Posts by chr.train

    Hab mir grad auch mal die Bilder angeschaut. Ich finde den grundsätzlich auch gut, allerdings ist mir der obere Frontbereich irgendwie zu rund. Ich bin allerdings auch kaum dort unterwegs wo die fahren und kann das dementsprechend schwer beurteilen, weil ich nur ein paar Bilder von dem besitze.

    Ich hab mir das Add-On gestern für den verringerten Preis von 19,24€ zugelegt, und kann sagen, das hat sich gelohnt. Man bekommt wirklich das komplette U-Bahn-Netz Frankfurt inklusive drei gut umgesetzten U-Bahn-Typen. Grafisch ist die Strecke eher so ein Mittelding, die innerstädtischen Abschnitte in Frankfurt gefallen mir gut, aber die Überlandstrecken nach Bad Homburg und Oberursel sind ziemlich kahl. Ebenfalls verbessern könnte man den Sound vom U3-Typ, der klingt mir etwas dünn. Allerdings sind das so kleinere Sachen, die nicht groß ins Gewicht fallen im Vergleich zu dem, was in die Strecken an Mühe geflossen sein muss. Ich empfehle die Strecke allen U- und Stadtbahnfans.

    Ich muss sagen, ich habe nichts gegen die Form vom Ursprungsmodell, was ChrisTrains entwickelt. Einzig und alleine gegen die DB- und DSB-Variante habe ich was. Ist aber Geschmacksache, es soll ja auch Leute geben die den Pesa Link toll finden...

    Leider nein. Ich hab die Gleise vor inzwischen über 1,5 Jahren verlegt, als ich in Sachen Gleisbau und allgemein noch ein ziemlich unerfahrener Neuling war, weswegen ich beim Bau die Übergangsbogen-Funktion abgeschaltet hatte. Teil 2 der Geschichte ist aber auch, dass die verwendeten Trackrules aus dem IKB3 keine Überhöhung bekommen haben vom Entwickler, da ich vor einer Woche einen kleinen Teil der Gleise neu bauen musste hatte ich da mal rumprobiert. Die Altstrecke, sollte ich sie irgendwann mal bauen, soll eine Überhöhung und andere Trackrules bekommen, aber bei dem im Moment fertigen Teil muss man ohne Überhöhung leben müssen.


    Heutiger Fortschritt vom Bau: Weitere 1,7 Kilometer dürfen sich ab jetzt "offiziell" fertig Ausgebaut nennen. Aber ab jetzt wird der Baufortschritt wahrscheinlich seehr langsam werden, weil die Landschaft noch flacher und die Sichtweite die man im Szenario braucht damit noch größer wird, außerdem wird die Landschaft mit der Bestandsstrecke und den ersten größeren Vororten von Roppstadt noch komplizierter.

    Blick vom Bahnsteig des größeren Dorfs hinunter in Richtung SFS

    Die SFS im Luftbild: Schnurgerade geht es zwischen Feldern und Wald hindurch

    Die SFS im Wald

    Blick in die Landschaft. Das Umland vom nahen Leinautal ist immer noch sehr hügelig, aber das ändert sich je näher man Roppstadt kommt.

    Die SFS verläuft ungestört meistens in einem flachen Einschnitt zwischen den Feldern hindurch

    Blick von der Autobahnbrücke in Richtung SFS und Dorf. Die Autobahn, die unsere SFS bisher grob begleitet hat verlässt diese ab jetzt wieder, um Roppstadt östlich zu umfahren.


    Neben diesem Baufortschritt habe ich noch den Verlauf durch das Leinautal angepasst. Dieses wird von der SFS zunächst diagonal durchquert. anschließend verläuft die Strecke bis das auch hier nicht mehr ganz erkennbare Tal in die Landschaft übergeht an der in Fahrtrichtung Roppstadt linken Talseite. Erfolgte die Talquerung bisher auf einem Damm mit einer kleinen Brücke zwischendurch, ist diese Konstruktion jetzt einer flachen, etwa 2km langen Talbrücke gewichen. Bilder davon gibt es, wenn es fertig ausgebaut ist, zum Zeitpunkt möchte ich mal keine Versprechen abgeben.

    Nachdem der Baufortschritt aus schulischen Gründen unter der Woche nur seehr langsam vorangeht gibts jetzt einfach mal die Woche in einem Beitrag zusammengefasst. Und es liegt wirklich an der Schule, dass ich so lange für so vergleichsweise wenig brauche, an einem entspannten Wochenende hätte ich das in so rein 10h Arbeitszeit, verteilt auf zwei Tage, geschafft. Aber genug der Laberei, schauen wir uns den neuen Abschnitt an:


    Ein Blick vom Tunnelportal vor dem flachen Abschnitt aus ähnlicher Perspektive wie im letzten Beitrag: Die Strecke verläuft über knapp 5-6km schnurgerade, in der Mitte kann man den Abzweig der Verbindungskurve zu einer anderen Bestandsstrecke sehen. Und ja, das hier soll ziemlich an den Abzw.Sorsum bei Hildesheim angelehnt sein.

