Welche Strecke braucht der Train Simulator noch?

    • @ben412
      Wieso sollen so wünsche nicht in Erfüllung gehen ? Wen man doch was möchte dann setzt man sich doch dafür ins Zeug. Entweder man fragt Leute die sich mit sowas auskennen oder man bringt sich die Materie selber bei. Klar einfach ist die Materie nicht man benötigt Ausdauer und viele Nerven :).

      Aber dass keine Wünsche in Erfüllung gehen dass kann man so glaube Ich nicht sagen.
      *teetrink*
    • Prelli wrote:

      Ihr könnt ja sammeln und euch professionell eine Strecke bauen lassen.
      Wahlweise auch nur die Gleisanlage mit Signalisierung und Geländeimport zum selbst ausgestalten.
      Da hatte ich tatsächlich mal überlegt das in Auftrag zu geben.

      Kannst du ungefähr sagen was sowas kostet? Vlt so quasi €/10 km?
      Schon einmal vorbei geschaut? Mein Channel!

      Verantwortlich für die Szenarios der NiclasLindner Fahrzeuge :lolx2:
    • Was ich persönlich am coolsten fände, wären mal Strecken aus anderen Ländern
      nicht immer Deutschland, USA, Canada oder Groß Britaninen

      Exotische Länder wie
      Indien, Malaysia, Australien, Neuseeland, Sibirien
      oder wie wäre es mal mit dem Shinkansen aus Japan?

      Das wären doch mal Strecken, die DTG umsetzten könnte

      LG
      Marty
      Meiningen
    • @Trainsa nicht Ernst gemeint oder .... was wollt Ihr haben Handerwerkerstunde, Programmiererstunde, nach Indien schicken oder Mindestlohn?

      10 km Strecke vorbereiten (Gleis- und Buchfahrpläne, Karten, Fotos, ...) 20 h
      10 km freie Strecke, Streckenanlage (ev. eigene Bodentexturen, Marker generieren) 20 h Geländeimport, Marker, Geländevorbereitung (nur für die Trasse), Track rules, Gleiseverlegen (vorhandene Gleise werden verwendet), Signale, Magneten, Hectos, OL, Marker 40 h
      10 km mit mittlerem Bhf oder 2-3 Haltepunkten, das ganze x2
      10 km mit Knoten Bhf x3
      10 km Grundausgestaltung, hügeliges/flaches Gelände ist ein kleiner Unterschied, je nach Sichtweite (Bodentexturen, Waldflächen, Äcker, Straßenlofts in Sichtweite, Häuser in der mittleren Entferung 150 h
      10 km Detailgestaltung (etwa jeweils 30 m vom Gleis weg), einschl. Bahndämme, Gleisschotter, Stützmauern u.s.w., Detailgestaltung Häuser (Gehsteige, Vorgärten, Garagen ...) 100 h
      10 km mit Bahnhof und anderen Kunstbauten die man selber bauen muss 200 h, je nach Bauqualität nochmal 100 h oben drauf
      10 km incl. Bahnhöfe testen und einfache Grund-Szenarios bauen 10 h (für anspruchsvoller Szenarien mit Ansagen und der ganzen Recherche nochmal mindestne 1 Woche)

      Also das sind ungefähr 300-400 h, mit einem durchschnittlichen Bahnhof drin (den man für 10 km Strecke mal annehmen kann). Das sind also rund 2,5 Monate Fulltime, wer kann sich das leisten, weder von der Zeit noch von den Kosten (gut, für Mindestlohn würde es vielleicht den ein oder anderen geben der es macht)?

      Mein Vorschlag und mein Wunsch -ist hier ja schließlich WünschDirWas: Wenn man nicht mit der Qualität einer Strecke zufrieden ist oder sich seine "Heimatstrecke" wünscht , selber basteln, sich Zeit lassen und sich dann darüber freuen wie es wächst und dass es läuft. Gerade klingelts, die Post, ja und da iss es , das herrliche EK Buch zur Schiefen Ebene, das sind so Bücher die begeistern (neulich hatte ich die Spitzkehre Elm gelesen), ein Bahnheiligtum wie ich das nenne, deshalb setzt man sich auch stundenlang dran an die Sache, denn Hobby ist Hobby und bleibt Hobby, es ist sinnlos zu glauben dass man mit "Geld" irgendwas erreichen kann beim TS. Leider für die die wirklich Null Zeit haben, andererseits aber auch ganz schön dass sich nicht so leicht alles übers geld regeln lässt.

      The post was edited 1 time, last by hansdampff ().

    • ben412 wrote:

      Leider werden fast alle unsere Wünsche nicht in Erfüllung gehen ...
      Wie man es nimmt ...
      Diejenigen, die ihren Wunsch zum Anlass nehmen, selbst aktiv zu werden (lernen, bauern, lernen, bauen, ... ) haben recht gute Chancen auf Wunscherfüllung (zumindest, wenn sie sich nicht durch unrealistischen Realitätsanspruch selbst ein Bein stellen).
      Bei allen anderen dürften die Chancen schlechter als auf einen 6er im Lotto stehen.
    • Trainsa wrote:

      Prelli wrote:

      Ihr könnt ja sammeln und euch professionell eine Strecke bauen lassen.
      Wahlweise auch nur die Gleisanlage mit Signalisierung und Geländeimport zum selbst ausgestalten.
      Da hatte ich tatsächlich mal überlegt das in Auftrag zu geben.
      Kannst du ungefähr sagen was sowas kostet? Vlt so quasi €/10 km?
      Hmmm
      In der Gleisbauqualität von Münster-Bremen oder Konstanz-Villingen würde ich schon so etwa 15 EUR je Gleiskilometer (nicht Streckenkilometer) berechnen, zzgl. Steuern.
      Enthalten wäre
      - Recherche
      - Butterweicher Gleisbau
      - Korrekte Gleiseigenschaften
      - Signalteam-Signale
      - DEM-Gelände
      - Portale, Gleismarker, etc...
      - Alle Streckenmöbel (Fernmelder, Schilder, Weichenantriebe)
      - alle Verwurstungsrechte beim Auftraggeber und somit...
      - ... geeignet für kommerzielle Nutzung


      aber:
      - Keine Oberleitung
      - keine Lizenzen (muss sich der Auftraggeber besorgen) für Signale, Oberleitung, Gleise, Sound,...
      - keine Ausgestaltung

      Also nur die pure, aber funktionsfähige Gleisanlage auf einer grünen Wiese.


      Vorkasse mit Vertrag.


      Ja, nicht ganz billig, aber für weniger tue ich mir sowas nicht an.
      Ich sage das so bereitwillig, weil sich eh keiner meldet :D
      Ist es denn wirklich so schwer, das "DASS" und das "DAS" richtig einzusetzen? das-dass.de/