[KBS670] Mannheim-Saarbrücken

  • Projektname: KBS670 Mannheim-Saarbrücken
    Projekttyp (Was wird entwickelt/gebaut?) :Strecke
    Projektform: Freeware
    Arbeitsfortschritt (in %):30
    Beschreibung des Arbeitsfortschritts: Gleisbau 90%, Signale 90%, Oberleitung 10%, Ausgestalltung 10%
    Allgemeine Informationen zum Projekt: KBS670, von der S-Bahn zum TGV, das Projekt machts möglich! Durch die vielen Firmenanlagen auf der Strecke ist auch für viel Rangierspaß gesorgt. Dabei soll alles so realistisch sein wie möglich. Kurvenüberhöhung sowie DEM- Gelände sind dabei Pflicht. Höchstgeschwindigkeit liegt bei 160km/h
    Projektspezifische Angaben, die bei den folgenden Projekttyp angegeben werden sollen:
    Streckenlänge (in km): Ca. 130-140km
    Start-/Zielbahnhöfe: Mannheim, Saarbrücken, Neustadt (Weinstraße) Hbf, Bad Dürkheim
    Aufgabenaufteilung:

    - Fabischo: Gleise, Oberleitung, Template, TrackRule
    - TrainsimTV: Gleise, Oberleitung, 3d Objekte, Ausgestalltung
    - Little Devil: Ausgestalltung
    - RoterStein: Extras wie z.B. 3d Objekte wie z.B: Re200 OL und weiteres
    Bilder zum Projekt:

  • Schade, die andere Richtung Kaiserslautern-Ludwigshafen wäre interessanter gewesen. Die 30 km durchs Neustadter Tal mit den vielen Tunnels. Aber KL-SB ist natürlich auch gut. In KL sind die markanten Punkte aus sicht des Bahnhofs, das Rathaus, die Marienkirche, der Betzenberg mit Stadion und der Bahnhof selbst.. Interessant ist natürlich der Rangierbahnhof auf dem Einsiedlerhof.
    Auf ein gutes gelingen.

  • Super jetzt kommt die Ludwigsbahn. Es ist zwar "nur" Kaiserslautern - Saarbrücken, aber trotzdem interessant. Es wäre die erste Srecke aus dem Saarland. Ich will gar keine Forderungen aufstellen, die Strecke soll erstmal fertig werden. Aus historischen Gründen wäre es zwar richtig die Strecke so wie die damalige Ludwigsbahn bis Bexbach oder noch besser bis Neunkirchen zu bauen. Dieser Zweig wird heuzutage für die Güterzüge von Saarbrücken- Ludwigshafen/Rhein ausgiebig genutzt, aber auch als Umleiterstrecke von Saarbrücken nach Homburg und die Regionalbahn Homburg-Neunkirchen-Saarbrücken^aber auch nach Illingen.Viel Industrie gepaart mit schöner Landschaft lässt viel erwarten. Ich wünsche dem Ersteller viel Energie + Durchhaltevermögen. Lasse dich nicht darauf ein einen Erstellungstermin zu benennen. Zeitdruck bringt da nichts. Solabge es dauert wird es eben dauern.

  • Ist Dir das hier bekannt?


    Mannheim - Saarbrücken (KBS 670) - eingestellt


    Immerhin handelt es sich ja jetzt schon um den (mindestens) dritten Versuch, diese Strecke zu bauen. Wäre es vielleicht sinnvoll, mit denjenigen, die damals Fabischos Strecke übernommen haben, zu sprechen, ob eine Kooperation machbar ist? Wenn die Gleise schon liegen, kann man sich nämlich in Ruhe auf den ausgesprochen aufwendigen Landschafts- und Objektbau konzentrieren.

    Das haben wir schon immer so gemacht!

    Früher hätte es das nicht gegeben!

    Da könnt' ja jeder kommen!

    Und überhaupt!

  • Diese Projekte sind bekannt. Ich denk daß TrainsimTV die Aufteilung der Strecke richtig geplant hat.Der Abschnitt SB - KL ist bei weitem nicht soaufwendig wie die damals geplanten Strecken Am Landschaftlich audwendigsten aber auch schönsten ist der Abschnitt Kaiserslautern - Neustadt/Wstr.Diesen Abschnitt auszugrenzen ist vom Streckenbau am günstigsten. Es wäre ganz bestimmt später sinnvoll einmal den Streckenteil KL - LU oder besser Mannheim später als eigenen Streckenteil zu veröffentlichen. Beide Streckenteiile liesen sich dann auch vlt. zusammenführen. Wie schonmal gesagt TrainsimTV lasse dir Zeit. Nur nichts überstürzen und dann hinschmeissen. Das ist die Strecke gewiss wert, + auch nicht unsere "Saarlänsiche Art".

