Projekt Wolkensteiner Schweiz

    • WiP
    • @hansdampff: Ja so muss das sein, aber da kommen ja noch ein paar Dinge dazu^^ Die Drahtkanäle zu den Signalen waren auf dem ersten Bild noch nicht verlegt (mittlerweile schon). Diese Spannerhauben scheint es vorwiegend hier im Erzgebirge zu geben, vermutlich wegen den langen Wintern. Die Unterführung hat bereits eine Tunnel Occlusion, das sieht man aus der Perspektive nur schlecht ;) Die etwas matschigeren Bodentexturen sind natürlich ein Manko, aber bieten dafür die Möglichkeit nahtlose Übergänge von einer zur anderen zu machen, was bei Extra-Schotterlofts als Gleisbettung nicht geht und die sich dadurch immer zu sehr absetzen. Und wenn man alles nur mit Objekten und Lofts baut, sieht es schnell sehr künstlich aus :whistling: Noch dazu haben einige Lofts noch matschigere Texturen, als der Boden :ugly:

      In Cranzahl kann man die verkleideten Spanner heute noch stehen sehen, auch wenn bereits ein paar gekappt wurden ;)


      @Rosenkill: Ich weiß, dass die Freeware Formsignale deutlich besser passen würden, aber ich sträube mich noch etwas davor, noch ein weiteres Signalpaket zu verbauen. Um die Signalteam Form- und HV-Signale komme ich nicht herum, für die zwei in Thum vorhandenen So16 müsste ich eigentlich extra noch die HL-Signale aktivieren und gibts da noch die Rangiersignale. Da hab ich ein wenig Sorgen, dass die am Ende nicht mehr so gut miteinander funktionieren, wenn soviele vorkommen. Aber vielleicht muss ich in den sauren Apfel beißen und sämtliche Signale ersetzen, denn das Freewarepaket bekommt zumindest noch Updates ab, KoVi ja wohl nicht mehr ;)

      The post was edited 1 time, last by Holzlaender ().

    • Mittlerweile habe ich tatsächlich sämtliche Formsignale aller Strecken durch die RLB Freewaresignale ersetzt, nur für den Vorsignal Dummy mit 2 Link0 gibt es leider kein Equivalent. Sonst könnte ich komplett auf die alten Kuju Signale verzichten ;)


      Ansonsten stecke ich gerade mitten im Objektbau, da ich dieses Mal ja gleich von Anfang an sämtliche Originalgebäude nachbauen werde, auch wenn es dadurch länger dauert und die Ausgestaltung verzögert. Zum Glück sind es hier in Wilischthal ja nicht soviele und nicht so große auf einmal, wie in Wolkenstein. Und ein großer Teil davon sind keine Gebäude, sondern unverzichtbare markante Kunstbauten, wie die vier großen Zschopaubrücken :whistling:
    • Das schöne Osterwetter hab ich zu einem kleinen Osterspaziergang genutzt, um die letzten Kilometer der Strecke abzulaufen und möglichst lückenlos mit Fotos zu dokumentieren und das sollte nun im wesentlichen für die Ausgestaltung ausreichen. Insgesamt sind es damit bereits knapp 2000 Fotos, aber ab und zu werde ich für spezielle Detailsaufnahmen nochmal zurück ins Wilischtal reisen müssen :whistling:

      Im TS füllt sich auch allmählich das Bahnhofsareal und besonders dieses spezielle Objekt hat mich schwer beschäftigt, da es davon nur sehr wenige brauchbare Fotos in schlechter Qualität gibt ^^

      The post was edited 1 time, last by Holzlaender ().

    • Hallo @Holzlaender, hast Du beim Bahnhof Wilischthal die Fenstersprossen nachgebildet? Bisher habe ich das nur bei zwei Stellwerken gemacht, weil ich den Blick ins Innere haben wollte. Aber bei den historischen Gebäuden tendiere ich immer mehr dazu, dass so umzusetzen. Passende Fenster als Textur zu finden, ist immer wieder ein riesiger Aufwand. Sehr schön Dein Aufzug. Das sind die Objekte, die später den Flair ausmachen.

      Viele Grüße
      Bernd
      System: HP Z800, 2 x Xeon 5550 2,66 Ghz, 12 GB RAM, Nvidia Quadro 4000
    • Jip hab ich nachgebildet...im Fall des Stellwerks auch von Innen mit durchsichtigen Glasfenstern. Das hab ich soweit bei den meisten Bahnhofsgebäuden und anderen sehr gleisnahen Häusern gemacht (mit unterschiedlichem Detailgrad). Das ist zwar auch immer mehr Arbeit aber bevor man sich dafür eine passende Textur zusammenbastelt, hat man das schneller ausmodelliert ;) Ein weiterer Vorteil ist, das man die Environment Reflektion dann nicht auf den Fensterstreben hat, als wenn es nur eine platte Textur ist :whistling: ;)

      The post was edited 1 time, last by Holzlaender ().

