[RSSLO] Diskussionsthread über das „Strecken zusammenfügen Tool“

  • Hier ein Foto was RSSLO auf Facebook gepostet hat.


    Von Kufstein nach Bludenz ca. 200 km



    Zitat von RSSLO: One of our colleagues create programe to move route tiles. So we can now combine routes. What do you thing about driving from Salzburg to Wörgl or even to Innsbruck? What do you thing?


    Deutsch: Einer unserer Kollegen erstellt ein Programm zum Verschieben von Routenkacheln. So können wir jetzt Routen kombinieren. Was halten Sie von einer Fahrt von Salzburg nach Wörgl oder sogar nach Innsbruck? Was machst du?


    Freu mich drauf. 😁


    Was mir sorgen machen wird ob der TS das mitmachen wird. Da bin ich noch skeptisch. Aber sonst sehr coole Idee👌

  • Naja, mal abwarten was das Tool überhaupt kann. Verschiebt/kopiert es einfach nur die Dateien, wie man es bei Strecken mit gleichen Ursprungskoordinaten bisher manuell machen konnte oder kann man damit auch Strecken zusammen"rechnen" die keine gleichen Ausgangskoordinaten haben wie es zb mit den englischen EastCoast Mainline Strecken geschehen ist (wage ich noch zu bezweifeln)

  • Naja, mal ehrlich, wer baut denn Szenarien für 200 km Strecke? Auch wenn das Tool einen Algorithmus nutzt und 2 oder mehr Strecken tadellos verbindet, so möchte ich ab und zu doch mal eine kleine Pause machen. Dann kann ich auch eine neue Strecke laden und ein übergreifendes Szenario weiter spielen, also so wie gehabt. Ich sehe da keinen dringenden Bedarf. Neugierig bin ich allerdings schon.

  • Für Pausen empfehle ich die Taste gleichen Namens. Dafür ist sie nämlich gedacht.

    Übergreifende Szenarien sind schön und gut, mich nervt dabei aber, wenn ich einen Zug der auf drei Szenarien verteilt ist auch drei mal neu aufrüsten muss, von der dreifachen Arbeit mit RWTools, LocoSwap oder dem Editor um den Spielerzug an meinen vorhandenen Fuhrpark anzupassen, ganz zu schweigen. Daher finde ich lange Szenarien wesentlich besser. Wenn‘s Dir zu lange dauert, mache und drücke Pause.

  • Egal wie man das macht, Pause ist auch nicht immer die Lösung, denn da stürzt nach einiger Zeit gerne der TS ab. Zwischenspeichern, da machen nicht alle Fahrzeuge mit, denn der TS kennt nur seine uralt KUJU-Parameter, höherwertige Fahrzeuge haben Parameter, die nicht speicherbar sind.

    Also anhalten und abrüsten, dann speichern.

    Evtl hat ja jemand da ne zündende Idee. Ich werde mir vorerst solche Streckenkombinationen nicht antun.

    Keine Hilfe und Auskunft per PN, da meist von allgemeinem Interesse. Diese Fragen im Forum stellen.

  • Ich denke es kommt auf die Umgebung an und welchen geschichtlichen Aspekt die Strecke unter anderem haben. Zudem es ist aus einer Hand und nicht 3 Streckenabschnitte aus diversen Händen, die ihren eigenen Baustil haben. München - Innsbruck gab es schon bei ProTrain 17.

    Leipzig - Dresden wäre unter anderem reizvoll, da es die 1. Deutsche Fernverkehrstrecke ist. Stuttgart - München, alleine durch die Geislinger Steige und halt im Anschluss ab Ulm Vmax .... ;-)

  • RSSLO in einer Email:


    We combine 3 route into one (Tirol Austria, Arlbergbahn, Mittenwaldbahn). It is about 350km. If all testing will go well next week, then you too will be able to drive this long distance route

    Maybe we combine even the Südbahn in future.


