Posts by yellowdoor

    Ist ja ganz großes Kino einem Laien jetzt schon aus Frust über seine eigene Inkompetenz schön die Sachen zu zuschieben, nur um Leuten wie mir die schon wochenlang am gleichen Repaint hocken eine reinzuwürgen!

    Warum soll ich Frust haben? Mir war es bis zu deinem Beitrag nicht bekannt, dass du an einen Repant schon Wochen arbeitest. Ich habe lediglich dem Tobi unter die Arme gegriffen. Das würde jeder machen.
    Was soll ich denn nicht auf die Reihe bringen. Wenn, dann solltest du mal schreiben was du meinst. ich weiss was ich kann.
    Wer für so ein Repaint Wochen braucht der scheint selbst nichts auf die Reihe zu bekommen.
    für das was ich da geändert habe ist nicht mal eine Stunde draufgegangen.


    Ich hatte vor Wochen schon mal vorgeschlagen, dass sich Repainter absprechen, damit eben das nicht passiert. Darauf kam nie eine Reaktion.
    Es ist doch völlig egal wieviel Repaints es von einer Lok gibt. Qualität ist entscheidend. Szenarioersteller nehmen halt die Lok die qualitativ am besten ist. In der ReadMe wird dann geschrieben, welches Repaint benutzt wurde. So einfach ist das.


    Ich wünsche dir auch alles Gute und das meine ich auch so wie ich es schreibe.

    Fatthias J. du willst mir ernsthaft sagen, dass du für sowas Wochen brauchst wo andere nicht mal ne Stunde brauchen? Ich lese nicht alles und deine Beträge schon gar nicht.
    Ich habe mich nach deinem Beitrag oben mit Tobi zusammen gesetzt um das Repant zu verbessern daran ist nicht verwerflich. so viel zu Thema Kollegenschw....
    Mit der Veröffentlichung eines Bildes als Vorankündigung hat man sich kein Vorrecht reserviert. jeder kann hier Repaints machen wie er will


    @FabiaLP
    Ich hatte bereits vor Monaten mal vorgeschlagen, dass die Repainter sich austauschen und ihre Projekte vorstellen. Da kam nie eine Reaktion

    @Tattissi ich glaube, Menschen die ein "Flügelrad-Gen" besitzen, muss man nicht wirklich überzeugen. Ok es gibt auch bei den Bahnern oder Freunden der Bahn auch noch Unterschiede. Die einen mögen nur Dampf, die Anderen Diesel oder E-Traktion, und weitere alles. Auch gibt es Liebhaber nur für den Güterverkehr und/oder Personenverkehr etc.


    Viel schwerer ist es, Menschen zu überzeugen, die dieses Gen nicht besitzen und die das eher als Virus bezeichnen würden.


    Ich kenne Menschen, für die ist eine Dampflok, eine unwirtschaftliche Dreckschleuder.
    Diesen Menschenschlag zu überzeugen ist verdammt schwer, wenn nicht sogar unmöglich.
    Andere Menschen haben Grundstücke unmittelbar am Bahngelände oder auf ehemaligen Bahngelände.


    Bestes Beispiel ist der Eigentümer einer Immobilie, der nur auf sein Grundstück kommt, wenn er einen beschrankten Bahnübergang passiert. Wenn er Illegal handeln würde, würde das ein Bußgeld von 350 € kosten.


    Wenn man denen das positive Image der Bahn näherbringen wollen würde, wäre das auch nicht so leicht.
    Es gibt auch Menschen, die die Bahn lieben, aber auch die negativen Seiten unmittelbar spüren.
    Lärm sei nur ein Beispiel. Ab einer bestimmten dB-Zahl ist das dann keine Musik mehr, sondern nur Lärm.
    Eine Symphonie ist bei Überschreitung der dB-Werte auch nur noch Lärm ;-)


    Fazit: es gibt Menschen mit und ohne "Flügelrad-Gen".

    @p530 Wie darf man den Onlinetest jetzt verstehen? Du bekommst einen Zugang und machst das von da Heim oder bei der Bahn selbst?.


    Einen Onlinetest vom Heimcomputer würde ich glatt ablehnen.


    Denn jeder hat unterschiedliche technische Voraussetzungen.


    Den Reaktionstest würde ich auch grundsätzlich von einem Betriebsarzt oder einem Arzt mit der Spezialisierung auf Bahnberufe machen.
    Dort sind die Geräte in der Regel alle gleich und man kann davon ausgehen, dass man die selben Chancen hat, wie auch Bahnangestellte (egal ob DB oder anderes EVU)


    Ich hätte einen Widerspruch geschrieben und darauf bestanden, dass dieser Test bi der DB selbst gemacht wird.
    Wenn man das der Bahn auch stimmig erklärt, sind die Chancen sicher etwas höher.


    Wie @[1247]DetPhelps schon schrieb, private sind oft nicht schlechter als die Bahn selbst nur eben kleiner.
    Auch sind sie flexibler in Teilbereichen.


    Wenn du es wirklich willst, dann bleib so lange dran bis es klappt. Egal ob du bei jedem EVU einen Test machen müsstest.


    Wenn du dich bewirbst muss du immer positiv herausstellen, warum du dich gerade bei diesen oder jenen EVU bewirbst.