    • Da es so langsam wirklich vorzeigbares entstanden ist, wird es nun wohl Zeit, wirklich mit der Präsentation anzufangen. Und diese beginnt natürlich in:

      km 0,0 - Bahnhof Wilischthal (Teil1):

      Ursprünglich nur als Werkssiedlung für die an der Mündung der Wilisch in die Zschopau gelegenen Fabriken errichtet, hat Wilischthal mit dem 1866 errichteten Bahnhof an der Strecke Annaberg-Flöha und vorallem der 1886 gebauten Schmalspurbahn nach Ehrenfriedersdorf und Thum erheblich an Bedeutung gewonnen und diente vornehmlich für diese Strecken des Thumer Netzes als Spurwechselbahnhof.


      Aus dieser Zeit stammte wohl auch noch das Schild an der Regelspurseite, mit Sicherheit aber die erhabenen Buchstaben, die heute als einziges an seine Bedeutung erinnern. Denn mittlerweile ist der Bahnhof auf ein einsames Durchgangsgleis reduziert und lediglich noch Bedarfshalt der Erzgebirgsbahn unter dem 100m fast senkrecht über dem Fluss aufragenden Affenstein.





      Zumindest sind auf der Schmalspurseite noch einige wenige Gleisreste des noch bis 1992 in Betrieb befindlichen Reststücks bis zur Patentpapierfabrik erhalten geblieben und werden dank Privatbesitz auch noch gut gepflegt...auch wenn sich das Gleisbett allmählich in bemoosten Waldboden zurückverwandelt hat :whistling:

    • Und da ich gerade so fleissig war, gehts direkt nahtlos dort weiter, wo ich aufgehört hab :whistling:

      km 0,0 - Bahnhof Wilischthal (Teil2):

      Die beengten Platzverhältnisse in Wolkenstein sind ja mittlerweile schon recht bekannt, aber das ist noch nichts im Vergleich zu Wilischthal. Die einzige Zufahrtsstraße zum Bahnhof muss auf ihrem Weg dorthin zweimal die Zschopau und einmal die Wilisch überqueren. Zwischen dem höher liegenden Bahnhof mit dem Fußgängertunnel und dem (ziemlich schrägen) Wirtschaftsgebäude und dem Weichenposten 3 auf der anderen Seite führt ihr Weg unweigerlich dem Bahnübergang mehrerer Schmalspurgleise entgegen ^^


      Die einzige Möglichkeit für die Schmalspurbahn die bis auf jeden Meter ausgenutzte Halbinsel zu verlassen, ist die direkt an der Ausfahrt liegende 70m lange und 9m hohe Brücke über die Zschopau und einen Werkgraben, parallel zur Steinbogenbrücke der Bahnhofsstraße und der rauschenden Staustufe. Diese ist zwar nur die viertgrößte des ganzen Netzes, aber die wohl bekannteste, meistfotografierte und noch weitgehend erhaltene Brücke und auf jedenfall das Wahrzeichen der Wilischtalbahn :D


      Das lag nicht zuletzt daran, dass der Bahnhof ähnlich wie Wolkenstein nur über ein sehr kurzes Umsetzgleis verfügt und sonst nur Stumpfgleise vorhanden sind und damit bei nahezu jeder Rangierfahrt unvermeidlich die Brücke befahren werden muss. Erst vor 10 Jahren wurden die noch vorhandenen Gleise über die Brücke samt Geländer und den bereits seit Jahrzehnten baufällig morschen Bohlenbrettern entfernt und sie etwas nackt zurückgelassen :/



      Nach der Demontage des Wilischthaler Drahtwerks wurde der Werkgraben verkürzt und direkt nach dem Steinbogenpfeiler zurück in die Wilisch geleitet...der Generator zur Stromerzeugung fand mit sämtlichen Apperaturen Platz im Bogen, der seither geschlossen ist ;)

      The post was edited 2 times, last by Holzlaender ().