    In Deutsch:


    Wir kombinieren 3 Strecken zu einer (Tirol Österreich, Arlbergbahn, Mittenwaldbahn). Es ist ungefähr 350 km. Wenn alle Tests nächste Woche gut verlaufen, können auch Sie diese Langstreckenroute fahren


    Vielleicht kombinieren wir in Zukunft sogar die Südbahn.

  • Da bin ich schon gespannt, wie die das gemacht haben. Die Strecken haben unterschiedliche Origins. Ich habe Versuche gemacht Teile von Routen mit unterschiedlichem Origin zu verbinden. Es muss ja so sein, dass der Origin einer Route dann für alle gilt. Das heisst, dass die Kacheln (Tiles) der anderen Strecken neue x/z-Einträge erhalten (Bsp. die Kachel +000000-000001 wird zu -000013+000024). Da gibt es noch einen Offset, der für jeden Eintrag korrigiert werden muss. Erst dann steht für ein Objekt fest, in welche Kachel es neu kommt. Objekte (Szenery) funktionieren ganz gut. Roads und Lofts, Tracks und Terrain sind komplizierter. MixMap Daten gehen gar nicht, wenn verschiedene Texturen als Basis definiert sind. Da hatte RSSLO wahrscheinlich kein Problem, da sie ihre eigenen Texturen haben. Sonst muss alles umbenannt werden. Zum Testen kann man das alles mit kleinen Bereichen noch manuell machen (zB. mal mit vier Kacheln), aber sonst geht das nur über Programmierarbeit und da habe ich keine Kenntnisse. Vielleicht liest das ja ein versierter Programmierer, der sich auch in den TS Strukturen auskennt und hat Interesse an einem Projekt.

  • Ich habe mit RSSLO bzgl. einer eventuellen Zusammensetzung der Strecken per Mail kontaktiert.

    Dort war man über die Möglichkeit überrascht und wird sich mit demjenigen in Kontakt setzen, um die Strecken zusammenzufügen.


    Ob das am Ende klappt, weiß ich nicht...


    Es ist halt erstaunlch das RSSLO, nur fünf Wochen nachdem MWABXK sie auf diese Möglichkeit aufmerksam machte, jetzt scheinbar erfolgreich eine Zusammensetzung erreicht hat!


    TomB Es braucht ein Algorithm. Hat man in Großbritannien auch erfolgreich entwickelt - man kann dort jezt von London nach Edinburgh, vom Reading nach Penzance oder auch wohl Glasgow nach Mallaig fahren.

  • Selbst wenn das möglich ist, glaube ich kaum das dies in der Praxis nutzbringend ist. Da müsste TS völlig neu programmiert werden. Wenn ich beim Streckenstart im aktuellen RW2021 mit Hilfe des ProcessExplorers64 von den Sysinternals den Ladezustand des RAM beobachte, stelle ich fest, das die meisten langen Strecken die vorhandenen 8GByte schon jetzt ausreizen. Etwas Luft nach oben besteht, wenn ich den PC mit der 2-GByte-GraKa benutze.

    Sicher verbessert sich die Hardware in den kommenden Jahren ständig, aber sie sollte auch für Schüler, Rentner und Hartzer erschwinglich sein. Für diese Zielgruppen ist das Hobby heute schon zu teuer.

    Zudem glaube ich kaum, das ein Freund unseres Bähnle sich freiwillig 3h und länger am Stück an den PC setzt und solche Strecken fährt. Meist gehen solche Strecken durch endlose Felder und Wälder. Da verlieren viele User schnell die Freude. Ich erinnere mich an Berlin-Leipzig. Das geht schon an die Belastungsgrenze eines Freizeitvergnügens.

    Nur Feiglinge machen ein Backup. Ich bin ein Feigling

  • Für diese Zielgruppen ist das Hobby heute schon zu teuer.

