/TSW, denn das ist ein anderes Spiel und unkorrekt voreingestellt.

    sorry, das stimmt nicht. Natürlich stimmt es, dass TSW ein anderes Spiel als Railworks ist. Aber das hat mit dem Namen "D:\TSW" rein gar nichts zu tun. Der erste Ordner nach dem Laufwerksbuchstaben ist nicht der Name eines Spiels, sondern der Name der Steam Library auf diesem Laufwerk. Den kann Fanatiker auch "Omsi" oder "Serious Sam" oder "Moorhuhn" nennen, das ist Steam völlig gleichgültig.

    Wenn dort TSW installiert ist (was ich auch annehme), dann ist der Pfad für TSW:

    "D:\TSW\steamapps\common\TSW"

    Das "TSW" am Ende des Pfades ist der Spielname, nicht das "TSW" am Anfang. Wenn der TS in derselben Steam Library installiert wäre, wäre dessen Pfad:

    "D:\TSW\steamapps\common\RailWorks"

    das wäre alles vollkommen korrekt.

    Eine mögliche Erklärung, warum Fanatiker dieses Verzeichnis D:\TSW" genannt hat, habe ich oben schon geschrieben.


    Auch versucht Fanatiker keineswegs, den TSW mit TS-Material zu patchen. Wo gepatcht wird, entscheidet Steam. Wie gesagt, "D:\TSW" hat nichts mit dem TSW zu tun. Das Fanatiker den Ordner so genannt hat, ist für Menschen verwirrend, aber technisch bedeutungslos.


    Das eigentliche Problem bleibt der Widerspruch:

    - einerseits "weiß" Steam, dass der TS ursprünglich auf C: installiert wurde,

    - andererseits versucht Steam trotzdem, auf D: zu patchen.

    Warum? Das kann man so aus der Ferne wohl nicht feststellen. Vielleicht wurde mal mit irgendwelchen Steam-fremden Tools versucht, die Installation zu verschieben, vielleicht gab es mal eine fehlerhafte Backup/Restore Aktion, wie auch immer.


    Was man in dieser Situation machen könnte Fanatiker :


    tatsächlich mit Steam die Verschiebung des TS nach D:\TSW durchführen (d.h. Steam wird den TS ins Verzeichnis "D:\TSW\steamapps\common\RailWorks" verschieben)

    Wenn da genug Platz ist, könnte es dann wieder funktionieren.


    Wenn das nicht hilft, bleibt noch:

    den TS vollständig deinstallieren. D.h. erst über Steam deinstallieren, danach in beiden Steam Libraries nach Resten suchen und diese löschen (also "C:\Program Files (x86)\Steam\steamapps\common\Railworks" und "D:\TSW\steamapps\common\Railworks" löschen)

    Anschließend den TS neu installieren - wenn möglich auf D:, aber da musst du gucken wo genug Platz ist.

    Fanatiker lass dich nicht irre machen, der bei dir angezeigte Pfad (D:\TSW\steamapps\downloading) kann durchaus richtig sein (wenn auch verwirrend benannt).

    Steam-Anwenddungen (steamapps) befinden sich immer in einer "Steam Library". Davon kann es auf jeden Laufwerk eine geben.

    Auf dem Laufwerk C: ist das meistens "C:\Program Files (x86)\Steam", weil Steam bei den meisten Benutzern eben in "C:\Program Files (x86)"

    installiert ist.

    Auf anderen Laufwerken ist das z.B. "X:\abcde", bei dir eben scheinbar "D:\TSW" - vielleicht war der TSW dein erstes Steam-Spiel auf Platte D, und du hast das Verzeichnis deshalb "TSW" genannt. Kann alles sein, und ist nicht unbedingt falsch.

    Danach (also nach "C:\Program Files (x86)\Steam" oder "X:\abcde" oder "D:\TSW" oder ... ) gehts dann normal mit "\steamapps\common\RailWorks" für einen bereits installierten TrainSimulator weiter. "\steamapps\downloading" ist richtig, während Steam gerade etwas runterlädt.


