Posts by 120

    Ich vermute, der Bug ist uralt. Da ich schon 2-3 Jahre keine Gleise verlegt habe kann ich zwar nichts zum aktuellen Verhalten sagen, aber damals gab es bei zweigleisiger Verlegung öfters haarsträubende Situationen. Eine Kurve konnte ich letztendlich nur dadurch fertigstellen, indem ich den letzten Übergangsbogen nur mit einem Gleis fertig baute und den innenliegenden, linken Bogen zurück baute. Alles andere endete immer im Dump. Ist halt ein furchtbares Gefummel das dann ruckelfrei hinzubekommen.

    @rschally Meinst Du ich soll die Dateien Tracks.bin und das Verzeichnis Track Tiles\ während der Arbeit im Szenario-Editor per Dateimanager sagen wir mal nach c:\tmp\ verschieben ? Das wäre allerdings ein Vorgehen, das so nie vorgesehen ist und wäre von daher kein Fehler der Software.

    @rschally Daß der 64bit Editor beim Bearbeiten von Szenarien die Tracks.bin oder irgendetwas an der Strecke ändert bezweifle ich ernsthaft !!! (Mit 3 Ausrufezeichen, weil es so gemeint ist).
    Man kann das doch einfach überprüfen indem man das Datum der letzten Änderung der Dateien im Routenordner ansieht.


    Ich bin seit einem halben Jahr jeden Tag öfters im Szenarioeditor, seit der TS2019 herauskam ab dem ersten Tag im 64 Bit Editor für Szenarien.
    Bei mir gab es praktisch nie ein Problem (nur ein einziges Mal einen von diesen 0x000...5 Access Violation Meldungen).

    Zurück zum Thema:
    Ich habe mir den TS zugelegt und bin bisher treu geblieben, weil es die eindeutig günstigere Alternative im Vergleich zu einer Modellbahn ist (siehe @maerklin). Und das Thema Eisenbahn flammte bei mir so ca. 2008 wieder auf, nachdem ich mit 14 Jahren es eingesehen hatte, daß eine vernünftige Anlage 1. sehr viel Platz und 2. sehr viel Geld benötigt. Ich wollte damals die Albula zwischen Filisur und Preda bauen (in H0m). Irgendwann war mit das Ganze auch noch zu unrealistisch, angefangen bei den Weichenradien (den Rest spare ich mir hier zu erläutern, ich würde damit nur 99% aller Modellbahnen in die Tonne treten). Wie geschrieben kam die Erkenntnis mit 14, nach 2 Jahren Bauzeit und obwohl mein Paps mir einen Keller mit 8x6m zur Verfügung stellte. Ich hätte eine Industriehalle für die Anlage gebraucht !
    Man kann ja viele Hobbies haben, aber bei mir war es immer so:
    Es wird zur Sucht. Und das ist gut so, denn nur wer sich intensiv mit etwas beschäftigt wird auch gut darin!
    Mit dem TS konnte ich endlich meine Sucht nach Weite und richtiger Landschaft und Infrastruktur ausleben.
    Was sind da ein paar tausend Euro in einem Zeitraum von fast 10 Jahren ? Nichts !
    Es gibt echt teurere Hobbies.

    Bei den Gruppenausfahrsignalen wird man umhin kommen sie per Hand zu setzen.
    Vielleicht könnte man gleich einen Klon des Blueprints eines Gruppenausfahrsignals mit "nostop" erstellen und diese an einem Bf einbauen und testen.
    Bin gespannt, was rauskommt.

    Nur so als Anregung für Sound-Fetischisten:
    Ich dachte immer ich hätte eine gute 5+1 Soundanlage mit gutem Subwoofer.


    Dann hatte ich die Idee die beiden übrigen Kanäle der 7+1 Soundkarte an meine Stereoanlage anzuschließen und die guten alten großen Braun-Boxen für hinten zu benutzen.
    Der Unterschied war richtig krass: Von wegen, Bass wäre nicht ortbar ! Das gilt maximal für Frequenzen unter 50Hz. Im TS spielt das aber keine Rolle.
    Seitdem fahre ich meine liebgewonnene https://rail-sim.de/forum/wsif…HHPI-29003-Rhoda-Painter/ nur noch mit "ExtraBass". Da wackelt es wenigstens aus allen Richtungen, wie im richtigen Führerstand.


    Bei einem Dampfboliden kann ich mir einen ähnlichen Effekt vorstellen !


    Am besten wäre es natürlich alle 7 Kanäle mit richtigen Boxen auszustatten (nicht die kleinen Murksteile, die seit ein paar Jahren "aktuell" sind: Bose und Co. sind doch nur eine Krücke gegen richtige Physik), nur sitzt man dann in einem Wald aus Boxen. Das ergäbe sicher das optimale Sound-Erlebnis.

    Daraus ergibt sich doch ein eindeutiges Bild:
    KI fährt auf das Vorsignal zu, prüft ob der nächste Block frei ist.
    Der nächste Block geht bis zu dem Link0 des Gruppenausfahrsignales. Und der ist frei.
    Also fährt die Ki auch bis dort hin weiter.


    Deshalb dürfen Gruppenausfahrsignale nie Stopping auf "true" gesetzt haben. Ansonsten kannst den KI-Zug nur in dem Gleis vor dem Vorsignal enden lassen.

    @Trip Tucker
    Ein Installer, der als Datei einzigartig ist, ist grundsätzlich weniger vertrauenswürdig als eine Datei, die sehr viele Leute schon exakt gleich auf ihrer Platte haben (aktuelle und damit gleiche Version vorausgesetzt).
    Notfalls kann man als mistrauische Person die mitgelieferte exe durch eine Kopie aus der eigenen Installation ersetzen. Das ist somit auch durchsichtiger als die Installationsroutine von AP (nur als Vergleich), die mittels eines Installers die 7z.exe bei der Paketinstallation in den Railworksordner kopiert und danach löscht - Benutzereingriff ist dabei auch fast nicht möglich.


    Ich weiß nicht, warum Du Dir so den Kopf machst: Vertraust Du Dir selbst nicht was Du anbietest ? Das ist doch eine ganz andere Situation, wenn ich etwas anbiete, dann habe ich zu 99,9% alles unter Kontrolle, oder ob ich der Nutzer bin, der auf ein sauberes Angebot angewiesen ist.
    Da Du Dir so viele Gedanken machst zeigt andererseits, daß Du für Andere vertrauenswürdig bist.
    Wenn Du noch eine Bemerkung zum Ersatz der 7z.exe durch eine aus einem vertrauenwürdigen öffentlichen Download
    (z.B. https://www.heise.de/download/product/7-zip-portable-43113 )
    in die Readme einfügst, wird doch auch der Paranoide bedient.
    Mit einer Klausel à la "Ich bin nicht für Schäden auf Ihrem Computer verantwortlich", wie es international üblich ist, bist Du auch rechtlich aus dem Schneider.


    Grüße


    Kris

    Der Download wird beim Einreichen doch geprüft ?!
    Alle exe durch mindestens 10 Virenscanner gejagt.
    Falls nicht, dann ist das grob fahrlässig.