Lok "Rhein" im Rhein

    • Lok "Rhein" im Rhein

      Ich weiß nicht ob alle von euch die Geschichte kennen und da heute morgen in der Lokalpresse ein Artikel darüber zu lesen war hier ein paar Links, auch ältere, zum Thema.
      bahnwelt.de/ (rechts unten)
      rhein-zeitung.de/region_artike…bergen-_arid,1119151.html
      morgenweb.de/region/mannheimer…kenen-lokomotive-1.433686
      morgenweb.de/region/mannheimer…t-unterm-auwald-1.1136324
      drehscheibe-foren.de/foren/read.php?17,4848652

      Für mich persönlich ist das spannend, da die mutmaßliche Fundstelle Luftlinie nur ca. 5 km von meinem Wohnort entfernt ist.
      Images
      • Rhein 001.jpg

        1.65 MB, 2,900×1,865, viewed 3,615 times
      Stuttgart 21: der Wahnsinn ist nicht zu stoppen! :thumbdown:
      Werbung
    • Die Frage ist halt auch, "Was" da ans Tageslicht kommt. Die Meinungen gehen da sehr auseinender, von wegen die Lok liegt dort ohne Sauerstoff, also keine oder wenig Korrosion oder es kommt halt nur ein Rostklumpen zu Tage, bei dem man vielleicht nur erkennt was es mal war, weil man weiß, was es mal war.
      Stuttgart 21: der Wahnsinn ist nicht zu stoppen! :thumbdown:
    • Bis jetzt stand nichts neues in der lokalen Presse oder in der von mir gelesenen Fachliteratur. Ich habe z. Z. Urlaub, vielleicht versuche ich mal mit dem Fahrrad die Stelle zu finden, wenn das klappt informiere ich euch hier.
      Die Geschichte zieht sich aber schon seit Jahren dahin, ist wohl immer auch eine Frage des Geldes neue Bohrungen und Untersuchungen zu machen.

      Edit: Aufgrund de hohen Wasserstandes des Rheins, ist die Stelle z. Z. nicht zu erreichen.
      Stuttgart 21: der Wahnsinn ist nicht zu stoppen! :thumbdown:
      Werbung

      The post was edited 1 time, last by Safter ().

    • Versunken in den Tiefen: Eisenbahnfans aus Darmstadt wollen eine Dampflok aus dem Rhein bergen!

      (Original Bericht von Von Hans-Dieter Erlenbach)

      GERMERSHEIM - Eine 1852 im Rhein versunkene Dampflok beschäftigt derzeit die Eisenbahnerszene in ganz Deutschland.
      Könnte die unter einem Kiesbett im Rhein bei Germersheim in der Pfalz liegende Lokomotive geborgen werden, wäre das eine Sensation.
      Denn es handelt sich um die älteste erhaltene Dampflokomotive Deutschlands. Die würde dann im Eisenbahnmuseum Darmstadt-Kranichstein zu bewundern sein.

      Volker Jenderny gerät ins Schwärmen, wenn er von der "Rhein-Lok" erzählt. So haben die Eisenbahnfreunde die Dampflok getauft, die 1852 von der Maschinenfabrik Emil Keßler in Karlsruhe gebaut wurde.
      Nach ihrer Fertigstellung sollte sie mit einem Lastensegler von Karlsruhe nach Düsseldorf transportiert werden. Doch das Schiff kam nicht weit.
      Bei Germersheim, wo der Rhein eine starke Strömung hat und ein Unwetter aufgezogen war, schaukelte das Schiff derart stark, dass die Lok, die vermutlich nur unzureichend befestigt war, ins Wasser kippte und versank.

      Nach rund 160 Jahren ist die Bergung der Lok in greifbare Nähe gerückt. Für Jenderny und seine Eisenbahnfreunde ist die Lok zunächst einmal die große Unbekannte.
      Denn es gibt von ihr weder Zeichnungen noch Pläne. Aber man weiß ungefähr, wie Loks zur damaligen Zeit aussahen.
      Die versunkene Lok war nur knapp sieben Meter lang und etwa 15 Tonnen schwer. Immerhin haben die Eisenbahnfreunde bei ihren Recherchen Zeichnungen und Skizzen von Schwesternloks gefunden.



      Lok versank endgültig in nassem Grab


      Nachdem die Rhein-Lok versunken war, gab es eine spektakuläre Bergungsaktion. Zwei Taucher rückten an, um zwei speziell angefertigte schwere Ketten unter die Lok zu bugsieren.
      Am Ufer standen dann auf jeder Seite 400 Mann, die die Lok aus dem Wasser ziehen sollten. Es war geplant, dass eine Art Katamaran dann die Lok aufnimmt.
      Zunächst sah alles gut aus. Die Lok tauchte sogar wieder aus dem Wasser auf. Doch dann riss eine Kette und die Lok versank endgültig in ihrem nassen Grab und geriet schnell in Vergessenheit.