    Wenn du Laufwerkfehler bekommst, könnte

    - die betreffende Platte (bei dir also "D:") voll sein

    - die Platte defekt sein

    - vielleicht hast du den Ordner später umbenannt? so dass Steam ihn nicht wiederfindet

    - vielleicht hast du keine Zugriffsrechte


    Das Installationsverzeichnis verschieben kannst du in der Bibliothek: Rechtsklick auf TrainSimulator - Eigenschaften - Lokale Dateien: da findest du den Button "Installationsverzeichnis verschieben".

    Ich habe nur das Problem das die Gleise nach dem ich sie verlegt habe eher wie Achterbahn Schienen aussehen bzw sich Aufbauen.

    Dann hast du vermutlich die Option "an Gelände anpassen" aktiv. Das ist z.B. für Feldwege ok, aber keinesfalls für Gleise. Bei Gleisen musst du die Steigung immer gezielt eingeben.

    "tuneup" oder "wie zerschieße ich mir meine registry so, dass garnix mehr läuft"

    Ja, der eigene Kopf funktioniert meist besser (wenn man ihn benutzt)

    TuneUp hatte ich vor Jahren auch lange(!) Zeit benutzt. Aber irgendwann hat das Ding so viel leicht vermeidbaren Mist gebaut, dass ich es deinstalliert habe (Mit detailliertem Kommentar auf die Frage warum)


    es gibt paywareinstaller die installieren nur auf "c" darum empfehle ich bei viel payware "installieren auf c" des TS. ( aber das nur am rande)

    in dem Punkt empfehle ich genau das Gegenteil.

    Ich sehe keinen Sinn darin, weil einige sehr wenige Installer (wirklich wenige) den Fehler machen, blind auf C: zu installieren, meinerseits den fetten Fehler zu machen, den TS auf C: zu installieren. Ein NoGo, aus vielen Gründen (aber ich will den Thread hier nicht mit den Details hijacken).

    Hallo Schnellbahn1994 ,

    ob Oberleitungen sichtbar sind oder nicht, hängt von den Trackrules ab, die du benutzt.

    Am besten guckst du mal im "Streckenbau" Board.

    Gleich zu Anfang findest du da diesen Post, aber auch viele andere. Außerdem gibt's auch im Wiki was dazu.


    Trackrules sind absolut oberwichtig beim Streckenbau!


    p.s.

    wenn eine Trackrule von sich aus eine Oberleitung anlegt, ist das z.B. die alte Kuju-Oberleitung oder ähnliches.

    Realistischere Zick-Zack-Oberleitungen muss man selbst in manueller Kleinarbeit stricken.

    Im Bild siehst du die Helligkeit des Himmel. Es ist 03:00 Uhr im Herbst und beim Wetter ist Night cloudy eingestellt. Etwas unrealistisch zu dieser Zeit.

    nicht unbedingt ... in Großstadtnähe hast du auch mitten in der Nacht einen ziemlich bunten Himmel. Die ToD Dateien gelten aber für die ganze Strecke, egal ob du gerade in Stadtnähe bist oder nicht. Da muss man mit Kompromissen leben.

    Kann es sein, dass ich die Einstellungen im roten Kreis ändern muss?

    nein, das ist die Zeit des Sonnenaufgangs. In der Realität sorgt der Sonnenaufgang zwar auch für Licht, im TS ist das aber einfach nur der Zeitpunkt, zu dem der Farbklecks (die Textur), der die Sonne darstellt über dem Horizont sichtbar wird. Du musst weiter runter gehen, zu den Zeiten bei den einzelnen Tagesphasen, die hab ich oben erwähnt (z.B. "BreakOfDawn")

    Das passende Monat zur Jahreszeit habe ich jetzt eingestellt. Dennoch gibt es keine Änderung des Wetters.

