Innerstetalbahn Kursbuchstrecke 242 Langelsheim - Altenau

    • WiP
    • Innerstetalbahn Kursbuchstrecke 242 Langelsheim - Altenau

      Hallo zusammen,

      ich möchte nun mein aktuelles Projekt mit Euch teilen. In der Vergangenheit, habe ich das ein oder andere Projekt angefangen/angekündigt. bin aber nie bis zum Ende gekommen, immer wieder bin ich auf Probleme gestoßen, sei es der Obkjektebau oder Unzufriedenheit, da es nicht möglich ist zu 100% eine Strecke zu verwirklichen, der Wunsch nach der KBS 320 Bad Harzburg - Hannover ist immer noch da, nur war die Nummer wohl ein bisschen zu groß für mich, als Anfänger.

      Kommen wir nun zur Innerstetalbahn, die Idee ist spontan entstanden, durch meine Ausbildung ist mir wenig Zeit mit dem Train Simulator zu Arbeiten vergönnt, aus diesem Grund suchte ich nach einer kleineren Strecke, bei einer Autofahrt durch den Harz, emtstand also die Idee, die Innerstetalbahn zu erstellen, viele Anfänge folgten, da ich erst mal recherchieren musste, wo genau die Schienen lagen, wo die Signale standen etc pp.

      Nun ist die Zeit vergangen und die Schienen liegen, die Signale stehen auf Fahrt und der erst Zug donnert die Steigung von bis zu 1:30 den Harz hinauf.

      Strecken beschreibung Orginal:

      Die Innerstetalbahn zweigte südlich von der Strecke Goslar - Sessen in Langelsheim ab und bewältigte eine Steigung von bis zu 1:30, auf engstem Raum teilten sich Straße, Schiene und der Fluss, die Innerste den Platz.
      In der heutigen Zeit erinnert nur noch der Radweg an die Strecke, hier und da stehen noch Strecken Kilometer und Bahnhofsgebäude.
      Zum Einsatz kamen die Einheitsdampfloks der Baureihe 50 auch Loks wie BR 64, BR 86, BR24, BR 94, BR 211 erklommen den Harz. Später auch VT 798, VT 627 die Hildesheimer 515 sind zwar nie heimisch im Harz geworden, wurden aber planmäßig eingesetzt.
      Sonderzüge gabe es auch im Harz, so schaute am 27.April 1974 der VT 11.5 vorbei. Die letzten Sonderfahrten fanden am 15. und 16. Oktober 1977 mit der Dampflok 41 096 statt.

      Heute Abend ist dann auch schon das erste Video da:
      so zu sagen eine Schnupperfahrt, wie damals geht es mit der 051 150 den Harz hinauf, landschaftlich ist da zwar noch nicht viel zu sehen, aber ich finde es macht Spaß auf mehr :thumbsup:
      Werbung

      The post was edited 2 times, last by StS: Nicht BR 85 sondern BR86, Schreibfehler berichtigt ().

    • Das Drähteziehen zu den Signalen, ist nun abgeschlossen, nun geht es an die bewälderung.
      Hier mal zwei Bilder, kurz hinter Langelsheim, donnert 052 298-7 mit ihrem N4064 durch den Harzer Wald.
      Images
      • 20200222184133_1.jpg

        518.81 kB, 1,920×1,080, viewed 65 times
      • 20200222184156_1.jpg

        553.74 kB, 1,920×1,080, viewed 55 times
    • @Stephan218
      In Deinem Video sah das eigentlich ganz gut aus, bis auf einige Gleislagefehler (fehlende Übergangsbögen? oder zu abrupte Neigungswechsel?). Bevor Du aber an die Vegetation gehst, schau Dir bitte alte Bilder an. Entlang der Bahnstrecke stand viel Nadelwald, entlang der Talsperre (neugebauter Streckeabschnitt) war die Vegetation eher sehr wenig. Deine Beispiele passen so nicht zur Strecke.

      Gruß Bernd
      System: HP Z800, 2 x Xeon 5550 2,66 Ghz, 12 GB RAM, Nvidia Quadro 4000
    • @bernd_NdeM

      Ich habe heute noch mal über die Strecke geschaut und hier und da auch noch einiges verbessert, da ich derzeit Kontakt zum Zeitzeugen habe, konnte ich noch einiges verändern, z.B. die Gleisanlage in Clausthal - Ost wurde komplett überarbeitet.

      Zu der Bewälderung, laut Bilder ist unterhalb der Innerstetalsperre schon dichter Wald, danach folgt mehr Büsche, nach Lautenthal sieht es immer mehr nach Tannen und Fichten aus, bis auf in Frankenscharrnhütte da sind die alten Erzhalden. Ich hangel mich schon die ganze Zeit an zwei Büchern endlang, ein Speziel über die Innerstetalbahn, das andere eher über das BW Goslar.

      Die beiden Bilder zeigen eine Szene kurz hinter Langelsheim und somit Mischwald.

      Gruß Stephan
      Images
      • th.jpg

        38.25 kB, 474×355, viewed 51 times

      The post was edited 1 time, last by Stephan218 ().

    • @Stephan218
      Ich bin die Strecke von Altenau nach Clausthal zweimal gelaufen - damals lagen die Schienen noch, das Untergehölz war schon auch Hainbuchen, Birken, aber der Wald insgesamt, das war Nadelwald. Die heutige Situation kannst Du bis Clausthal nicht mit den letzten Jahren im Bahnbetrieb vergleichen, der Harz war stellenweise kahl. Auf historischen Bildern kommt das gut rüber.

      Aber grundsätzlich, da passt schon viel, was die Gleislage angeht. Bei den DEM-Daten musst Du aufpassen, da ist oft die Baumhöhe mit drin. Ich habe schon manchen Berg deutlich "abhobeln" müssen. Es gibt vom niedersächsischen Geodienst auch historische Luftbilder - die leider nicht ganz billig sind. Die helfen aber manchmal gut weiter.

      Im Gleisplanarchiv gibt es auch Pläne von Clausthal-Zellerfeld - leider auch nicht kostenlos: gleisplaene-archiv.de/archivliste/c.xml

      Gruß Bernd
      System: HP Z800, 2 x Xeon 5550 2,66 Ghz, 12 GB RAM, Nvidia Quadro 4000
      Werbung
    • @bernd_NdeM

      weiter oben gebe ich dir recht, da steht wirklich viel Nadelwald, zwischen Wildemann und Clausthal Zellerfeld ist durch die damaligen Erzhalden ziemlich viel kahl.
      Denoch ensteht so ein Mischwald nicht von 1976 bis Heute, also muss es damals schon nach Langelsheim Wald dort gegeben haben, ist auch im endefekt schnurz, solang man eine gewisse Harztypische bewälderung erkennt, zu 100% wird es nie sein, geht auch nicht, Gleispläne bin ich gut eingedeckt.

      Das die DEM Datein so Arbeiten war mir bewusst, da ist schon ne menge an Berg verschwunden.

      Morgen werde ich kaum zum Bauen kommen, da ich Klamotten für die nächste Woche packen muss, da geht es dann wieder auf den LKW.
      Ich denke mal wohl so eine kreativ Pause ist nicht schlecht, jedenfalls hat das die vergangenheit so gezeigt, arbeite ja nicht erst seit gestern an der Strecke, wollte halt mit der veröffentlichung warten, bis es kein zurück mehr gibt, ich kenne mich ja selbst *denk*