Wann entgleisen Züge (in TS 2012)?

    • Wann entgleisen Züge (in TS 2012)?

      Hallo!

      Ich plaziere das Thema bewußt einmal hier, es ist reine Neugierde, nachdem ich gerade mal wieder einen kleinen virtuellen Unfall hatte. Vielleicht kann mir jemand erklären, nach welchen Kriterien der TS Züge entgleisen läßt.

      In der Realität gibt es dafür zahlreiche Gründe, zB auch Schäden an Gleisen/Weichen etc, die es im TS so nicht gibt, zumindest habe ich bisher noch kein Szenario gefunden, in dem Weichen eingefroren sind und die Bahn freundlich mitteilt, daß sie im Winter nicht mit Schnee und Minusgraden gerechnet hat und die Fahrgäste sich schon mal auf Wartezeiten einstellen sollen, die nur noch in Stunden angegeben werden... :wacko:

      Ich kann auch zB auf Hagen-Siegen mit unterschiedlichen Zügen unterschiedlich schnell fahren, je nach Zug und Szenario; nun gehe ich mal davon aus (ich fahre viel Bahn, aber nur als Fahrgast, und fast immer auf stark befahrenen und entsprechend (hoffe ich) gut gewarteten Strecken); wenn auf einer realen Strecke sagen wir 80 erlaubt sind und ein IC mit 100 noch fahren kann, mit 120 aber aus der Kurve fliegt, wird man auf dieser Strecke einen ICE nicht mit 160 fahren lassen können, ohne daß das in die Unfallstatistik des EBA eingeht. Für Hagen-Siegen gibt es aber ICE-Szenarien, bei denen der ICE weit über den erlaubten Limits fährt und ohne weiteres auch am Ziel ankommt. Liegt das nun wirklich nur an dem Rollmaterial oder definiert man das im Szenario oder...keine Ahnung...

      Vielleicht kann ja jemand meine Neugierde befriedigen :rolleyes:



      Grüße

      Andy
      „Tell me where Dracula is, the german trains are always on time!“

      Aus Wes Cravens Dracula III
      Werbung
    • Das ist eine Einstellung im Fahrzeugblueprint. Bei RW entgleisen Züge in 3 Situationen.

      Die erste Situation ist die Kurve. Fährt der Zug zu schnell, gemäß seinen Einstellungen, dann kippt er um "tip over". Der Punkt an dem das passiert kann im Engine-Blueprint eingestellt werden. Ich zitiere dazu die Dev-Docs:
      3.1.9 Ease of Derailment
      This value is used to calculate how easy it is for the locomotive to derail. The
      parameter works by moving the centre of gravity up and down. The value (which
      can be set between 0 and 1) translates into -2m to 2m, so setting the value to 0
      moves the centre of gravity down 2m (which would make it impossible to tip over)
      and 1 would move it up 2m making it very easy to derail.
      Beim ICE steht der Wert auf 0.43, also im negativen Bereich der Verlagerung und das drückt den ans Gleis. Jetzt weis ich natürlich nicht mit was du den IC gefahren bist. Die 101 hat den gleichen Wert eingetragen. Bei Fahrzeuge sollten in ähnlichen Situationen entgleisen. Vorraussetzung ist natürlich der Radius der Kurve ist gleich. Je enger der Radiu um so höher die Fliehkräfte und um so eher kippt die Maschine um.

      Die zweite Situation ist eine Kollission mit festen Gegenständen oder anderen Zügen. Je nach dem ob frontal oder seitwärts ist es hier verschieden. Ein leichten "anbumsen" frontal zB. gegen einen abgestellten Wagon gibt nur einen Knall. Rammelt man mit 100km/h dagegen dann gibt es eine nette Faltung des Zugverbandes. Flankenfahrten funktonieren in RW manchmal und manchmal nicht. Im Idealfall reagiert die PhysiX richtig und beide Züge kippen und entgleisen.

      Die dritte Situation sollte möglichst nicht auf normalen Strecken vorkommen. Das Passiert wenn gleise plötzlich stark ansteigen oder abfallen. Dann wirken wieder die Fliehkräfte und heben den Zug vom Gleis. Fährt man langsam dabei dann landet er meist wieder auf selbigem. Ist man zu schnell dann kommt er daneben auf und entgleist.