    Natürlich nicht :)

    Mag vielleicht ein wenig spitzfindig sein, muss aber trotzdem klargestellt werden:

    Beim "Wetter" geht es um Niederschlagsarten (z.B. Nieselregen, Starkregen, Schnee, Hagel), Windrichtung und -stärke, Wolken und Bewölkung. Das hat mit Monat, Tages- oder Jahreszeit nichts zu tun. Wetter kann man für jedes Szenario einzeln einstellen (aus vorhandenen auswählen oder per Blueprinteditor ein eigenes konstruieren)


    Bei deinem Problem geht es aber um Tages- und Jahreszeiten bzw deren Einfluss auf Helligkeit und Farbe des Lichts.

    Das wird in den erwähnten "time of day" Dateien eingestellt. Auch hier kannst du vorhandene nehmen, oder eigene basteln.

    Aber: es gibt diese Einstellmöglichkeiten nur für die Strecke insgesamt. Also alles was du hier einstellst, gilt für alle Szenarien die auf dieser Strecke spielen.


    Die ToD-Dateien sind das, was du ändern musst, wenn es dir um 7:50 zu hell, zu dunkel, zu rot, zu blau ... ist.


    In jeder Strecke gibt es 4 ToD Dateien. Die haben üblicherweise Namen von Jahreszeiten (Sommer, Winter, Hebst, Frühling), aber das heißt nicht dass sie zwangsläufig mit den Jahreszeiten unseres realen Kalenders übereinstimmen. Wenn ein Streckenbauer will, könnte er damit den Tageslichtverlauf für 4 verschiedene Wintermonate beschreiben, dann hat er auf dieser Strecke halt keine sinnvolle Verwendung für Szenarien, die im Sommer spielen.


    In einer ToD Datei ist der Tageslichtverlauf in 8 Stufen beschrieben: BreakOfDawn, Dawn, Morning, Noon, EarlyEvening, Dusk, Night, Midnight. Jede dieser Stufe gibt eine Uhrzeit an, und mehrere Farben (Himmel im Zenit, Himmel am Horizont, Sonnenlicht, Mondlicht, .... ) für diese Uhrzeit. Auch hier wieder: die Namen der Stufen erinnern zwar an reale Tageszeiten, aber wie du diese Stufen über den Tag verteilst, bleibt dir überlassen. Zwischen den angegebenen Uhrzeiten überblendet der TS die Farben.


    Beispiel aus der Kuju-Winter ToD "Core_Winter":

    Für die erste Stufe ist als Uhrzeit 8:20 eingetragen. Die "UpperSkyColour" (Himmel im Zenit) ist ziemlich dunkel, am Horizont gibts schon einen hellen Streifen. Vor der angegebenen Uhrzeit wird von "Midnight" gleichmäßig überblendet, d.h. um 7:50 ist es mit dieser ToD tatsächlich duster. Passt für einen Wintertag Ende Dezember (da ist es um 8 ja wirklich noch dunkel), passt aber nicht mehr so richtig für einen realen Februar-Tag. Da muss man sich entscheiden, gibt eben nur 4 ToD-Dateien je Strecke.


    Wenn deine Strecke diese ToD-Datei benutzen würde, und es dir um 7:50 zu dunkel ist, könntest du einerseits die Farben selbst ändern (aufwendiges Experimentieren ist angesagt) oder einfach mal die Uhrzeit der "BreakOfDawn" Stufe von 8:20 auf z.B. 6:30 verschieben. Dann befindet sich das Tageslicht um 7:50 schon mitten zwischen den "BreakOfDawn" und den "Dawn" Farben.


    Deine Strecke hat sicher andere Uhrzeiten/Farben in den ToDs, musst du halt mal rein gucken. Viel Spaß :)

    meine Frage nun: Geht das

    ja

    und wenn ja wo finde ich die Datei die ich bearbeiten muss?

    mit viel Arbeit:


    generell stecken die QD-Consists in Preload Ordnern, d.h. Ordnern nach dem Schema "assets/x/y/preload", wobei x der "Provider" (Autor, Hersteller, z.B. "DTG" oder "Kuju") und y der Name des Addons sind.