    Ein Hobby kostet halt nun mal was. Ob Zeit, Geld oder sonst was. ;)

    Es hört sich auf jeden fall mal gut an das RSSLO die strecken zusammen fügt. Man darf aber auch nicht einfach drauf los alles anhaken was geht, eher sollte man bei so großen Strecken trotzdem auf KI Material zurück greifen. Dafür ist es schließlich auch da.

  • Zudem glaube ich kaum, das ein Freund unseres Bähnle sich freiwillig 3h und länger am Stück an den PC setzt und solche Strecken fährt.

    Im FS2020 fliegen wir in der Community auch längere Strecken (mit Autopilot), da ist man auch weit länger in Real Time unterwegs.


    Ich würde schon die Zeit opfern (wenn es draußen kalt und feucht ist) und mal den EC163 Transalpin zwischen Feldkirch und Wörgl fahren. Oder auch mal von Bregenz auf den Brenner mit Kisten.

  • AlpenoStrand: Kein Mensch hält dich zurück. Du kannst es sogar schon heute von Lindau und Rohrschach aus tun. Du kannst umsteigen und an den Grenzbahnhöfen die Loks wechseln. Du musst lediglich deine eigenen Szenarien bauen. Ich mache es doch auch.

    xtrame90 + BR-218: Bedeuten eure Worte jetzt, das User mit geringeren finanziellen Möglichkeiten bei Railworks nur Zaungäste sein dürfen und nicht ihre Bedenken äußern dürfen? Ist Rail-Sim.de das Brett für exklusive Klubmitglieder? Sprecht euch ruhig mal aus. Ich putze schon immer mal meine Brille.

    Nur Feiglinge machen ein Backup. Ich bin ein Feigling

    Edited once, last by Hinterwaeldler ().

  • xtrame90 + BR-218: Bedeuten eure Worte jetzt, das User mit geringeren finanziellen Möglichkeiten bei Railworks nur Zaungäste sein dürfen und nicht ihre Bedenken äußern dürfen?

    Sagen sie das irgendwo? Nein.

    Sie sagen nur, dass man zu vollen Ausschöpfung des immernoch vorhandenen Potenzials unseres Hobbys ggf. bessere/teurere Hardware benötigt.

    Und das ist natürlich der Fall.

    Wer über die Hardware nicht verfügt, kann es ja bei den Einzelstrecken belassen. Die Anderen dürfen sich über besonders lange Strecken freuen, wenn sie mögen. Mein Fall ist es auch nur begrenzt, aber manche Leute mögen es, auch mal drei Stunden am Stück durch die Kante zu fahren.


    Ist Rail-Sim.de das Brett für exklusive Klubmitglieder?

    Nein, es ist der Beweis, dass man auch mit viel weniger schon glücklich sein kann, wie immer wieder im Screen Thread zu sehen ist.

    Sei es in Form von Freeware-Content, den der Eine oder Andere bevorzugt nutzt und für sich auch bearbeitet oder auch in Form von Pixelbrei-Bildern, weil eben nicht jeder die beste Hardware hat.

    Und alle sind irgendwie zufrieden, sonst würden sie es nicht mit uns teilen.


    Gruß

    einMonster

  • xtrame90 + BR-218: Bedeuten eure Worte jetzt, das User mit geringeren finanziellen Möglichkeiten bei Railworks nur Zaungäste sein dürfen und nicht ihre Bedenken äußern dürfen?

    Das ist jetzt aber sehr weit hergeholt. Du, mein PC hat mich höchstens 400€ gekostet. Die Hardware hab ich mir bei ebay ersteigert. Man muss nicht immer das teuerste und neueste haben. Es reicht auch aus wenn man wenigstens halbwegs Vernünftige Hardware hat. Wir können von Glück reden, dass der TS Altbacken ist und auch auf ältere Hardware läuft. Man muss halt bedenken, dass Hobby kostet halt Geld.

    Und wie einMonster schon schrieb, man muss auch nicht diese gigantische Strecke haben. Es geht auch anders.