      Der Rhein lagerte im Lauf der Jahre immer mehr Sediment über der Lok ab. 1925 gab es erneut einen Bergungsversuch - die Aktion scheiterte jedoch an den Kosten.
      Der frühere Lokführer Horst Müller aus Cochem an der Mosel forschte in den achtziger Jahren intensiv nach der verschwundenen Lok.
      1992 suchte er dann Unterstützung und schrieb die deutschen Eisenbahnmuseen an. Das Interesse war gering.

      Lediglich das Eisenbahnmuseum Darmstadt-Kranichstein meldete sich bei Müller. Gemeinsam wurde nun intensiv nach der genauen Lage der Lok gesucht.
      Da der Rhein statt damals etwa 400 heute an dieser Stelle nur noch etwa 200 Meter breit ist, vermuteten die Forscher die Lok zunächst unter einen dicken Erdschicht an Land.
      Unterlagen aus dem Landesarchiv Speyer wurden mit alten und neuen Plänen verglichen, bis die Lage der Lok auf einen Bereich von 200 mal 200 Meter eingegrenzt war.


      Ort bekannt, genaue Lage noch nicht


      Da war klar: Sie liegt unter Wasser. Seit 2012 ist nach einigen Messungen die genaue Lage der Lok bekannt.
      Unter dem drei Meter hohen Wasserspiegel liegt sie am Rand einer der Buhnen, die vor Germersheim in den Rhein ragen, etwa drei bis vier Meter tief unter festem Sediment.
      Probebohrungen haben ergeben, dass die Schicht extrem hart ist. Eine Bergung der Lok erfordert deshalb einigen Aufwand - und viel Geld: "Wir brauchen dringend Sponsoren", betont Volker Jenderny.

      Zwar kennen die Eisenbahner jetzt den Ort, an dem die Lok liegt, sie wissen aber noch nicht, wie sie liegt.
      Womöglich auf der Seite, womöglich steht sie aufrecht oder sie liegt kopfüber. Das spielt für die Bergung eine wichtige Rolle.
      Wie soll es jetzt weitergehen? Volker Jenderny dämpft jeden Optimismus auf eine schnelle Bergung der Lok.

      "Wir werden jetzt in Ruhe die nötigen Schritte beraten", betonte er. Geophysiker hätten noch ein paar Ideen, wie man vorgehen könne.
      Die Eisenbahnfreunde nehmen jetzt Kontakt mit Bergungsunternehmen auf, um erst einmal einen genauen Kostenrahmen zu bekommen.
      Mit bis zu einer halben Million Euro rechnet der Verein, denn die Bergung ist aufwendig und wird vermutlich die Schifffahrt auf dem Rhein beeinträchtigen.


      (Original Bericht hier):

      allgemeine-zeitung.de/lokales/…rhein-bergen_16043466.htm


      Gruß *hi*

      Rene´
      Images
      • img_L2ZtLzgxOS90aHVtYm5haWxzLzE0NDA0MDE1NTVfQ09OXzUyMTE4NDM2Nl9NLmpwZy4yNzQ3NjA1MC5qcGc=_L2ZtLzgxOS90aHVtYm5haWxzLzE0NDA0MDE1NTVfQ09OXzUyMTE4NDM2Nl9NLmpwZy4yNzQ3NjA1Mi5qcGc=.jpg

        53.49 kB, 700×525, viewed 207 times
      Bahnstrecken gehen, aber die Erinnerungen nie............!!!! *teetrink*

      https://www.youtube.com/c/Gainmaster/live
      Werbung

      The post was edited 1 time, last by Gainmaster ().

    • Auf der Homepage des SWR gibt es aktuelle Infos.
      Der SWR will bei der Bergung live dabei sein.
      Es werden einige Folgen Eisenbahn-Romantik extra zum Thema ausgestrahlt. Heute war die erste, sie wird aber z.B. am Montag um 14:15 Uhr wiederholt.
      swr.de/versunkene-lok

      EDIT 28.05.
      Hier ist die zweite Folge von ER extra auf Abruf zu sehen, die am 26.05. ausgestrahlt wurde:
      swr.de/eisenbahn-romantik/ebr-…d=98578/lhfnor/index.html

      Die nächsten Sendetermine sind am 22. und 29. September, für den 21. Oktober ist dann die Bergung geplant.
      Weichenzungen haben wenig zu sagen, sind dafür aber richtungsweisend.

      The post was edited 2 times, last by rasender-roland ().

    • Wenn überhaupt werden nicht mehr als rostige Metall Brösel dabei rauskommen. Oder glaubt hier einer das eine komplette Lok aus dem Sumpf gezogen wird? :D
      Essen Sie vegetarisch? Klar! Ich esse Tiere, die sich von Gemüse ernähren.