[RSSLO] Mittenwaldbahn Route + ÖBB 4024

  • Da erwart ma jetzt aber doch nen Rabatt wenn ma die 4024 schon haben, würd ich sagen...

    Missing: built history in TS! Reward: my real and pure love!

  • Das vermuten ist mir schon klar. :D


    Allerdings würde ich es gerne sicher wissen. *ja*

  • Die Strecke gibt es schon? Nicht so lange her das ich von dieser Strecke erfahren habe und jetzt ist sie da, ohne 4024 wäre sie sicher günstiger, weil den Zug habe ich schon sowie sie es bei der Südbahn gemacht haben fand ich am besten.

  • Erster ganz kurzer Eindruck:


    -In typischer RSSLO Bauart
    -Keine Pfeiftafeln
    -In Innsbruck steckt der Talent 2 im Bahnhofsdach
    -Teils farblich seltsame BÜ`s

    "Der Eisenbahner hat sich mit der für den Eisenbahnbetriebsdienst notwendigen Raschheit, jedoch ohne Überstürzung und ohne übertriebene Hast zu bewegen."

    vermutlich aus der Reichsbahnvorschrift von 1920





  • Mich würde insbesondere der deutsche Abschnitt interessieren. Die deutsche Oberleitung sieht ja schon sehr gewöhnungsbedürftig aus, dafür machen die Ks-Signale optisch was her. Da würde mich interessieren, ob auch H/V-Signale verbaut wurden und ob auf die Skripte von Schuster zurückgegriffen wurde, oder ob es eine alleinige Entwicklung von RSSLO ist.

  • Wie siehts mit der Signaltechnik aus?

    Die Signale von RSSLO sind mit Verlaub gesagt das dümmste was der TS jemals gesehen hat. Dagegen sind die alten Kuju Signale richtige Meisterwerke.


    RSSLO hat die Signale so gebaut, dass sie pro Fahrweg nur ein vordefinierten Signalbegriff zeigen können und "Halt".


    Nehmen wir z.B. ein Signal mit 3 Links.
    Link 1 Regelgleis 100 km/h - Signal kann "Frei" und "Halt" zeigen
    Link 2 Weiche aufs Gegengleis 60 km/h - Signal kann "Frei mit 60 km/h" und "Halt" zeigen
    Link 3 Weiche aufs Nebengleis 40 km/h - Signal kann "Frei mit 40 km/h" und "Halt" zeigen


    Möchte man jetzt für Link 2 den Signalbegriff auf "Frei mit 40 km/h" ändern, muss man das Signal komplett tauschen.
    Dies waren jedenfalls meine Erkenntnisse auf der Semmeringbahn, als ich die vollkommen falschen Geschwindigkeiten auf den Nebengleisen ändern wollte.

    "Man muss das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen." (Hermann Hesse)