Wilzschhaus-Aue-Adorf Linie

    • Da hast du recht, ich versuche es erst einmal selbst ;) .
      Wenn es erheblich Problem gibt, komme ich auf dein Angebot noch einmal zurück :D
      Aber echte Sahne das du dafür bereit wärst, DANKE.
      So richtig geträumt hätte ich davon, die Aue-Adorf Strecke plus die Wilkau- Carlsfeld-Strecke auf eine Karte zu packen. Aber das ist bzw. wäre ein Mammut-Projekt. Aber Geil:-)
      Gleispläne und Bildmaterial ist alles vorhanden.

      Ich versuche es erstmal so :P
      Da hab ich genug zu tun:-)
    • Das glaube ich allerdings auch^^ Die WCd alleine ist mit ihren 42km fast doppelt solang, wie die Press und führt zu gut 40% durch besonders zeitraubende Ortschaften. Wenn man das vernünftig umsetzen will, ist man mit meinem Hang zum Perfektionismus gut und gerne 4 Jahre beschäftigt, weshalb ich das auch lieber erst mal auf Eis gelegt habe...zumindest für den TS :whistling:

      Vorallem als Anfänger lieber erstmal kleine Brötchen backen, die auch fertig werden, ohne sich daran zu verbrennen ;)

      The post was edited 1 time, last by Holzlaender ().

    • Das sind wahre Worte holzlaender,
      Kommt alles mit seiner Zeit.
      Du bist wohl noch andersweitig aktiv?
      Ich hab schon mal ne Zeit lang mit EEP hantiert. Da hatte ich auch schon mal so ein projekt gestartet. War da schon richtig weit. Aber auf merkwürdiger Art und Weise, hatte es mir beim PC die Festplatte umgeblätter und dann war alles weg *shau* ?(
    • Lieber @Fight43dom nein also dass der Gleisbau, Signalisierung und OL Bau gar kein Spaß macht, möchte ich mal klar dementieren. Es ist einfach komplex, einer kann selten alles, bis auf Holzi vielleicht ;) , denn der hat eben auch ein Händchen für das Gestalten, einfach ein rundes Paket. Was ich etwas nervig finde ist dass man beim Gleisbau von Anfang an sehr systematisch vorgehen sollte, anfangs habe ich immer sehr viele Gleistypen und track rules miteinder gemischt (SAD, DB Tracks, Holzi), das geht auf der eigenen Platte ohne Probleme, wenn mans weiter geben will endet es aber oft im Chaos oder Weichen und Hebel funktioneiren nicht mehr richtig. Es gibt nicht wenige Kollegen die vorschlagen radikal alle trackrules vorher selber zu schreiben, weil es einfach kaum Pakete gibt wo alles drin ist - nein ich meine jetzt nicht 30 Track rules für alle möglichen Geschwindigkeiten, es reichen eigentlich weniger, man sollte aber dann -was auch nachträglich möglich ist- möglichst viele Gleistypen darin verlinken mit denen man eventuell vor hat zu bauen. Weichenhebel/Laternen kann man etwa theoretisch als eigene track rules später dazu geben, die nichts anderes tun als den animierten Weichenhebel zu übernehmen (Weiche auftrennen und mit dieser speziellen Trackrule gleich neue verschweißen; mit anderen Worten, es braucht nicht für jede Kombi Weiche/Gleistyp-Laterne eine eigene Track rule, ich mag jedenfalls acuh Abwechslung bei den Laternen oder es kommen dann so sagen wie Awanst dazu wo eine Automatikweiche mit Handhebel liegen sollte, da sonst die KI im Normalbetreib Probleme macht und etliche Spezialsituationen).
      Aber wenn Du eine schöne Strecke gebaut hast mit sauberen Steigungen, Bögen und Weichen, dann die Signale (auf den Nebenstrecken kann man gut mit den Schustersignalen ohne Signalschirm arbeiten) und Infrastruktur aufgestellt ist und alles schon mal funktioniert, dann ist das auch schon sehr fein, es gibt einige die dann aufhören, statt sich auf die Gestaltung zu stürzen :huh: :rolleyes: .
    • Hallo @hansdampff, ich muss Dir widersprechen, zu mindest in Teilen. Wir reden hier von einer sächsischen Strecke, d.h. viele Kurven, diverse Geschwindigkeitsunterschiede. Ich habe bei den Oberpfälzer Strecken mittlerweile um die 30 Trackrules und musste gerade wieder eine ergänzen. Jede Geschwindigkeit hat ihre eigene Überhöhung und Überhöhungsrampe und entsprechenden zulässigen Radius. Wenn ich dann selbst auf einer Hauptstrecke 80, 90, 100, 110, 120 als Geschwindigkeit habe, für jeden Bereich auch rechte und linke Weichen und mechanische Stellwerke, sind das schon alleine 10 Regeln. Dann gibt es die Stellen, wo Geschwindigkeisänderungen in einer Überhöhung stattfinden, von 110 nach 100, von 100 nach 80, von 80 nach 60. Also habe ich wieder entsprechende Regeln festzuhalten. Das nachträgliche Ändern der Geschwindigkeit mache ich nicht mehr. Damit habe ich mehr als einmal Probleme gehabt. Wenn dann noch eine ausgebaute Nebenbahn dazu kommt, habe ich noch einmal 60, 50, 40, 30 und sogar 20, wenn ein ungünstiger BÜ dabei ist. Kommt noch ein Industrieanschluss dazu, habe ich noch 5, 10, 15 zusätzlich. Nachdem ich mittlerweile deutlich über 500 km-Gleise im TS verlegt habe in unterschiedlichen topografischen Bedingungen ist mein Fazit in der Tat, für jede Geschwindigkeit in der Regel zwei Track-Rules (wegen rechter und linker Weicher, DKWs und Bogenweichen nicht vergessen). Dieses Vorgehen hat auch den Vorteil, dass ich mir im Vorfeld genau Gedanken mache, wie ich was verlege.