    Das arbeitsverursachende Problem dabei: der TS durchsucht alle Preload-Ordner die du in deinem TS hast. Also wenn das Szenario sagt: ich will "Regionalzug", durchsucht der TS alle Preload Ordner deiner Installation nach Consists, die als "Regionalzug" markiert sind. Und einige Rollmaterial-Hersteller markieren ihre Consists so ziemlich für alles, damit ihr Rollmaterial möglichst überall sichtbar wird.


    Du müsstest also

    1. das benutzte Szenario untersuchen, welche Zugarten an den Spawn-Punkten aufgerufen werden
    2. alle deine Preload Ordner nach Consists durchsuchen, die erstens diese Zugart markiert haben und zweitens für die Strecke markiert sind (Strecken-ID ist der Name des Ordners, in dem die Strecke steckt)
    3. das was du gefunden hast wunschgemäß entfernen, ändern, ersetzen.

    RWTools kann bei der Suche helfen, aber soweit ich mich erinnere, zeigt das nur eine begrenzte Anzahl von Treffern an, du wirst also mehrere Durchgänge brauchen.

    Roadrunner_1973

    ich hab in meiner "Jäger- und Sammler-Zeit mehrere TS-Kopien benutzt: eine für D/A/CH, eine für UK, eine für USA, eine für Italien/Spanien, eine für Rest der Welt (Russland, China, Australien ...). In jeder Kopie war dann halt nur der entsprechende Teil der Strecken/Szenarien/Assets.


    Wenn man das macht, muss man sich über ein paar Dinge klar sein:

    • Steam aktualisiert nur die erste Kopie (die ursprünglich über Steam installierte)
    • Start über Steam (d.h. auch die "automatischen" Neustarts nach Cache löschen im TS) startet immer die ursprüngliche "Steam-Kopie"
    • die anderen Kopien muss man "direkt" starten (z.B. Link auf dem Desktop zu der jeweiligen railworks.exe)
    • Addons mit eigenem Setup installieren meist in der Steam-Kopie, da muss man dann evtl nachbessern (oder während der Installation Asset- und Content-Ordner tauschen). Reinrassige TS-Addons (d.h. die Adons, die über eine .rwp Datei installiert werden) lassen sich natürlich problemlos installieren: man benutzt dazu ja das Utilities-Programm der entsprechenden TS-Kopie.
    • Workshop-Downloads werden nicht von Steam, sondern vom TS selbst organisiert. Das bedeutet, dass man seine Workshop-Abos in allen Kopien wiederfindet.
    • auch wenn Steam nur die erste Kopie aktualisiert: auch beim manuellen Start der anderen Kopien muss Steam laufen (im richtigen Account)

    eine weitere Erfahrung damit: manche "unnötigen" Funktionen des TS, z.B. Intro-Videos, führen beim Start der zusätzlichen Kopien manchmal zum Crash. Da braucht man gelegentlich einen weiteren Startversuch.

    Ich frage deshalb weil ich evtl. doch kein Interesse an Moseltal und Köblitz habe. Also wenn ich sie quasi verkaufe, ob sie dann weiterhin als Steam Download zur Verfügung stehen oder nicht?

    Mit der Registrierung in Steam sind sie quasi "auf Lebenszeit" mit deinem Steam Account verknüpft, und jederzeit wieder neu (also auch auf einem anderen Rechner) installierbar.

    Du kannst einzelne Spiele/Addons nicht nachträglich aus deinem Steam-Account "herausschneiden".


    Wenn du die Box (mit der Behauptung, das wäre ein funktionsfähiges Addon/Spiel) verkaufen würdest, wäre das Betrug, weil du dem Käufer nur eine wertlose Plastikscheibe und eine DVD-Box im Wert von ein paar Cent lieferst.


    Das gilt im Grunde aber auch dann, wenn das Addon nicht in Steam registriert werden muss. Es weiter zu verkaufen, obwohl du selbst es bereits in Besitz genommen hast, ist in jedem Fall ein Lizenzverstoß, egal ob mit oder ohne Steam-Registrierung (außer die Weitergabe ist ausdrücklich erlaubt).