    Ein Luftbild von der Landschaft, es handelt (bzw. soll sich auf den noch nicht gebauten Abschnitten) um Felder handeln, die von einigen Waldstücken durchzogen sein sollen.

    Blick von der hier in der Nähe der SFS verlaufenden Autobahn

    Einmal Durchblick aus Richtung Norden

    Die Verbindungskurve verläuft kurzzeitig wie eine kleine eigene eingleisige Hauptstrecke, aufgrund des Kurvenradius sind grade mal 90 km/h möglich

    Die Einmündung der Verbindungskurve in die Altstrecke. Wenn die SFS mal fertiggestellt sein sollte und ich Motivation habe die Hauptstrecke bis zur in der Nähe liegenden Kleinstadt zu verlängern wird der Abschnitt hier mal vollständig ausgebaut.

    Ein Blick auf das im Dreieck aus Hauptstrecke, SFS und Abzweig liegende Dorf, was einen eigenen Bahnhof hat. Auch hier bleibt der Ausbaustandard vom Bf erstmal etwas primitiv, das liegt u.a. daran dass man ihn von der SFS eh nicht sieht.


    Außerdem habe ich noch einige "Eigenheiten" am Gleisbau, die mich schon seit einiger Zeit nerven, beseitigt, zum einen den Tunnelsound, den ich manchen Tunneln bei Laageln gegeben habe, da suche ich grad nach was anderem, außerdem kann man jetzt bis kur vor Roppstadt mit 350 rumheizen wenn man möchte, bisher waren auf diesen Tunnellosen 10km "nur" 250 erlaubt was mich auch schon seit längerem v.a. in Fahrtrichtung Roppstadt genervt hat.

    In den letzten Tagen ging es kräftig weiter, zwei weitere Kilometer sind fertig. Fahrzeitmäßig habe ich inzwischen auch etwas über die Hälfte, im Bf Moburg befindet sich hier der ungefähre Mittelpunkt, je nach Zugart bei so 12-18 Minuten. Die letzten beiden Tunnel haben heute ihr Occlusion Volume erhalten, ab jetzt geht es nurnoch oberirdisch weiter, bis zum Hbf Roppstadt sind es jetzt "noch" 27km. Allerdings sind die wie erwähnt komplett oberirdisch und 13 Kilometer verlaufen in der Großstadt und ihren diversen Vororten. Außerdem ist hier auch topografisch noch nicht das letzte Wort gesprochen, weswegen es hier erstmal keinen weiteren Detailausbau geben wird. Ähnlich der SFS Hannover-Würzburg, an deren Einfahrt in Hannover diese letzten 27km angelehnt sein sollen, gibt es nach dem letzten Tunnel einen Abzweig, den ich auch mal komplett ausbauen und befahrbar machen möchte.


    Weil Bilder mehr als Worte sagen gibts nun ein paar vom weiteren Fortschritt:

    Der erste Abschnitt hinter dem Bf Moburg. Zunächst verläuft die Strecke durch Felder, wobei sie in ein gestrecktes Gefälle übergeht, um ins Tal der Leinau zu gelangen.

    Auch ein Waldstück wird durchquert...

    ...bevor es über die letzte Talbrücke und durch einen Tunnel geht...

    ...auf den nach einem kurzen oberirdischen Abschnitt der letzte knapp 2km lange Tunnel folgt, der einen letzten Höhenzug vor der Roppstädter Tiefebene und dem Leinautal durchquert.

    Die Talbrücke aus dem Tal heraus gesehen

    Auch wenn es von weit oben Flach aussieht, ist die Landschaft sehr hügelig

    Ein Blick von der teilweise direkt neben der SFS verlaufenden Straße


    Der Abzweig vor dem Umbau der Topografie...

    ...und danach. Um frei an den Höhen arbeiten zu können habe ich sämtliche Gleise bis auf die SFS und einen großen Teil der Abzweigkurve entfernt, und die Oberleitung im Bereich des Abzweigs neu gebaut.