      Gruß Bernd
      System: HP Z800, 2 x Xeon 5550 2,66 Ghz, 12 GB RAM, Nvidia Quadro 4000
    • Stimmt natürlich, nur dann müsste man mal wirklich auch mal ein umfassendes track rule Paket zur Verfügung stellen, denn die meisten "Normalstreckenbauer" sind schon mit 10 rules überfordert (klar links/rechts auf 20 ist man mal schnell). Ja die Übergangsbögen und individuellen Überhöhungen das ist Geschmacksfrage, also ob man zwischen Tempo 60 und 70 im Bogen einen Überhöhungsunterschied um 3 mm stark spürt wage ich zu bezweifeln, allenfalls bei den Übergängen wo es mehr oder weniger ruckelt, aber schön dass das alles geht im TS! Man muss ja nicht mit 2-3 rules wie DTG bauen, aber ich glaub KoVi hat eben so 20 das reicht ... gut mit den Schmalspurstrecken ...
    • Lix wrote:


      Du bist wohl noch andersweitig aktiv?
      Nein...war ich aber mal, hab schon so einiges ausprobiert gehabt damals, darunter auch EEP. Im Moment bin ich nur hier festgewachsen, aber da der TSW ohne Zweifel die Zukunft sein wird, wird es dafür von mir natürlich auch eine Strecke geben. Und das wird die WCd werden, auch wenn das vielleicht noch fern ist ^^ Im Moment befindet sich meine nächste für den TS ja bereits im Bau, während es noch 2-3 Objekte für die Pressnitztalbahn geben wird ;)

      Zu den Gleisregeln hatte ich mich ja schon oft genug geäußert...da bin ich etwas weniger penibel, wie @bernd_NdeM :ugly: Aber auf den Nebenbahnen und Schmalspurstrecken gibt es üblicherweise auch nur eine Geschwindikeit, die man beachten müsste, da braucht man nur je 2-4 Trackrules für unterschiedliche Mindestradien und je 4 für die Weichenhebel...DKW-Hebel werden mit allen normalen erzeugt :whistling:
    • @ StS

      Der Begriff ist mir noch nicht geläufig. Wie stellt man das denn an?
      Muss ehrlich sagen, ich bin jetzt nicht der Computerprofi *denk*


      @Holzaender
      Das klingt ganz schön spannend. Fahre die Pressnitztalbahn gerne, die ist wirklich vom feinsten. Ich fahre mit meinen kindern ab und zu auf der Pressnitztalbahn (also die echte) ;)
      Und als die auf n Bildschirm zu sehen war, wurden die Augen immer größer. :D Absolutes Staunen :D
      Da bin ich sehr gespannt was da noch kommt 8o
    • Also hab jetzt getüftelt. hab jetzt die Datei für Wilzschhaus: N50E012.hgt
      in den selbst erstellten Ordner DEM / STRM kopiert. Im Spiel wollt ich es einfügen wie beschrieben, aber es is nix passiert. *denk* *hilfe* *hilfe* hab paar mal probiert. irgendwo hängt es gerade.
    • Na super, das freut mich sehr^^ Wenn du jetzt auch noch das Google Overlay zum Laufen bekommst, kannst du ein Stück gerades Gleis in Schönheide Süd verlegen, von dem du weißt, dass es eben liegt und es durch Doppelklick im Flyout in der Y-Koordinate die korrekte Höhe eintragen (596m in dem Fall) und das Gelände daran anpassen. So bekommt man den idealen Anfang bei einer Strecke, die so in einem Tal liegt und der Rest ergibt sich ja automatisch daraus ;)
    • Ja DEM Gelände ist immer ein wenig rundgeschliffen, viele Täler sind dadurch teilweise verfüllt und flacher, als in Wirklichkeit. Aber trotzdem ein unverzichtbarer Ausgangspunkt, den man später noch per Hand anpassen muss, aber besser so, als alles per Hand zu modellieren. So sah es am Anfang bei mir aber auch aus ;)
    • @Lix hilfreich sind die historischen topografischen Karten. Dort hast Du Höhenpunkte und Höhenlinien, an denen Du Dich orientieren kannst. Nach mehreren Versuchen, ich mache mittlerweile erst den Fluß/Bach und lege dann die Schienen in der entsprechenden Höhe. Danach modelliere ich das Tal aus.
      deutschefotothek.de/cms/karten…messtischblaetter-alt.xml

      Gruß Bernd
      System: HP Z800, 2 x Xeon 5550 2,66 Ghz, 12 GB RAM, Nvidia Quadro 4000
    • @bernd_NdeM Ja auf jedenfall, ich hab mir für den Zweck die nahtlosen hochauflösenden Messtischblätter vom Landesvermessungsamt Sachsen gekauft mit den Zusatzkarten "TK25 1922 bis 1954" und "TK25 1976 bis 1989 Staatsausgabe", mit ungefilterten Karten, die man nur als höherer Staatsangehöriger in der DDR zu sehen bekam :whistling:

      Nur hier mal zum Vergleich der gleiche Ausschnitt ^^

      The post was edited 1 time, last by Holzlaender ().