    • Hallo @Holzlaender, Du kannst auch die einfache Wasserfolie über eine Kante ziehen. Das Wasser fließt dann auch richtig runter und es siehr noch dazu halbwegs realistisch aus.
      Ich muss wohl mal meine Kopfsteinpflaster-Straßen fertig bauen. Ich habe im Herbst extra im Erzgebirge noch einmal einen ganzen Schwung Bilder von Kopfsteinpflaster gemacht.
      Ansonsten, es geht ja kaum besser. Man merkt mittlerweile Deine Routine im Blick fürs Wesentliche und wichtige Details :thumbsup:

      Gruß Bernd
      Images
      • 20190427001459_1.jpg

        610.04 kB, 1,920×1,080, viewed 89 times
      • 20190427002056_1.jpg

        522.01 kB, 1,920×1,080, viewed 93 times
      • 20190427002136_1.jpg

        570.22 kB, 1,920×1,080, viewed 85 times
      System: HP Z800, 2 x Xeon 5550 2,66 Ghz, 12 GB RAM, Nvidia Quadro 4000

      The post was edited 1 time, last by bernd_NdeM ().

    • Ähm das mit der Wasserfolie hab ich doch bisher immer so gemacht auf der Preßnitztalbahn *denk* Das sah mir aber nie realistisch genug aus ohne die weiße Gischt, darum hab ich mir für solche Wasserfälle ein neues Objekt erstellt und das fließt jetzt viel kraftvoller und imposanter herunter. Sieht man auf den Bildern wohl schlecht, vorallem ohne die fließende Bewegung zu sehen^^ Davon profitiert dann natürlich auch die enthaltene Pressnitztalbahn mit all ihren Staustufen ^^


      Aber ja so ein paar hübsche Kopfsteinpflaster-Straßen fehlen wirklich noch sehr im TS :love:
      Werbung
    • Am Tag der Arbeit hab ich natürlich auch fleissig gearbeitet und jetzt hängt nun auch endlich an ausgewählten Standorten die zeitgemäßere Beflaggung :whistling: Auch in Wilischthal nimmt die Gestaltung weiter Formen an und nachdem nun bereits alle noch vorhandenen Gebäude fertig sind, geht es nun an die längst verschwundenen auf dem restlichen (mittlerweile komplett beräumten) Bahnhofsgelände, was bis zum Wochenende fertig werden dürfte ;)
      Images
      • 20190501205421_1.jpg

        479.43 kB, 1,680×1,050, viewed 158 times
    • Die Brücke ist ein einziger Traum und auch sonst wie gehabt aller erste Sahne!
      Zu den Gewässern..., sieht schon sehr gut aus, ich sehe Du verwendest auch für den Stau eine stille "Seefolie" und für die fließenden Abschnitte entsprechnde "rauhere" Gewässer, gut so, sehe ich sofort als Flussmensch (vielleicht kann man über Farbgebeung und Sichttiefe, bzw. dann durchscheinender Bodentextur noch ein bischen was machen ;) Es gibt etlich tolle Lösungen, in Durango-Silverton von GTREX da sind 10 kleinere Katarakte im Paket (oder in dieser letzten großen DTG Ami-Pas-Strecke), aber sieht schon top aus. Es sei mir zu den Gewässern nur eine Winzigkeit angemerkt, die Kiesbank und auch die Stein/Felsbrocken unterhalb des Wehres, das würde ich als eigenes Objekt(e) modellieren, man kann zwar tatsächlich die 5 m Nodes des Mesh sehr fein anpassen, aber die allzeit matischigen Bodentexturen sind und bleiben (für mich) immer der Minuspunkt. Klar, auch da wo die Ufer mit Steinwurf gesichert sind (auch an der Wehrkrone und unterhalb da würde ich einfach langgezogene "Uferteile" basteln die man an neuralgischen Stellen einbauen kann. Toll wie Du die ganzen Wehre und Ausleitungen bastelst, ohne die Gewässer dort wäre die Entwicklung undenkbar und Bahn und Fluss gehören einfach eng zusammen!
    • Ist doch wirklich wieder ein Lust für die Augen was hier entsteht.
      Du hast mir die Liebe für der Nebenbahn gelernt mit Deiner wunderschönen andere Strecken.
      Ich fahre jetzt auch Damfloks hatte ich nie erwartet, danke Dir. ;)
      Viel Erfolg mit weiterbauen ich bin Fan jetzt schon

      freundlichen Grüssen
      Ruud
    • @hansdampff:
      Ja verbessern könnte man da noch einiges und noch weiter ins Detail gehen, aber ich will mich da nicht zu sehr in diese Kleinteiligkeit verlieren, als ohnehin schon, sonst komm ich gar nicht mehr vorwärts. Lässt sich zu späteren Zeiten immer noch mal aufhübschen, solange reichen hoffentlich solch grundlegende Gewässerstrukturen, ohne die die Landschaft nicht authentisch wirken würde. Vorallem an der Zschopau, die der wasserreichste Fluss des Erzgebirges ist und das wurde zurecht fast lückenlos auch industriell genutzt (betrifft auch sämtliche Nebenflüsse, wie Preßnitz und Wilisch) ^^