    Ist ja irgendwie erschreckend, dass denen jetzt mal auffällt dass deren Rollmaterial qualitativ schlecht ist.

    oder zu gut?

    Denn niedrige Frame Raten durch Rollmaterial bedeutet zunächst einmal ja nichts anderes, als dass das Rollmaterial "zu viele" Details hat.

    Da stellt sich als nächstes dann die Frage, welches Detail man weglassen (bzw vereinfachen) kann, ohne dass es all zu sehr auffällt.

    Und da sind die Geschmäcker bekanntlich verschieden. Vermutlich gibt es zu jedem Detail, dass man im Zuge des Updates da diskutiert, irgendjemand, der genau darauf nicht verzichten möchte.

    tja .... ich verstehe durchaus dein Anliegen StS


    Selbstverständlich braucht man ein paar Grundlagen, bevor man mit Streckenbau beginnt.

    Dazu gehört z.B. Gleise mit Übergangsbögen zu verlegen, Gleise mit Steigungen zu verlegen, Weichen und Kreuzungen usw.

    Dazu gehört aber auch der BPE.

    (Nebenbei: das betrifft natürlich alles nicht diejenigen, die nur "durchschnittliche" Szenarien bauen. Da ist der BPE irrelevant. )

    Was mich in all den (8-10) Jahren TS + rail-sim Forum gestört hat, ist, dass mehrheitlich der BPE als irgendein Sonderling, den man nur für Sonderfälle braucht, betrachtet wird.

    FALSCH! Der BPE ist der fundamentale Editor des TS, ohne den es letztlich überhaupt keinen Content gäbe!


    Meine ersten "eigenen" Strecken habe ich mit RWTools gestartet. Das funktioniert sogar, solange man nur EINE Strecke anlegt.

    Dummerweise ^^ habe ich ich mehr als eine angelegt.

    Ich habe Monate gebraucht, all den Mist, den ich da mit RWTools erzeugt habe zu reparieren bzw überhaupt erst zu erkennen, warum das so nicht funktionierte.

    Tatsächlich habe ich das erst erkannt, als von Grund auf (RouteTemplate erstellen ...) im BPE, aber ohne RWTools, neu angefangen habe - und von da ab war alles sauber und leicht.


    Wie oft liest man "wie kann ich eine Textur in den TS bringen ( *.dds --> *.tgpcdx)" oder wie kann ich meine (.wav) Audio Datei zu .dav konvertieren?

    Wenn die Leute nicht den zweiten Schritt vor dem ersten versuchen würden (der erste heisst BPE), dann würden diese Fragen gar nicht erst aufkommen.


    Ja, wenn man die Strecken-Grundlagen im BPE erstellt, hat man erst mal viele Stunden Arbeit, bevor man das erste Gleis legen kann. Aber wenn man das erst einmal geschafft hat, und erkannt hat, das *.tgt und *.cost Dateien nicht generell Schrott sind, sondern eine wichtige Funktion beim Bau haben, sind Änderungen (z.B. Weichenhebel tauschen oder Bodentexturen ändern) ein Klacks.


    Immerhin, heute kann man die ersten Streckenbau-Experimente (vor der ersten eigenen Strecke) sogar mit vernünftigen Trackrules machen - weil es etliche Strecken gibt, die so etwas haben. Kurvenüberhöhung gab es vor 8 Jahren auch schon - aber keine einzige Strecke, die entsprechende Trackrules hatte.

    Da ging ohne BPE gar nichts.


    Unterm Strich: der BPE gehört für mich zu den Grundlagen, die vor dem Beginn der ersten Strecke stehen.

    Wenn das immer mal kommen kann wie soll man dann eine Strecke fertigbauen?