    Die Weiche muss da leider liegen, weil in dem Bahnhof mal Regionalzüge enden sollen, die an den Bahnsteigen eine Kurzwende machen sollen. Die Konstruktion muss leider so sein, weil ich gerne aus Flexibilitätsgründen einen Gleiswechsel in beiden Richtungen brauche und es, was man hier nicht sieht, direkt hinter der Überleitstelle bergab geht, und die Überleitung auf das Gefälle sehr lang ist, deswegen musste ich diese ungewöhnliche Form der Weiche nehmen, weil ein im Bahnhof endender Zug sonst über 400-600m länger als ohnehin schon das Gegengleis blockieren würde.


    Was die Signale angeht hat mich gestern Abend schon ein Freund der bei mir zu Besuch war auf die hier im Forum erhältlichen Schuster-Signale hingewiesen, insofern hab ich die alten heute Früh wieder rausgenommen und werde die K/S-Signale von Schuster verwenden.


    Bilder vom heutigen Baufortschritt:

    so sah der Bf Moburg bis vor kurzem aus, das Bild kam schon in einem meiner ersten Beiträge zu der Strecke, was inzwischen knapp ein Jahr her ist

    Der Ort Moburg aus der Vogelperspektive: Die SFS wurde westlich am Ort vorbeigeführt, wobei von der Kleinstadt selber aus dem Führerstand nicht viel zu sehen ist

    Der Bahnhof aus der Vogelperspektive: Einige Häuser reichen bis an ihn heran, um diesen eine ruhige Umgebung zu ermöglichen ist der komplette Bahnhof auf beiden Seiten mit Lärmschutzwänden ausgestattet.


    Der Streckenverlauf vom Bf Moburg in Richtung Laageln, ca einen halben Km vom Bf Moburg entfernt. Bis ungefähr hierhin war schon seit 2 Monaten alles fertig. Hinter dem Waldstück links stehen schon die ersten Häuser, weswegen eine Lärmschutzwand gebaut wurde

    Der Bahnhof von der oberen Bahnhofsstraße aus gesehen

    Während auf der Ostseite, an der auch die Stadt liegt, ein Parkplatz errichtet wurde, befindet sich auf der Westseite ein Busbahnhof. Beide Bahnsteige und damit Parkplatz und ZOB sind durch einen mittig gelegenen Fußgängertunnel verbunden.

    Die Stadt Moburg von Süden aus gesehen

    Einmal Durchblick durch den ganzen Bahnhof

    Blick aus der Perspektive der von Südwesten den Bahnhof erreichenden Straße: Links gehts zum ZOB hoch, geradeaus führt die Straße unter dem Bahnhof durch um dann in die Stadt zu führen

    Weil es diese tollen Objekte tatsächlich gibt habe ich mich und zwei meiner besten Freunde auch auf dieser Strecke verewigt.

    Stimmt, vielleicht habe ich da etwas übertrieben. Die SFS soll am Ende aber so aus der Zeit Ende der 80er bin Anfang der 90er, also schon etwas älter sein. Aber vielleicht überarbeite ich das nochmal.

    Ich hab mal wieder was von meiner Strecke zu präsentieren: Nachdem die Arbeiten auch wegen fehlender Motivation zwei Monate geruht haben, habe ich gestern mal angefangen, weiterzubauen. Als Vorarbeit auf die künftige Stadt Moburg habe ich deren SFS-Bahnhof gründlich überarbeitet, sämtliche Oberleitungen neu gesetzt, die Bahnsteige vom IKB3 durch optisch bessere von der neuesten Nachteburg-Rannstadt-Version ersetzt und mit der nötigen Infrastruktur (ebenfalls von Nachteburg-Rannstadt) versehen.

    Erstmal auch von meiner Seite Hallo und Willkommen im Forum. Ich würde hier mal zu verschiedensten Themen meinen Senf dazugeben.

    Man muss eigentlich kein Computerspezialist sein, um den TS betreiben zu können. Die Steam-Sachen installiert Steam für einen, externe Drittanbieter-Payware kommt meistens als exe, die auch alles von selber macht. Wenn du dir jetzt aber Freeware installieren willst, musst du dich mit den Grundlagen vom TS-Verzeichnis auskennen, insbesondere wenn du Repaints installieren willst, aber oftmals setzen viele kostenlose Erweiterungen die Grundlage voraus, zu wissen wo das TS-Verzeichnis liegt und wie die beiden wichtigen Ordner „Content“ und „Assets“ grundlegend aufgebaut sind. Es geht mir nicht um Exakte Ordnernamen, es ist nur nützlich zu wissen, wenn man wissen will ob ein Repaint korrekt installiert ist etc.

