Terror in Brüssel: Die Zukunft Europas

  • Terror in Brüssel: Die Zukunft Europas

    Schrecklich, was heute in Brüssel passiert ist... Und ebenfalls schrecklich, wie es bestimmte Leute (*hust* Trum**hust* Af*-Mitglieder) ausnutzen und so wieder verunsicherte Wähler gewinnen möchten...

    Aber gerade jetzt muss Europa so stark zusammenhalten wie nie zuvor! Europa wird nicht zerfallen, wenn es gemeinsam gegen diese schrecklichen Menschen vorgehen, die Andere in den Tod reißen wollen.

    Dieser Thread soll keinesfalls ein Politik-Thread werden, indem diskutiert wird, wie es dazu kam. Dazu gibt es zu unterschiedliche Meinungen. Was mich eher von euch interessiert ist:

    Wie seht ihr die Zukunft Europas? Werden solche Attentäte, ich hoffe natürlich, es passieren keine mehr, davon darf man aber wohl nicht ausgehen, Europa als Einheit wieder zusammenfügen? Besonders Ungarn spielte ja in letzer Zeit auf stur...

    Hat Europa noch eine Zukunft? Vielleicht ein kleineres, kompakteres Europa? Wie seht ihr es?

    Liebe Grüße und
    #JeSuisBruxelles
    Werbung
  • Ich sehe es so dass es langfristig nur eine Lösung gibt:
    Man muss die Ursachen für solche Taten bekämpfen: Armut, Dummheit, Ungerechtigkeit.

    Mein aufrichtiges Beileid fur alle Opfer von Brüssel und alle Opfer auf der Welt überhaupt.

    Schönen Tag
    Missing: built history in TS! Reward: my real and pure love!

    The post was edited 1 time, last by Engelbert ().

  • Meine Meinung:

    Europa hat keine Zukunft. Dafür sind die sozialen, religiösen und politischen Einflüsse zu unterschiedlich.
    Terroranschläge wird es zukünfig mehr geben. Das lässt sich nie aufhalten.
    Gruß aus S.-Anhalt
    Andreas

    PC-Daten: Intel i7-8700k 4.70 GHz. 32 GB RAM; Geforce GTX1080Ti; TS2018 auf SSD 500 GB; 49 Zoll Samsung Monitor
  • Um ehrlich zu sein -und bitte nicht missverstehen-, ich finde, dass man solchen Anschlägen keinen Schauplatz liefern dürfte.
    Wenn es passiert ist, ist es schlimm und verunsichert sehr viele.

    Ich sehe es anders: Egal ob gewollte Tötung eines Menschen oder Unfall mit Todesfolge...
    ... Sterben könnte jeder zu jeder Zeit und überall.
    Man sollte solche Anschläge weder verurteilen noch befürworten.
    Leben muss man dann sowieso damit, genau wie mit dem Tod allgemein.
    Nur wenn man nun Angst hat, haben die Personen dieser Taten bereits das, was sie wollten,
    wenn man sie ignoriert und die zuständigen Behörden intern und effizient arbeiten lassen würde,
    hätte dies einen viel größeren Nutzen, als das Gewese um Alles, was es nun wieder gibt.

    Sofern sich nun aber etwas ändert, wird es sowieso nur kurzzeitig und reaktionär sowie reine Augenwischerei sein.
    Das denke ich.
  • Mein Beileid den Opfern und Hinterbliebenen.
    Für die Terrorschweine gäbe es von mir als Zielvorgabe: Eine kurze Reise in den Wald.
    Viktor Orban macht m.E. nach genau das einzig Richtige.Ist halt kein Selbstmörder. Das Problem sitzt in Berlin und in der Atlantikbrücke. Soros, Goldman Sachs und Konsorten das sind die wahren Verursacher aller Übel.
    " Wenn ihr eure Augen nicht braucht, zu sehen, werdet ihr sie brauchen um zu Weinen.
  • Meine Meinung:

    Ich befürchte, dass der 3 Wk nicht mehr weit entfernt ist und der zerfall der EU.

    Man siehe die Politik. Die haben selber keine Ahnung und treffen die falschen entscheidungen. Es gibt Politiker die wollen die Flüchtlinge mit offene Armen empfangen und welche die sie nur weitschicken oder zurück schicken wollen.
    Das gleiche gilt für die Bevölkerung die einen wollen die Flüchtlinge aufnehmen und die anderen wohl die Mehrheit will sie in ihr Land zurückschicken. Da fängt es an mit der Meinungsverschiedenheit. Was passiert mit der Meinungsverschiedenheit? genau jeder will das er recht hat und es fängt an mit z.B. Brandanschlägen.