    Auf keinen Fall würde ich erwähnen, dass du schon bei einigen EVU´s durchgefallen bist.
    Es liegt nicht zwingend daran, dass du es geistig nicht drauf hast, sondern andere Faktoren spielen da auch eine Rolle.


    Wenn du einen Testtermin hast, lege dir keine Termine davor oder unmittelbar danach auf diesen Tag.


    Allein der Stress, der dann bei dir im Körper abgeht ist für ein Test nicht gerade förderlich.
    (quasi hast du auch keinen Ruhepuls, wenn du gehetzt zum Termin kommst und für Termine danach, wird dir durch den Kopf gehen "Misst der Test dauert doch länger als gedacht, kann ich den anderen Termin noch halten" etc.
    Dein Kopf muss völlig frei sein für diesen Test nur so gelingt es auch.
    Auch solltest du dich nicht unter Zwang stellen " Ich muss den Test unbedingt schaffen etc.)
    Allein das lässt viele Bewerber scheitern. Es soll nicht bedeuten, dass du dir eine "Leck mich- Stimmung" aneignen sollst sondern eher so dazwischen.
    Ja ich will den Test bestehen aber nicht um jeden Preis und wenn es nicht klappt dann hat wohl ein Schutzengel bei dir die Hand im Spiel. Nicht selten hat alles was dir im Leben widerfährt immer einen Grund. Genau so gehe ich an Probleme heran.
    Ich persönlich, bekomme in Stresssituationen, sogar einen klareren Kopf. Das ist aber wohl eine Eigenschaft, die man entweder durch Training erwirbt oder man hat sie von Mutter Natur in die Wiege gelegt bekommen.

    @Boerries, das ist auch etwas, was ich nie verstehen werde, diese Abgrenzungen in den Fachgruppen.
    Sowas kenne ich nur aus der Zeit bei der Fahne. Da wurde gern mal zu den Artilleristen "Rotarsc.." gesagt oder andere Begriffe für die jeweiligen Waffengattungen. Rotarsc... deswegen, weil sie sitzend ins Feld gefahren wurden oder die heutigen Panzergrenadiere damals als Mucker bezeichnet.


    http://www.duden.de/rechtschreibung/Mucker


    Da ja die beiden Bahngesellschaften (DB/DR) den gleichen Vorfahren haben und alles militärisch organisiert war wird sich das über die Generationen gehalten haben. Ein Überbleibsel aus dieser Zeit, ist der schriftliche Befehl.
    Wenn man sich die Uniformen, der DR mal anschaut kann man dies noch sehr gut erkennen.
    Abgesehen von den Rangabzeichen(Schulter-klappen/stücke) sind die Fachrichtungen auch zu erkennen.


    • blaue Biese:Maschinenwirtschaft und Bereich Fahrzeugausbesserung
    • rote Biese: Betriebs-und Verkehrsdienst (BuV)
    • graue Biese: Wagenwirtschaft
    • grüne Biese: Bahnanlagen und Bereich Eisenbahnbau
    • gelbe Biese: Sicherungs- und Fernmeldewesen (SFM)

    Q: http://www.ddr-hautnah.de/index.htm?/exponate/DR.htm


    Biesen sind hier die farblichen Streifen und Umrandungen,an Mütze; Kragenspiegel und Schulterstücke.


    Bahn: Wirtschaftsunternehmen und Romantik.


    Nun das war die Bahn schon immer, ein staatseigenes Wirtschaftsunternehmen. Jedoch gibt es durch die Epochen hindurch auch die Eisenbahnromantik.


    Es ist das drum und dran, bei der Bahn. Die ganze Infrastrukturktur, Fahrzeuge, Kunstbauten etc.


    Wenn man Eisenbahner fragt, was es für sie bedeutet Bahner zu sein, bekommt man nicht selten genau die Antwort wie im Beitrag 1
    Oft wird auch hinterfragt, ob der Beruf noch was mit Romantik zu tun hat.


    Hier würde ich sagen Jein.


    Wer mal als Laie den Bahnbetrieb beobachtet hat, wird es nicht wirklich sehen, wie unromatisch der Arbeitsplatz ist. Dennoch gibt es Bahner, die ihren Arbeitsplatz mit keinen anderen auf der Welt tauschen würden.
    Entweder man ist Bahner oder eben "nur" ein Angestellter eines Wirtschaftsunternehmens.
    Das ist in Teilen eine Lebenseinstellung, ein Zugehörigkeitsgefühl usw.


    Rational kann man das sowieso nicht erklären.

    FDL war nie mein Ding, auch damals nicht, aber dafür gibts ja im Betriebsdienst genügend andere Fachrichtungen, ich hatte mich damals für Zub entschieden. Das ist das positive daran, dass man selbst wählen konnte/kann was man als Spezialisierung anstrebt.
    Dem einen liegt eben das eine mehr und dem anderen halt das.


    Aber grundsätzlich sind die Quereinsteiger-Kurse zu knapp bemessen. Vom Volumen her, passen die Unterlagen nicht mal in einen 120 Liter Behälter. Das alles in 190 Tagen in den Kopf zu bekommen ist nicht wirklich prickelnd., Zumal die RIL 408 und RIL 301 wort-wörtlich wiedergegeben werden müssen. Nicht mal nur sinngemäß sondern exakt so wie geschrieben. Wer bei Zwischenprüfungen bereits s.g. Bg´s drin hat (Betriebsgefahren), der darf schon vorzeitig gehen.