      Manchmal sind einfache Bodentexturen auch schlicht performanceschonender und das ganz besonders in solchen Kacheln mit bereits weit über 2000 Objekten. Mit natürlichen Objekten tue ich mich ohnehin ziemlich schwer, da bau ich lieber ein klarstrukturiertes Gebäude bis ins letzte Details oder einen Waggon mit 100k polys :whistling:
    • Mittlerweile ist die Schmalspurseite des Bahnhofs auch komplett fertig und daher geht es weiter mit

      km 0,0 - Bahnhof Wilischthal (Teil3):

      Jetzt wo auch die bereits vor Jahrzehnten abgerissenen Nebengebäude wieder an Ort und Stelle stehen, fällt einem so im direktem Vergleich auch gleich ein paar kleinere Abweichungen an der Gleislage auf. Das zeigt aber auch nur, wie schwierig es ist, einen Bahnhof nachzubauen, der fast vollständig (nahezu ohne Geraden) in einer 170m Kurve liegt, was bereits extrem genug wäre, und bei dem es kaum noch Orientierungspunkte gibt und auch die ältesten Googlebilder nicht mehr helfen können :ugly: Für einen typisch sächsischen Bahnhof ist das allerdings nichts ungewöhnliches ;)


      1971 wartet mit 99 1792 eine von zwei Neubau-Schmalspurloks am Bahnsteig auf Ausfahrt (dort wo ein anderer Schwerlasttransport geparkt hat), die ihr ganzes Leben im Thumer Netz verbrachten und im Falle der "92" auch darüber hinaus, da sie nach der Stilllegung der Wilischthalbahn noch 13 Jahre als Heizlok in Ehrenfriedersdorf und Auerbach leistete, bevor sie dort 1985 zerlegt wurde. Mit 10-15 solcher Dampfloks im Einsatz hatte Thum den Großteil der Bauserie für sich beansprucht. Die restlichen liefen in Cranzahl-Oberwiesenthal, Freital-Hainsberg-Kipsdorf und Radebeul Ost-Radeburg. Das Güterschuppengleis wurde hier bereits zurückgebaut, nachdem dessen Gleis bereits vorher schon gekürzt wurde. Aber auch die IVK macht hier eine gute Figur ^^


      Am anderen Ende des Bahnhofs schließen sich die Lokbehandlungsanlagen an, die aus der typischen Wasserstation, einem hölzernen Kohlenschuppen und einem Schrägaufzug für die Kohlenhunte bestand. Die Wasserstation war im Vergleich zu der schmucken Variante in Steinbach relativ schnörkellos, war aber mit einem 4m langen Wasserkran ausgestattet, mit dem beide vorbeiführenden Gleise bedient werden konnten (was sich so im TS nicht umsetzen lässt, darum hab ich mich auf das naheliegendere beschränkt). Der Kohlenschuppen wurde bereits 1968 wegen Baufälligkeit abgerissen, so blieb bis zum Schluss nur noch das Fundament davon stehen und ist der Grund, warum ich überhaupt nur 3 Fotos davon in meinen Büchern fand :whistling:


      Der Bahnsteig der Schmalspurbahn lag hierbei direkt an der Ladestraße hinter dem Güterschuppen - auch ein deutlicher Hinweis auf die beengten Verhältnisse in Wilischthal. Der Güterschuppen wurde im gleichen Stil wie das Stationsgebäude in Steinbach errichtet, nur ohne den Fahrgastbereich, und später unter anderem mit einer überdachten und teilverkleideten Ladebühne erweitert. Da heute nur noch die Ladestraße als Orientierung dient, muss man hier ordentlich Fantasie mitbringen ;)


      Zwischen diesem exklusiven Schmalspurteil und den Normalspurgleisen der Zschopautalbahn war dann sogar noch genug Platz für einen kleinen Güterbahnhof, der nebem dem Güterschuppengleis der Regelspur auch über eine große und eine kleine Rollwagengrube verfügte und zwei weitere zum Absstellen eben dieser. Somit konnte hier parallel be- und entladen werden, was in Wolkenstein nie über die Planungsphase hinausging, und zeugt von der enormen Bedeutung des Güterverkehrs und des Wagenumschlags. Und obendrein war sogar noch Platz für eine Oase der Entspannung für die Bahnhofsbrigade - mitten zwischen den Gleisen :D


      Zeit zur Entspannung bleibt mir nicht viel, denn auf der Regelspurseite liegt noch einiges an Arbeit vor mir, bevor die Reise ins Wilischtal überhaupt beginnen kann ;)

      The post was edited 1 time, last by Holzlaender ().