    Leider gibt es auf der Welt noch immer ein "Ich bin der größte und schaffe es alleine" Man könnte den Terror bekämpfen. USA, Russland und China wenn sich die nur zusammenschließen würden, würden die Terroristen blöd schaun...

    Traurig was in Brüssel passiert ist. Mein Beileid.
    Werbung
  • [wütendes Ich an]Servus,
    in meinen Augen gibt's da nur eine nachhaltige Lösung, nämlich alles, was nur entfernt mit dem IS, islamistischem Extremismus und Salafismus zu tun hat rigoros weg zu bomben. Von mir auch gerne nuklear, das wäre immerhin die nachhaltigste Lösung. Das wird aber leider nicht passieren, da wir ja im friedlichen und ach so tollen Europa leben und alle mit Samthandschuhen anpacken. [/wütendes Ich aus]

    Natürlich wünsche auch ich jedem der Opfer und Angehörigen das Beste und spreche mein Beileid aus, aber dieses Geschwafel unserer Politiker, die am Ende dann wieder nur klarmachen wollen, wie gefährlich und prekär die Lage ist und dass die Bürger womöglich verunsichert werden könnten, kann ich mir nicht mehr geben, denn am Ende passiert wirklich spürbar nichts und es wird ganz sicher weitere Attentate geben. Im Prinzip ist da jeder ähnlich der Silvesternacht auf sich selbst gestellt. Gottseidank fliege ich nicht allzu oft, fahre nicht sonderlich oft mit der Bahn und wenn zu den unmöglichsten Uhrzeiten und meide Menschenansammlungen wo es geht. Alleine damit kann man das allgemein schon geringe Risiko verhindern. Und auf die Nachhaltigkeit bezogen gibt es derzeit weitaus größere Probleme als fanatische Kriminelle. Mehr sind sie nämlich nicht. Mässenmörder, die psychisch gestört sind. Selbst die Bezeichnung Terrorismus und die groß angelegte Berichterstattung über diese Anschläge gehört doch zum Plan dieser Irren. Insofern sind wir auch selbst an der Misere Schuld.

    Man könnte auch historisch und politisch den jetzigen internationalen Terrorismus auf die Anfänge zurück skizzieren und würde im Prinzip am Ende des Zweiten Weltkrieges und der damaligen Machtverteilung in der Welt herauskommen. Von dort an geht es über den Kalten Krieg und seinen Stellvertreterkriegen und den daraus ausartenden Konflikten im Nahen Osten. Auch die guten alten Amerikaner haben da ordentlich Brandbeschleuniger verteilt.
    Sicherlich spielt auch die fehlende Säkularisierung des Islam eine große Rolle und es fehlt dort vor allem an klarer Trennung zwischen religiösen und kulturellen Werten.

    Es müssen aber auch endlich mal spürbare Konsequenzen folgen. Man stelle sich vor, die Attentate von Paris und Brüssel hätten in den USA stattgefunden. Klingelt's da?

    Zusammenhänge zwischen der Flüchtlingskrise und Terrorismus zu ziehen (siehe Frau von Storch), halte ich für falsch. Man muss definitiv aufpassen, wen man sich ins Land holt und die Einreisenden kontrollieren (wie auch das eigene Volk, wie wir sehen sind die Attentäter schon fast Einheimisch), aber einen Generalverdacht würde ich hier nicht hegen. Auf jeden Fall muss mehr für innere Sicherheit (gerade vor den anfangs genannten Gruppen

    @Baul: Von Drittem Weltkrieg würde ich nicht reden, der würde vor allem nicht so blutig ausgetragen werden, aber von einer Renationalisierung kann man definitiv reden. Gerade in Europa ist das durch den andauernden Zerfall der EU und der verstärkten Konzentration auf nationale Politik gerade im Ostteil sehr gut sichtbar. Man nehme dazu das nationale und territoriale Denken der Russen (mit denen man im Übrigen in meinen Augen völlig falsch umgeht) und der Amerikaner hinzu und wird sehen, dass die große Zeit der Globalisierung und der besten Freunde in Ost und West vorbei sind. Wer sicherlich auch noch eine interessante Rolle spielen wird, sind die Nordkoreaner. Da wird auch sicherlich international in absehbarer Zeit etwas passieren, da ich mir kaum vorstellen kann, dass die Russen und Chinesen den Nordkoreaner und ihrem wahnsinnigen Anführer trauen.

    Viele Grüße

    Fabischo

    The post was edited 1 time, last by Gast ().

