Posts by Herbertdersaeger

    Ich habe mir dieses Add-On gegönnt, weil es in einem Szenario-Paket für eine meiner Lieblingsstrecken, den Wherry Lines, vorausgesetzt wurde. Ich würde die Lok grundsätzlich weiterempfehlen.


    Was mir gefallen hat:
    + die Lok ist immer mal wieder für 6,99 Euro im Steam Sale
    + wie alle DTG Loks schönes optisches Modell
    + die üblichen Standard-Sicherungen (AWS, DSD abschaltbar) für englische Strecken sind enthalten
    + Anfahren und Abbremsen sind verzögert - (endlich mal Eisenbahn statt Rakete)
    + die Bremse ist anfänglich etwas gewöhnungsbedürftig, lässt sich aber gut bedienen
    + aktuelles ScotRail Design, zeitgemäße Form, drei Personenwagen im selben Design werden mitgeliefert,
    + Sound ist zumindest vorhanden, sicher meilenweit von AP Sounds entfernt, aber deutlich besser als bei vielen anderen DTG Loks
    + moderner, sehr aufgeräumter Führerstand
    + beim Fahren mit HUD Display gibt es in der Cab Ansicht eine Perspektive, bei der man dem Tf über die Schulter guckt (finde ich ganz gelungen)
    + beim Herumstöbern auf englischen Train Sim Seiten finden sich interessante Repaints





    War mit nicht gefallen hat:
    - Zumindest gibt es ein Handbuch in deutscher und englischer Sprache. Nur steht da leider kaum was drin. Bei der Beschreibung der Tastatursteuerung wurden sogar die Sonderzeichen der englischen Tastatur einfach ins deutsche Handbuch übernommen - die sind auf der deutschen Tastatur aber woanders. Glücklicherweise wurden aber
    die gleichen Tasten gewählt, die man schon von vielen anderen Loks kennt. Trotzdem kann das schon etwas verwirrend sein.
    - Es gibt nur drei mit der Lok gelieferte Szenarien. Das erste ist grauenhaft, weil auf der eigentlich für viel Verkehr geeigneten Strecke Edinburgh und Glasgow nichts los ist. Es sind noch nicht mal Züge irgendwo abgestellt. Vom ersten Szenario fühle ich mich veräppelt. Das zweite und dritte Szenario sind da schon besser, aber allenfalls Durchschnitt.


    Fazit: Moderne Lok für Güter- und regionalen Personenverkehr in der heutigen Zeit mit einigermaßen gefallenden Fahreigenschaften, befriedigendem Sound, aber bitte nichts vom Handbuch oder den Szenarien erwarten!

    Hallo,


    ich habe mal ein Frage zu Armstrong Powerhouse. Ich habe festgestellt, dass die Soundpacks eine tolle Erweiterung sind und die Spielfreude bei so manchem langweiligen Fahrzeug aufpeppen. Natürlich kriegt man als Eisenbahnfan nie genug ....Gibt es bei AP nach Eurer Erfahrung auch einen Christmas Sale? Ich habe mich hier durchs Forum gewühlt, aber nur Sonderangebote rund um den Bank Holiday im Sommer gefunden....

    Es ist die Frage des Vergleichs. Ich hatte damals von Steam geschweige denn von den Sales noch nie was gehört und war etwas skeptisch wegen dem Steam Account (noch was wo man sich anmelden muss). Dass das kaum zu umgehen ist, war mir am Anfang nicht so ganz klar. Im Elektromarkt, wo ich damals war, gab es noch die Strecken Berlin-Leipzig und Köln-Düsseldorf - beide jeweils für 30 Euro und ohne das Grundspiel. Da waren 10 Euro fürs Kennenlernen für mich leichter verschmerzbar. Aber klar wenn man geschickt Steam Sonderangebote abwartet, kann man sich auch noch viel günstiger eindecken.

    Ich bin im Schnäppchen-Thread auf den Christmas Sale von ChrisTrains gestoßen.