    Oft genug speichern. Der TS speichert alles, was du tust, erstmal intern in einer langen Liste. Dadurch kann man auch viele Schritte rückgängig machen. Das frisst aber auch viel Speicher. Wenn du stundenlang editierst ohne zu speichern, sind die Chancen groß, dass das finale Speichern beim Verlassen schief geht.

    Also immer wieder zwischendurch mal speichern, vor allem , wenn du diese gelben Hoch/Runter-Pfeile benutzt hast. Für die "richtige" Menge speichern-Aktionen gibt es kein Patentrezept, aber man bekommt allmählich ein Gefühl dafür. Man muss bzw kann natürlich nicht nach jedem Mausklick speichern, aber eine Stunde arbeiten ohne zu speichern ist definitiv zu lang.

    Zusätzliche Hilfe: ein Backup-Programm, dass automatisch bei Änderungen / alle x Minuten inkrementelle Sicherungen macht.



    Ich denke auch daran, Kurvenüberhöhung einzubauen. Was ist der beste Weg?

    Im Welteditor das Gleis markieren und rechts den Haken rein tun

    Dieser Haken kann nur die optische Darstellung der Kurvenüberhöhung ein-/ausschalten. Die Kurven müssen dazu aber bereits mit passenden Trackrules und Übergangsbögen gelegt worden sein, sonst bekommst du Stufen im Gleis.


    Kann ich die Trackrules aus Konstanz-Villingen kopieren und da nur den Weichenhebel ändern?

    Grundsätzlich ja. Aber Achtung: .xml Dateien aus dem Asset-Ordner (egal ob da schon welche liegen, oder du sie mit serz.exe oder RWTools erzeugst) haben einen anderen Inhalt als die xml-Dateien im Source-Ordner. D.h. du kannst Asset-Dateien nicht einfach als Input für den BPE verwenden, sondern musst Blueprints im BPE neu anlegen, und je nach Bedarf die Werte aus den Assets da hinein kopieren. Anders gesagt: der BPE bearbeitet Source-Dateien und kann daraus Asset-Dateien erzeugen. Er kann aber nicht vorhandene Asset-Dateien direkt bearbeiten.


    der BPE mir jedes Mal, wenn ich die KV-Gleise verlinkt habe einen Fehler angezeigt.

    Hat er wirklich einen Fehler (rotes Icon ("Stoppschild")) angezeigt oder vielleicht nur eine Warnung (gelbes Icon (Dreieck)). Warnungen sind normal, wenn du fremde Assets verlinkst, weil der BPE diese nicht mit exportiert (er überschreibt keine "fremden" Assets).


    Vergess den BPE, für Anfänge ist der BPE nichts. Finger weg.

    Train Sim fan da siehst du wieder, dass es zum TS mehr als eine Meinung gibt.

    Im Gegensatz zu StS bin ich der Meinung, dass jeder, der sich ernsthaft mit der Erschaffung von Inhalten für den TS beschäftigt (und dazu gehört Streckenbau selbst im einfachsten Fall) sich unbedingt von vornherein in den grundlegenden Editor des TS - eben den BPE - einarbeiten sollte.

    Darauf verzichten können nur diejenigen, die nur an fremden Assets rum-manipulieren wollen (z.B. einfache Repaints).

    Anders gesagt: wenn man, wie StS, sagt "für Anfänger ist der BPE nichts", muss man im gleichen Atemzug auch sagen "für Anfänger ist Streckenbau nichts"

    das Gleis wo der Weichenhebel ist entfernen,

    nein. Nur die Weich an der Wurzel (im Idealfall da, wo da im Editor ein rotes Dreieck zu sehen ist) auftrennen , die passende Trackrule auswählen, falls noch nicht geschehen, und die Trennstelle wieder verschweissen.

    Train Sim fan

    das muss in der Trackrule stehen. Allerdings kann man dafür eine eigene Trackrule verwenden, indem man die Weiche auftrennt, und danach neu verschweisst mit der Trackrule, die die neuen antriebe/Laterne hat. Kreuzungsweichen muss man allerdings komplett neu bauen, da die beim Auftrennen zerstört werden.