  • Dann ist ja gut. Ich meine ja nur...


    Fabischo schrieb am 15. Januar 2016: "Die Gleise liegen zu 95 %. Momentan fehlt an durchgehenden Streckengleisen nur der Abschnitt vom Deutschmühlental bis Forbach, die Gleise der Eisenbahnbrücke über die Saar und der Abzw Saardamm liegen komplett. In Saarbrücken fehlen nur die bahnsteignahen Zsig, sonst ist die Strecke komplett von Luisenthal (Saar) bis Neustadt (Weinstr), Saarbrücken bis Sulzbach (Saar) und Bexbach bis Homburg signalisiert und befahrbar."


    Das liest sich für mich so, als wäre der jetzt wieder einmal neu entstehende Streckenabschnitt infrastrukturmäßig bereits weitgehend fertig.
    Aber wie gesagt, der Streckenbauer muss selbst wissen, was er tut.

    Das haben wir schon immer so gemacht!

    Früher hätte es das nicht gegeben!

    Da könnt' ja jeder kommen!

    Und überhaupt!

  • Ja kllar, Wie auch immer ob eigene Strecke oder die angefangene Strecke., die heiko erwähnt hat. Wenn das auch schon über diese Länge angefangen ist muß sichTrainSimTV damit beschäftigen. Ansehen kostet ja nix. Bin mal gespannt.

  • Schaut schon ganz nett aus. *dhoch*


    @TrainsimTV nur bei der Vegetation, nimm mal ein paar Verschiedene Bäume, weil so immer der selbe Baum Reih an Reih sieht net so doll aus. Nur so als Tipp :whistling:

  • In dem Fall ja...

    Schmarrn. Tipps kann man jederzeit geben, daran ist nichts verkehrt. Wenn es nur Platzhalter sind und er sie nachher tauscht, umso besser. Und wenn nicht, dann weiß er ja jetzt bescheid. Man kann sich auch über alles echauffieren!

    I'm the kind of person the Daily Mail warned you about.

    Edited once, last by Ymor ().

  • Getreu @Heikos Worten würde ich mich mit den Autoren der Trifelsroute/Mannheim - Saarbrücken kurzschließen. Dort sind ja anscheinend fast alle Gleis- und Signalanlagen der Gesamtstrecke fertig und nur Objekte und Landschaft müssten gebaut werden. Doppelte Arbeit ist unnötige Arbeit, zudem wirkt der gezeigte Gleisverlauf nicht besonders vorbildgerecht. Ein gescheites Höhenprofil sollte auch vorliegen, DEM ist in dieser Hinsicht extrem ungenau.


    Wie dem auch sei: Es gibt sicher dankbarere Strecken. Zwischen Mannheim und Saarbrücken wurden in den letzten 20 Jahren fast 900 Millionen Euro verbuddelt und neben umfangreichen Neutrassierungen wurde an vielen Stellen eine moderne Oberleitung installiert. Auf den ersten Blick geben die derzeitigen Luftbilder auch nicht den ausgebauten Zustand der Strecke wieder (alle Gleis- und Oberleitungsarbeiten sind abgeschlossen, es fehlt nur ETCS). Du solltest dich also auf einen Zeitpunkt, welcher nachgestellt wird, festlegen.
    Und unterschätze den Aufwand nicht. Wenn man sich Führerstandsmitfahrten ansieht, wird man schnell feststellen, dass der Abschnitt SKL - SSH nicht wirklich weniger aufwendig wird als der Abschnitt SKL - RM.


  • Wäre es vielleicht sinnvoll, mit denjenigen, die damals Fabischos Strecke übernommen haben, zu sprechen, ob eine Kooperation machbar ist? Wenn die Gleise schon liegen, kann man sich nämlich in Ruhe auf den ausgesprochen aufwendigen Landschafts- und Objektbau konzentrieren.

    Ich weiß leider nicht wer die Strecke übernommen hat und vorallem nicht auf was für ein niveau die Gleise verlegt worden sind. Von daher sehe ich da lieber ab.

  • Übernommen hat die KBS 670 damals Fabischo. Und du kannst dir wirklich sicher sein, dass die Gleise mit einem hohen Genauigkeitsgrad gelegt wurden. Daran besteht absolut kein Zweifel. Schreib ihn einfach mal an.