      Positiv hervorheben möchte ich hier die sofortige Beendigung des Szenarios in RW. Zugentgleisungen sollten in einer Simulation nicht nachgestellt werden. Wer sich daran erfreut hat einen an der Birne!

      EDIT: wirklich berücksichtigen kann man das in RW aber nicht. Aufgrund der meist schlechten Bauweise der Strecken mit Radien und Geschwindigkeiten die einfach nicht zusammen passen. Mit realistischen Einstellungen würde man auf Hagen-Siegen schon nach ein paar Kurven entgleisen. Ordentliche Radien und korrekte Überhöhung wirken hier Wunder. Aber dazu muss das erst mal in den Strecken korrekt verbaut sein. Die PhysiX arbeiten nämlich relativ gut in RW. Soll heisen, dass ein zug in der Überhöhung deutlich schneller fahren kann als in einer nicht überhöhten Kurve. Würde man das Engleisungsverhalten darauf einstellen, könnte man das gut beobachten (ich hab das schon gemacht).

      The post was edited 1 time, last by Maik ().

    • Guter Hinweis *lach* , aber ich vermeide es oft dadurch, dass ich erst zum Abspeichern in den Führerstand gehe (Taste 1), und dann mit F2 abspeichere.
      StS
      Keine Hilfe und Auskunft per PN, da meist von allgemeiner Interesse. Diese Fragen im Forum stellen.
    • Ich hab noch nie gespeicher und geladen. Deswegen ist mir diese Situation nicht bekannt. Es gibt natürlich weitere "Fehler" in RW die einen Zug engleisen lassen. Diese haben aber mit dem Betriebsablauf nichts zu tun. Es sind schlicht Bugs.
    • Spieler-Züge entgleisen auch sehr gerne, wenn ein KI-Zug entgleist, obwohl dieser 100 km entfernt sein kann. Dieser Fehler machte mich schon wahnsinnig, bis ich dahinterkam, dass es nicht mein Zug war, sondern irgendein KI-Zug am Ars*** der Welt, der z.B. auf stehende Waggons bretterte, weil der Dispatcher die Weiche anders -als von mir gedacht- stellte.

      In der dann erscheinenden Fehlermeldung kommt dann meist ein Text, der genau auflistet, welcher KI-Zug wo (Längen-/Breitengrad) einen Unfall verursachte. In diesem Moment sollte man schnell einen Screenshot machen, da die Meldung leider zu kurz erscheint, um es sich zu notieren, wenn man nicht zufällig Stift und Zettel vor der Nase liegen hat. Leider kann man sich in meinem Alter Längen- und Breitengrad nicht mehr ganz genau merken *zwinker*

      lg

      PB
      Ist es denn wirklich so schwer, das "DASS" und das "DAS" richtig einzusetzen? das-dass.de/
    • wo im Blueprint finde ich diese Einstellung?

      Ich weiss nicht wo genau ich diesen Wert finde der oben erwähnt wurde!
      "Ease of Derailment"
      Beim ICE steht der Wert auf 0.43, also im negativen Bereich der Verlagerung und das drückt den ans Gleis. Jetzt weis ich natürlich nicht mit was du den IC gefahren bist. Die 101 hat den gleichen Wert eingetragen. Bei Fahrzeuge sollten in ähnlichen Situationen entgleisen. Vorraussetzung ist natürlich der Radius der Kurve ist gleich. Je enger der Radiu um so höher die Fliehkräfte und um so eher kippt die Maschine um.