  • Davidlino wrote:

    Brüssel passiert ist... Und ebenfalls schrecklich, wie es bestimmte Leute (*hust* Trum**hust* Af*-Mitglieder) ausnutzen und so wieder verunsicherte Wähler gewinnen möchten...
    Jo- und es ist ja nicht so dass Millionen von Leuten hier hereingelassen werden, weil unsere obersten es nicht für nötig erachten, hier mal wieder Grenzen einzuführen, mal Gesetze zu beachten, wegen sicheren Drittländern und so- und es ist ja nicht so, dass dies alles gerade heute, in einer Zeit passiert wo sie alle herkommen und es ist ja nicht so, dass so gut wie keine abgeschoben werden wollen/können, weil sie ihre papier "verlieren" oder ihre Herkunftländer nicht mehr haben wollen-

    Und wenn es bei dir um die Ecke brennt und dein Nachbar ruft "FEUER FEUER", dann ignorierst du dies natürlich auch geflissentlich, denn du möchtest jaa kein "Nazi" sein und er wird garantiert nur die Situation ausnutzen, weil er Rattenfänger von Rechts ist, und deswegen kann es kein Feuer geben, dass dir dein Leben bedroht- so siehts aus! *facepalm*
  • ice wrote:

    Viktor Orban macht m.E. nach genau das einzig Richtige.Ist halt kein Selbstmörder. Das Problem sitzt in Berlin und in der Atlantikbrücke. Soros, Goldman Sachs und Konsorten das sind die wahren Verursacher aller Übel.
    Der Mensch neigt leider gern zu Kurzschlussreaktionen. Mit dem Geld, welches man weltweit für die Sicherung von Grenzen ausgibt könnte man auch die Ursachen bekämpfen. Die wahren Verbrecher unserer Welt sind übrigens Nestle, Kelloggs, Mars,... Alles Unternehmen die dafür sorgen das die Reichen immer mehr haben und die Armen immer Wenigerw

    Viktor Orban ist übrigens ein genauso großer Idiot wie die Leute der AfD. Alles Menschen die mit ihrem Denken irgendwo vor 1945 hängen geblieben sind. Warum werden Islamisten eigentlich als Terroristen bezeichnet, Rechtsextremisten aber nicht? Beides sind Faschisten!
    "Man muss das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen." (Hermann Hesse)

    The post was edited 2 times, last by Masterpiece ().

  • Gandalf der Weise wrote:

    Davidlino wrote:

    Brüssel passiert ist... Und ebenfalls schrecklich, wie es bestimmte Leute (*hust* Trum**hust* Af*-Mitglieder) ausnutzen und so wieder verunsicherte Wähler gewinnen möchten...
    Jo- und es ist ja nicht so dass Millionen von Leuten hier hereingelassen werden, weil unsere obersten es nicht für nötig erachten, hier mal wieder Grenzen einzuführen, mal Gesetze zu beachten, wegen sicheren Drittländern und so- und es ist ja nicht so, dass dies alles gerade heute, in einer Zeit passiert wo sie alle herkommen und es ist ja nicht so, dass so gut wie keine abgeschoben werden wollen/können, weil sie ihre papier "verlieren" oder ihre Herkunftländer nicht mehr haben wollen-
    Und wenn es bei dir um die Ecke brennt und dein Nachbar ruft "FEUER FEUER", dann ignorierst du dies natürlich auch geflissentlich, denn du möchtest jaa kein "Nazi" sein und er wird garantiert nur die Situation ausnutzen, weil er Rattenfänger von Rechts ist, und deswegen kann es kein Feuer geben, dass dir dein Leben bedroht- so siehts aus! *facepalm*
    Och nö...Auf solche Anmerkungen habe ich wirklich gar keine Lust...

    Und dein Beispiel ist lächerlich und nicht repräsentativ. Stehst du, was ich deinem Beitrag entnehmen kann, folglich für folgende Werte?:



    Ach,ne, das Beispiel zählt ja nicht, ist ja die Lügenpresse...Sorry...:) Lügenpresse, Prügelfresse!