    Allgemein ist meine Ansicht, dass der TS sehr viel Do-it-yourself ist, so sehr ich das Fahren von Zügen liebe, am Ende kommt das Zugfahren auf grade mal so 50% meiner Spielzeit. Denn ja, bei vielen Strecken und Fahrzeugen werden Aufgaben mitgeliefert, die aber oftmals nur einen Bruchteil von dem darstellen, was im TS möglich ist, auch weil bei mitgelieferten Aufgaben sehr geschaut wird, dass möglichst keine zusätzlichen Add-Ons benötigt werden. Und da kommen wir zum Thema do it yourself. Denn zumindestens ich finde, dass die in den Fahrzeug-/Strecken- Add-Ons enthaltenen Szenarien (mit Ausnahme von 3dZug) nur einen kleinen Teil der kreativen Möglichkeiten im TS ausnutzen. Wenn man mal ein bisschen am Szenarioeditor rumprobiert hat, kann man fast jeden Zug fast überall fahren lassen. Das hat aber auch weniger mit PC-Spezialist sein zu tun als sich im Szenarioeditor auskennen zu tun.

    Dann wolltest du da noch was zum Thema Anbieter wissen. Da kann ich dir gleich sagen, alleine im Paywarebereich sind diese unüberschaubar. Bei mir ist es so, wenn ich denke, ich kenne alle, kommt irgendwo noch einer daher. Der Hauptanbieter ist, wie vermutlich bekannt, DTG, und um ein paar „Klassiker“ wird man nicht herumkommen wenn man sich irgendwelche Streckenupdates installieren möchte. DTG hat viele deutsche Strecken und Fahrzeuge auf Lager, deren Qualität aber nicht wirklich hervorsticht, für vieles gibt es inzwischen Updates seitens einiger Freeware-Entwickler. Wenn du sehr hohe Qualität in jeder Hinsicht haben möchtest bist du mit vT, vR, ChrisTrains und Railtraction gut beraten, eine gute 182 gibts zudem bei RWA. vT hat Berlin-Leipzig und die S25 in Berlin entwickelt, die ihr ja auch haben wollt. vR verkauft vor allem Fahrzeuge, und gerade deren ExpertLine-Produkte sind unschlagbar. ChrisTrains und Railtraction sind nicht ganz so gut aber trotzdem zum empfehlen, bei beiden gibt es einige hute deutsche Sachen.

    Zum Thema Voraussetzungen für Payware Add-Ons kann ich nur sagen, dass es da kaum was gibt, was aufeinander aufbaut. Was man haben muss, damit alles fehlerfrei Läuft, sind das US Loco&Asset Pack und das EU Loco&Asset Pack, gibts beides im Sale sehr günstig auf Steam und beinhaltet viele grundlegende Objekte und Texturen, die für vieles benötigt werden. Allgemein kann ich zum Thema Payware nur sagen, dass man da einen mittleren 3stelligen Betrag ausgeben muss, um wirklich gut und realistisch fahren zu können, zumindestens ist das meine Erfahrung.


    Ich hoffe, ich konnte einen kleinen Teil der Fragen beantworten.

    moin,


    seit längerem spiele ich Zusi 3. Während ich es schon hinbekomme, Fernzüge ordnungsgemäß abzufertgien stehe ich zurzeit vor dem Problem des Abfertigungsvorgangs bei Zügen, die mit TAV abgefertigt werden abzufertigen. Bei mir wird aber immer angezeigt in der Bewertung, dass ich die Türen nicht freigegeben hätte. Dabei mache ich das an Bahnhöfen so wie ich das Handbuch verstanden habe:

    1. Anhalten

    2. Seite wählen (8 für Links, 0 für Rechts)

    3. Türtaster Drücken (9)

    4. Auf Abfahrauftrag warten (rotes Männchen am Bildschirmrand muss verschwunden sein)

    5. Türen schließen (0 für Links, 8 für Rechts bei Fahrzeugen mit Schalter, bei Fahrzeugen mit Knopf ß)

    6. Wenn alle Türen zu sind Abfahren


    Bei meinen ersten Fahrten mit Nahverkehrszügen (Flirt1 und 422) ging das auch genauso, als ich dann eine 146 als RE3 von Harburg nach Uelzen gebracht habe, deren System genauso funktioniert wie bei den bisher gefahrenen Zügen auch.


    Da ich mal danke, dass hier Leute mitlesen die sich mit der Materie etwas besser auskennen als ich, frage ich mal, ob man da nochwas machen muss, also ob ich da was vergessen habe.

    Woher stellst du so sicher die These auf, dass es nicht an deinem Internet liegt? Hast du das schon irgendwie ausprobiert, z.B. indem du mal mit dem Handy über mobile Daten versucht hast K-Trains zu erreichen o.ä.? Ich will nicht sagen, dass ich mir hundertpro sicher bin, dass es an deinem Internet liegt, aber ich halte es für falsch das von vorneherein auszuschließen.