      Gruss Domi-Rail
    • Wo sich hier die Frage stellt ob man das als Otto Normal User überhaupt wissen muß. Ich denke eher nein denn mit irgendwelchen Parametern spielt man nicht rum wenn man nicht genau weiß was das alles zu bedeuten hat.
      Die nächste Frage ist dann was soll das denn bringen ? Hat nicht schon der Entwickler das Optimum getan so das ich jetzt auch noch drann rumfummeln muß ?( und alles verschlimmbessern muß.
      Essen Sie vegetarisch? Klar! Ich esse Tiere, die sich von Gemüse ernähren.
      Werbung
    • Ich glaube der "Entwickler" (also RSC) hat hier nicht das Optimum rausgeholt. Oder sagen wir es mal anders, die ganzen anderen Loks haben die Werte aus Unwissenheit eben auch. Es ist schwer das genau auszutesten da der Werst so nichts sagend ist. Wenn man aber mal logisch rangeht isses relativ einfach zu berechnen. Ich werds hier nich vorrechnen um mich nich zu blamieren, aber ich teste es an der 111er gleich mal mit aus. Allerdings habe iche ich keinerlei Informationen welche Toleranzen bei der echten 111 vorherrschen. Also wie weit über Vmax bei maxR/minR und maxÜ darf eine 111 gehen bevor sie kippt oder entgleist. Das ist nich mal so einfach rauszufinden, soll es doch besser nie vorkommen.
    • Hallo zusammen ich bin heute früh aufgewacht :(
      Ich dachte nur wegen dem Parameter. Weil ich max Speed schon verändern konnte, und es auch klappt meine BR 143 war auf meiner 150 km langen geraden Teststrecke unterwegs nachdem ich sie getunt habe, Höchstgeschwindigkeit 1650 Km/h :D


      Keine Angst den Normalen Wert weiss ich schon noch!


      P.S. Du hast ja weiter oben von " Ease of derailment" gesprochen genau das will ich mal austesten!

      Gruss


      Domi-Rail
    • Zum Thema passend. Ich teste gerade aus wo die Grenzen liegen und wie man das übereinbringen kann mit einer Strecke wie Hagen-Siegen wo die loks deutlich schneller entgleisen würden als auf einer ordentlich und überhöht gebauten Strecke. Der Parameter hat auch noch andere Auswirkungen wie man hier sehen kann wenn man genua hinschaut.



      Ich betone: die Entgleisung ist nicht zum Spass an der Freud provoziert worden sondern gehört schlicht zum Test.
    • Ist nur ein Test, aber in der Kurve entgleisen mit 160, wo normal 140 ist, da ist die ganz schön wackelig auf den Beinen.
      In echt möchte ich die nicht fahren. (Ich hoffe die schafft die Kurve wenigstens bis ca. 180 eh sie umkippt).
    • Warum sollte sie das? Der Kurvenradius dieser Kurve ist nicht für Kurven ohne Überhöhung gedacht bei 140km/h. Überhöht wäre sie dort nicht entgleist. Es geht mir darum ein gesundes Mittel zu finden zwischen "normal" gebauten Strecken und "vernünftig" gebauten Strecken. Da die Änderung des Wertes auch Positives mit sich bringt, werde ich dies soweit es geht ausreizen für die nächste Lok. Wenn die dann auf Hagen-Siegen in so einer Kurve mit 150 entgleist ist das ok. Man soll ja nich so schnell fahren dort.
    • Ich muss sagen ich habe mir die Situation nicht ganz genau angeschaut, aber wenn da wirklich 140 war so wäre es bisschen knapp wenn die bei 160 schon entgleist (rein fachlich gesehen).
      Die Strecken werde ja so viel ich weiß mit 10% mehr gefahren bei den Zulassungsfahrten wenn ich mich nicht irre, also wäre das an dieser Stelle 154 wenn dort 140 normal ist.
      Ich muss sagen ich möchte da nicht den Test der Bahn mit 154 machen wenn die schon bei 160 umkippt. Da würde ich schon mit Gruselgefühlen in das Fahrzeug einsteigen (wer weiß ob ich Abends noch nach Hause komme).
    • Du hast nicht vollständig gelesen was ich schrieb. Die Kurve in RW in der sie kippt ist nicht überhöht, hat aber den Radius einer überhöhten Kurve. Wäre die Kurve in RW vorschriftsmäßig überhöht, dann würde die Lok dort nicht kippen bei 160, sondern eher bei 180-200. Das habe ich noch nicht genau getestet weil es mir darum nicht ging. Wäre die Kurve nicht überhöht mit dem minR gelegt würde sie auch nicht kippen.
      Werbung
    • Ach so, ok. Jetzt ist alles klar. Danke!
      (Ich brauchs manchmal auch ganz genau erklärt.)
      Die Strecke hat ja auch RSC oder GR gebaut, wo es noch keine Überhöhung gab.
      Ich hatte schon manchmal bei dieser ICE-Testfahrt da nach dem einen Tunnel Angst, wo der so hoppelt, der fliegt gleich raus. ;) (kippt um)