    Ich hatte bisher nichts von diesem Hersteller und habe gedacht, ich probiere das jetzt einfach mal im Sales aus. Und ich bin ganz erfreut. Der Einkauf war einfacher als ich dachte und das Modell hat meine Erwartungen in dieser Preisklasse übertroffen.


    Eigentlich steht hier schon alles im Thread, aber ich musste jetzt unbedingt was schreiben: Klare Kaufempfehlung!


    + Sehr gutes optisches Modell (in Schulnoten 1 mit Sternchen)
    + Funktionsumfang im Führerstand
    + Beschleunigungen und Bremsen fühlen sich richtig nach Schienenbus an
    + umfangreiches Handbuch
    + Preis-Leistungsverhältnis ist soweit ich das beurteilen kann wirklich super
    Nebenbei bemerkt finde ich auch den Zeitraum für den Sale äußerst kundenfreundlich.



    - Sound (nicht so mein Fall, aber wegen der vielen positiven Eigenschaften verbietet sich jegliches Gemecker insbesondere zum aktuellen Preis)

    Wie schon weiter oben beschrieben: Bloß keine Wissenschaft draus machen. Im Berufsleben wird schon genug auf bestmögliche Ergebnisse optimiert. Beim Train Simulator geht es um ein Hobby, das vor allem Spaß machen soll. Das kann man eigentlich nur selbst ausprobieren. Ich möchte noch erwähnen, dass bei den Starterpacks nicht nur die Strecke, https://www.aerosoft.com/de/ba…-simulator-starter-pack-2
    die "Kerntechnologie" des Trainsimulators dabei ist (dafür ist nur eine einzige Strecke inklusive). Damit kann man keine Szenarien erstellen, aber mit einer einfachen Steuerung kann man etwas mit der 101 und dem ICE 2 herumfahren und mit der 294 rangieren. Mir hat das für eine Weile völlig genügt. Wenn es nicht gefällt, sind gerade mal 10 Euro weg. Dafür kommt man hier nicht mal mehr ins Kino rein.
    Wenn es dann gefällt und man mehr möchte - es ist vermutlich bald Weihnachts-Sale bei Steam....

    Ich bin auch Neueinsteiger im Train Simulator und war in meiner Kindheit/Jugend leidenschaftlicher Modelleisenbahner. Daher weiß ich auch noch, dass man sich damals entscheiden musste (Spurweite? z.B. Z, 0, TT, HO, I, II, etc.Hersteller? z.B. Märklin? Trix? Fleischmann? Pico? Roco? Arnold? LGB?) und wie ärgerlich es immer war, wenn es gerade das tolle Zubehör nicht für die "eigene" Spurweite oder Hersteller gab. Dieser Entscheidungsprozess für Spurweite, Hersteller, etc., den alle kennen, die eine Modellbahn haben oder hatten, entfällt beim Train Simulator (fast) völlig.


    Ich will mich nicht aufdrängen, aber vielleicht hilft es, wenn ich mal meine Erfahrungen beim Einstieg in den Train Simulator beschreibe. Ich habe eher zufällig beim Einkaufen (ich musste ein Geschenk aus der Games-Abteilung besorgen) bei Saturn oder Media Markt eine Starter Box zum Train Simulator für 10 Euro entdeckt und war erst mal ganz angetan. Um ein Gefühl für den Train Simulator zu bekommen, reicht das meiner Meinung nach völlig aus. Wenn es dann doch nicht gefällt, hat man auch nicht zu viel investiert.


    Hier ist der Link zu den Starterpacks, die als Box Version in gut sortierten Elektronikmärkten gibt.
    https://www.aerosoft.com/de/se…in+Simulator+Starter+Pack


    Irgendwann hatte ich dann die Szenarien durchgespielt und hungerte nach mehr, so dass ich mir auch noch die anderen beiden Starter Packs gekauft habe.


