Grüße aus dem Rhein-Main-Gebiet

  • MINT= Mathematik, Ingenieurwissenschaft, Naturwissenschaft, Technik


    sorry, mein Browser zeigte Cotten Eye Georges post nicht an.

    Alte Rechtschreibung - na und ? Wenigstens richtig ! (außer ein paar spezial-120er-Worte ;-) )

    Edited 2 times, last by 120 ().

  • MINT= Mathematik, Ingenieurwissenschaft, Naturwissenschaft, Technik

    huch, ist ja "meine" Ecke :)
    naja, wie ich immer sage: Abkürzungen sind Glückssache. (Die versteht man üblicherweise nur, wenn vorher bereits klar ist, über welchen Themenbereich man redet)

  • @120 Gamer ist anzunehmen, "MINT-Ecke" sagt mir aber auch nichts.

    Ohne viele Worte dafür zu verfassen, steht die Bedeutung für die Berufsfelder "Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik". Man nehme die Anfangsbuchstaben und so erhält man "MINT". xD
    Die bekanntesten Slogans sind: "MINT in aller Mund" oder "Komm, mach MINT".^^


    Ich glaube, dieser Begriff ist ausschließlich nur so populär geworden, weil die Medien insbesondere junge Frauen ansprechen wollen, die die bereits oben genannten Berufsfelder wählen. Die Hörsäle sind wohl zu frauenarm. Also kein Problem, wenn du das nicht kennst, das ist einfach nur ein neumodischer Medienbegriff (nennt man das so? xD), um einfach eine Werbekampanie für eine gewisse Berufsgruppe zu beschreiben.


    # korrigiert mich, wenn ich falsch liege.



    PS: bin Gamer und MINT XD … naja eher MIN - T, das T überlasse ich dann doch lieber den Praktiker, mein T ist zu "T"heoretisch. XDDD

  • das ist einfach nur ein neumodischer Medienbegriff (nennt man das so? xD), um einfach eine Werbekampanie für eine gewisse Berufsgruppe zu beschreiben.

    Es ist eben nicht nur ein einfacher Medienbegriff... Die Lehrpläne und auch die Ausbildung der Lehrer an den Hochschulen wurde für den MINT Bereich angepasst. Ganze Schulprofile sind danach ausgerichtet worden und das nicht erst seit 2 Jahren sondern mindestens 10 oder mehr. Es geht dabei nun wirklich nicht darum besonders Frauen anzusprechen. Das man diese trotzdem versucht stärker für den Bereich zu begeistern stimmt, aber ist mal so gar nicht der eigentliche Hintergedanke davon.

  • Es ist eben nicht nur ein einfacher Medienbegriff...

    ist eben doch ...
    guck dich mal aufmerksam um: wieviel % der Bevölkerung sind denn tatsächlich noch produktiv - "wertschöpfend" - tätig? Immer mehr sehen ihre Existenzberechtigung darin, sich ständig neue Schlagworte ("buzzwords"), Akronyme usw auszudenken für Sachen, die überhaubt nicht neu sind, nur um Aufmerksamkeit zu erlangen und andere abzuzocken. Gibt auch ein Gesellschafts-Spielchen zu dem Thema, nennt sich glaub ich "bullshit bingo". Schin in meiner Jugendzeit konnte man aufgrund der drastisch steigenden Produktivität der deutschen Wirtschaft erahnen, dass wir bald mit einer 10-Stunden Woche alle "normalen" Ansprüche erreichen konnten. Stattdessen wurden mit gewaltigem Aufwand künstliche Bedürfnisse geschaffen: jedes Jahr ein neues Auto, Smartphone, Haus (? - kommt sicher bald) ... 27 Ecken später sind die Ergebnisse: ein paar Spekulanten werden immer reicher, die breite Masse immer ärmer ...