    Dann hatte ich bei einer anderen Gelegenheit ein Best of vom Train Simulator 2016 im Schlussverkauf entdeckt. Das kostet zum Normalpreis 20 Euro und bietet auch zum Einstieg noch viel Fahrvergnügen.
    http://www.saturn.de/de/produc…imulation-pc-2167433.html


    Aber auch die Komplett-Version des aktuellen Train Simulators ist sicher eine gute Wahl, um erst einmal ein Gefühl für das Spiel zu bekommen.


    Mit diesen Starter-Packs war ich dann "angefixt" und war/bin auch bereit, dann etwas mehr Geld für mein neues Hobby auszugeben. Es gab schließlich Baureihen (als Modellbahner/Eisenbahnfan habe ich schließlich meine "Lieblinge"), die ich gerne haben wollte, die aber nicht bei den StarterPacks dabei waren. Dann habe ich die Steam Sales abgewartet (Steam Account braucht man auf jeden Fall und bei Steam ist ständig irgendein Sale - das nächste Mal bestimmt Weihnachten) und mir das eine oder andere Add-On zugelegt.


    Mit größer werdender Sammlung habe ich mich dann dazu entschlossen, für Sachen, die mir Spaß machen, und mit denen ich einen Teil meiner Freizeit verbringe, auch etwas mehr Geld (wenn ich mal welches für mich über habe) und das nicht nur bei Steam auszugeben. So habe ich festgestellt, dass mir das Fahren auf einer englischen Strecke mit einem Armstrong Sound Pack Riesen-Spaß macht oder war bei Konstanz-Villingen vom Streckenbau von virtual Railroads beeindruckt. Wenn man aber mit dem Train Simulator nun gar nichts anfangen kann, ist das rausgeschmissenes Geld.


    Deshalb ist mein Tipp: Die Modelleisenbahner-Gedanken über Spurweite und Hersteller-Kompatibilität usw. vergessen. Erst mal mit einem Starter Pack für 10 Euro, einer Best of Edition (20 Euro) oder dem aktuellen Train Simulator (ca. 30 Euro) einsteigen. Welcher Hersteller für was gut ist und ob die Produkte dann auch zu den eigenen Interessen passen, kann man immer noch herausfinden, wenn man weiß, dass das Grundspiel wirklich Spaß macht.

    Lagerräumung bei Aerosoft. Wer es altmodisch mit Datenträgern mag und vielleicht Koblenz-Trier noch nicht hat, kann sich dort zum Beispiel die Strecke "Durchs Moseltal" für 12 Euro per Snail Mail zuschicken lassen. Bei der Lagerräumung ist vereinzelt was Modernes dabei: Train Sim World: CSX Heavy Haul für 12 Euro (jeweils zuzüglich Versandkosten). Es werden auch ein paar museumsreife Stücke angeboten, wo unter Systemvoraussetzung tatsächlich noch Windows 98 steht.....

    Der Rabatt für die Lagerräumung gilt - wie das Wort Lager schon vermuten lässt - natürlich nicht für Downloads.

    https://www.aerosoft.com/de/bahnsimulation/lagerabverkauf/

    Zu schnell hochgeschaltet? = Fahrmotoren überlastet = Hauptschalter löst aus. Liegt es daran wie schon Baureihe 218 vermutet hat= Das ist mir am Anfang auch passiert. Einfach abwarten und dann geht es wieder los.


    Erst ärgert man sich, dann liest man doch noch das Handbuch, dann versteht man - dann freut man sich, wie vorbildgerecht vR die Loks umsetzt....


    Leider enthält das Streckenhandbuch Kostanz-Villingen keine Hinweise zum Fahren, aber auf der vR Homepage gibt es ein Hanbduch für die 111.


    Die in Konstanz-Villingen enthaltente 111 ist eine abgespeckte Version der EL Varianten, aber einige Grundsätze zum Fahren sind ganz hilfreich.


    http://www.virtual-railroads.d…reihe-111-blau-beige.html


    Reiter: Handbücher. Es ist erlaubt ins Handbuch zu gucken - auch ohne das Produkt zu besitzen (toller Service).

    Ich glaube schon, dass es sich trotz der Knebelverträge für die Hersteller lohnt, über Steam zu veröffentlichen. Sonst würden es die Hersteller ja nicht machen. Es wird vermutlich niemand dazu gezwungen. Der Gewinn pro verkaufter Einheit wird sehr viel niedriger sein als für die Hersteller selber (wie ja schon beschrieben) aber dafür können die dann auch höhere Stückzahlen absetzen (Gewinn mal Menge) als wenn sie das nur in ihren Shops tun. Es ist ja auch nicht so, dass Steam nur kassiert, sondern der Plattformbetrieb mit all den Sicherheitsvorkehrungen, Downloadservern und so vielen Zahlungsmöglichkeiten (die Zahlungsdienstleister müssen auch die Infrarstruktur bereitstellen), damit jeder Kunde so zahlen kann wie er möchte, wird sicher auch Kosten verursachen. Viele Shops beschränken sich ja auf ganz wenige Zahlungsmöglichkeiten, was für den Kunden auch nicht gerade bequem ist. Natürlich kommt noch die Gewinnmarge dazu, weil die das sicher nicht zum Selbkostenpreis abgeben, die sind ja nun auch nicht gerade die Heilsarmee. Das machen die Entwickler aber ganz bestimmt auch nicht.


    Die Reichweite von Steam ist natürlich auch eine Reichweitenerhöhung oder Werbung. Insbesondere Anfänger wie ich wären ohne Steam niemals auf so tolle Angebote (nicht im Sinne von billig, sondern im Sinne von Leistung) wie die von AP oder vR aufmerksam geworden. (Nebenbei: Dem Kauf auf Steam sind auch Einkäufe auf der Herstellerseite gefolgt). Dieses Forum habe ich auch nur zufällig bei einer nicht funktionieren Strecke gefunden. Also kennt nicht jeder diese Hersteller - und wenn sie Steam nutzen, um bekannter zu werden ist das in Ordnung.


    Zudem schwankt der Vergleich zwischen Steam und Herstellerseite, weil die Hersteller ihre Modelle für den Steamvertrieb abspecken: z.B die Class 313 von AP: Steam-Version: 3 Szenarien, 1 Skin, AP Version: 6 Szenarien, 10 Skins. Auch die VR Steamversionen sind garantiert meilenweit von den vR-Shop Versionen entfernt.


    Ich habe mir Konstanz-Villingen zum Preis von rund 35 Euro gekauft. Ich wollte damals die Strecke haben und war bereit, dafür so viel zu bezahlen. Sonst hätte ich sie mir nicht gekauft.


    Wenn vR jetzt entschieden hat, die Strecke über Steam zu einem günstigeren Preis zu vertreiben, ist das für mich auch in Ordnung - wie gesagt Gewinnmarge mal Menge. Schließlich kommen so noch mehr Leute in den Genuß der Strecke und vR kann vielleicht noch weitere Kunden gewinnen.


    Bitte behaltet auch die Endkunden im Blick: Wie jeder andere habe ich auch schon mal die Sales auf Steam genutzt habe, allein schon um z.B. den Grundstock einer Train Simulator Sammlung aufzubauen oder auch um nur die "Szenario Requirements" für ein paar AP Szenarien zu einem für mich vertretbaren Preis zusammenzubekommen, sonst hätte ich mir dieses Hobby nicht leisten können/wollen.


    Wenn ich dann einiges zusammen habe - und auch AP über die Steam Versionen kennen gelernt habe, fällt es eben leichter, für wirklich gutes Rollmaterial auf der AP Seite 15 GBP zu bezahlen.

    Im DTG Handbuch zur 474 heißt es dazu, vielleicht hilft das:


    Zitat "3.4 Using Destination Boards
    When placing a BR474 in custom scenarios you may want to change the vehicle number or
    destination board. These properties are controlled by editing the rail vehicle number, which is
    accessed by double clicking the rail vehicle when editing a scenario within the scenario editor.
    In order to display a specific destination, the correct value must be entered into the vehicle
    properties window. This consists of a 12 digit value prefixed with the destination code letter e.g.
    b948004741435
    The destination codes assigned to the BR474 PLUS are –
    A - Wedel I - Aumuhle
    B - Blankenese J - Pinneburg
    C – Altona K – Nicht Einsteigen
    D – Eldgaustraße L - Ohlsdorf
    E– Stade M - Airport
    F – Harburg Rathaus N – Airport/Poppenb.
    G - Bergedorf O - Poppenbüttel


    The destinations may also be changed when driving by pressing Ctrl+Shift+ 5 or Ctrl+Shift+ 6
    to scroll through the list in either direction" Zitatende


    Leider ist die Hamburger S-Bahn nur optisch recht gut gelungen, das Fahren/Bremsen und die ganze Strecke ist grauenhaft.

    Wherry Lines - ein kleiner virtueller Eisenbahnurlaub an der ostenglischen Küste


    Ich habe mit dieser Strecke sehr viel Spaß - also wird es Zeit für ein persönliches Review:


    Das Add On hat mir sehr gut gefallen und ich würde es mir jederzeit wiederkaufen. Ich muss allerdings zugeben, dass ich mir die Steam Version statt der Armstrong Shop Version gekauft habe, weil bei Steam nicht so viel an Strecken und Rollmaterial vorausgesetzt wurde. Als Anfänger beim Train Simulator kannte ich Armstrong vorher einfach nicht. Inzwischen weiß ich aufgrund der Strecke, wie gut die sind, und habe mir auch das eine oder andere Soundpaket und Rollmaterial über die AP Shopseite gegönnt. Außerdem weiß ich jetzt auch, wie man das Rollmaterial mit RW Tools an die vorhandenen Fahrzeuge anpassen kann.


    Jetzt aber mein ganz persönlicher Eindruck von der Strecke:


    Pro:
    + die Diesellok der Class 37 in Direct Rail Service Farbgebung - genialer Sound, aber auch die sonstigen Eigenschaften beim Anfahren, beim Bremsen, beim Rußausstoß etc. - genauso müssen Dieselloks für den Train Simulator sein
    + vor allem die Atmosphäre dieser nicht elektrifizierten Nebenbahn an der Küste - die kommt so gut rüber, dass es wie ein kleiner Urlaub ist.
    + die Swingbrücken - die absolute Sehens- und Hörenswürdigkeit auf dieser Strecke!
    + vorbildlich gesicherte Langsamfahrstellen (nicht so ein Schrott wie auf einer anderen Strecke mit Geschwindigkeitsbegrenzung ohne Vorwarnung)
    + die liebevoll gestalteten Fußgängerbrücken an den Bahnhöfen unterwegs
    + die Flügelsignale mit vorbildhafter langsamer Bewegung beim Heben/Senken des Signalflügels
    + sage und schreibe 20 (Steam Version) bzw. 25 (AP Version) Szenarien
    + Die Szenarien, Fahrpläne, das Rollmaterial, die Fahrplanvorgaben wirken sehr realistisch, es gibt durchaus Eisenbahnverkehr, insbesondere in Norwich etwas mehr, aber die Strecke wirkt niemals "vollgestopft"
    + Es gibt die Möglichkeit, vorher in das Handbuch auf der AP Shop Seite zu schauen, man muss also keine "Katze im Sack kaufen" (dort gib es auch eine umfangreiche Bildersammlung und ein Werbevideo)
    + Zubehör: AP bietet insgesamt drei Szenarienpakete für diese Strecke an.
    + Proudktpflege: AP achtet darauf, dass die Szenariopakete mit der Steam-Version kompatibel sind.



    Contra:
    - 44 Meilen - die Strecke ist wirklich sehr kurz, man kennt nach kurzer Zeit alles, dass man trotzdem so oft spielt liegt an der einmaligen Atmosphäre
    - die Strecke ist nichts zum Schnellfahren (Höchstgeschwindigkeit 60 MPH) - ist aber wohl vorbildgrecht
    - es gibt keinen Güterverkehr - ist wohl auch vorbildgerecht
    - die mitgelieferte Class 170 ist in Ordnung, aber mehr auch nicht (dafür ist die 37 genial - siehe oben)
    - das Handbuch ist im verständlichen Englisch, trotzdem könnten Leute mit geringen Englischkenntnissen Schwierigkeiten haben
    - für die AP Version ist die JT Class 153 erforderlich - die habe ich mir dann für das Szenariopaket doch noch gekauft, die Class 153 ist in Ordnung, aber nicht herausragend.


    Fazit: Wer Passagierverkehr auf einer atmosphärischen Nebenbahn an der Küste in der heutigen Zeit mag, oder sich mal einen Eindruck von der Armstrong Qualität verschaffen möchte, sollte ruhig zugreifen. Wer nur Güter- und/oder Schnellzugverkehr mag, wird mit dieser Strecke nichts anfangen können.


    Links:
    Die Wherry Lines in der englischen Wikipedia


    Die Wherry Lines auf der Seite des Veranstalters


    Die Wherry Lines im AP Shop

    Ich würde mir die Strecke jederzeit wiederkaufen. Ich muss zugeben, dass mich zunächst der Preis von rund 35 Euro abgeschreckt hat und ich hin und her überlegt habe.
    Zum Beginn der kalten Jahreszeit (und damit Computerspielzeit) habe ich mir ein paar deutsche und englische Strecken/Loks in den diversen Steam Sales gekauft. Dazu habe ich mir dann auch noch Konstanz Villingen gegönnt und saß während der Installation wegen der 35 Euro (bei Steam gibt es ja schon einige ältere Strecken für unter zehn Euro) wirklich wie auf glühenden Kohlen, ob sich diese Investition wirklich lohnt.


    Nach den ich dann die ersten Kilometer mit der 111 gefahren bin, war ich total begeistert - von den beiden mitgelieferten Loks und von der Strecke. Bei den Kurvenfahrten war ich beeindruckt (das ist im Train Simulator also möglich?) Ich habe so vieles von der Landschaft und vom Bahnbetrieb wiedererkannt. Die Gestaltung der Landschaft hört auch nicht direkt neben dem Gleis auf (ich habe nur mal so zum Spaß in Kontanz hingezommt - Klasse) und so einen detailliert nachgebildeten Bahnbetrieb (wie schon in den Postings vor mir beschrieben) kenne ich von keiner anderen Strecke, die ich mir bisher gekauft habe.


    Ganz klare Kaufempfehlung.

    Hallo liebes Forum,


    ich habe mir erst vor kurzer Zeit den Train Simulator zugelegt, bin also noch unerfahren. Die Strecke Berlin-Leipzig finde ich sehr gelungen. Ich kenne die Strecke in Wirklichkeit und finde es toll, wie viel man hier wiederkennen kann. 8)


    Deshalb konnte ich auch die Veröffentlichung von "Schwere Fracht für Seddin" noch dazu mit der BR 232 kaum erwarten und habe es mir zum vollen Preis auf Steam gekauft. Auch ich habe das Problem mit dem "tracks.bin" bei den Szenarien und bin froh, nach etwas Suche dieses interessante Forum gefunden zu haben, und dass hier im Forum die einfach anzuwendende Lösung mit Shift und Q veröffentlicht wurde. So kann ich jetzt die Szenarien spielen. :)


    Ich habe allerdings noch ein Problem: Bei mir sind Gleise bei der Anfahrt zum Flughafen Schönefeld und am Bahnhof Schönefeld selber verschwunden. Kann mir bitte jemand einen Rat geben, wie dieses Problem zu lösen ist?


    Auf dem ersten Bild ist der Abschnitt zu sehen, wo das Gleis noch vorhanden und dann auf einmal weg ist. Auf dem zweiten Bild ist die Lok ganz ohne Gleis unterwegs.


    Schon mal vielen Dank fürs Lesen.