    Liebe ebenfalls nicht sachlich und verallgemeinernde ("Millionen von Leuten" ,"ihre Herkunftländer nicht mehr haben wollen") Grüße,

    David :)
  • Masterpiece wrote:

    Viktor Orban ist übrigens ein genauso großer Idiot wie die Leute der AfD. Alles Menschen die mit ihrem Denken irgendwo vor 1945 hängen geblieben sind.
    Wieso lässt du den Leuten ihre Meinung nicht? Kannst du es nicht ertragen, wenn sie nicht deine Meinung teilen? Oder akzeptierst du nur deine Meinung weil nur diese deiner Meinung nach richtig ist?
    Was hat "vor 1945 hängen geblieben" damit zu tun, dass man mit der aktuellen Chaospolitik nicht zufrieden ist? Du bezeichnest hier bereits Leute als Rechtsextremisten, die tatsächlich noch weit davon entfernt sind, das zu sein. Aber das ist ja ein generelles Problem in Deutschland, da die Werte dort extrem verschoben sind.
    Versteht mich nicht falsch, aber dieses dauernde rumgehaue auf der AfD und deren Wählern ist genau so dämlich wie mit nem Plakat auf der Straße zu stehen auf dem steht "Ausländer raus, Flüchtlinge verpisst euch".
    Zu sagen, die AfD Wähler sind alles Rechtsradikale und Nazis ist genau so ein Blödsinn wie zu sagen, alle Moslems sind Terroristen. Gleiches beschränktes Schubladendenken das niemanden weiter bringt.

    Davidlino wrote:

    Wie seht ihr die Zukunft Europas? Werden solche Attentäte, ich hoffe natürlich, es passieren keine mehr, davon darf man aber wohl nicht ausgehen, Europa als Einheit wieder zusammenfügen? Besonders Ungarn spielte ja in letzer Zeit auf stur...
    Europa hat meiner Meinung nach aktuell keine Zukunft mehr. Solche Anschläge werden in Zukunft nicht weniger werden und werden Europa mehr spalten, als es jetzt sowieso schon ist, zumindest wenn die aktuelle Politik so beibehalten wird.
    Ganz liebe Grüße an alle meine Fans im Forum!
    #freeFreedom #BousIstMist
    Werbung

    The post was edited 2 times, last by AbsolutesChaoz ().

  • Masterpiece wrote:

    [...]Viktor Orban ist übrigens ein genauso großer Idiot[...]
    Wieso ist Orban denn ein Idiot? Weil er sich an geltende Gesetze der EU hält?

    Befasse dich einmal bitte mit den Dingen über die du redest. Traue nicht jedem Boulevardblatt, das in großen weißen Lettern auf schwarzem Grund Schlagzeilen raushaut.
  • @Davidlino: bitte komm mir nochmal mit anderen Quellen, dies ist eine politische Satire sendung- meiner Meinung nach eher sozialdemokratisch angehaucht- aber das ist nur meine Meinung bzw. deswegen als Quelle von irgendwas ungeignet, weil sie letztes Jahr irgendwann so eine von der Linkspartei irgend einen Ausschnitt genommen haben, so dass der Zuschauer davon ausgeht, sie gehe bei den rechten mit.

    Wenn du diskutieren magst, gibt mir andere Quellen aus Zeitungen, TV Dokumentationen- aber bitte glaub nicht das was die "Heute Show" bringt, den diese will in erster Linie lustig sein, und möglichst allen ans Bein pinkeln damit sie lustig ist- aber mit seriöser Berichterstattung hat dies nichts zu tun. Das ist ungefähr so, als will ich dir was übers Fussballspiel letzten Samstag erzählen, mit möglichst tiefgründigen Inhalten und zitiere dir dabei aus dem
    Handelsblatt!

    Ach ja, übrigens ist die AFD natürlich kritikwürdig und jenseits von Perfekt. Wenn es allerdings um private Vorsorge geht, dann glaube ich eh nicht daran, dass ein Cent den ich in die staatliche Rentenkasse je eingezahlt habe, später irgend etwas wiedersehen werde! Und Wenn Millionen hierher kommen, heißt das noch lange nicht, dass DIE mir später irgendetwas zahlen werden, geschweige denn sich selbst mal versorgen können!!

    The post was edited 1 time, last by Gandalf der Weise ().

  • @Gandalf der Weise Ich habe doch am Ende auch geschrieben "Liebe ebenfalls nicht sachlich und verallgemeinernde ("Millionen von Leuten" ,"ihre Herkunftländer nicht mehr haben wollen") Grüße", mein Beitrag ist somit, wie dein zuvor geschriebener Beitrag, argumentativ nutzlos, da hast du recht.

    Da ich derzeit keine Lust auf eine Diskussion habe (was nicht heißt, dass ich keine Argumente. Diese habe ich zur Genüge.) lasse ich die folgenden Artikel für mich sprchen:

    zeit.de/2015/41/fluechtlinge-k…chland-zaun-angela-merkel Sehr interessanter, lesenswerter Artikel ! Gibt es Einwände, die Zeit als Quelle zu benutzen? :)
    zeit.de/politik/ausland/2015-0…n-assad-fassbomben-alltag

    Liebe für ein liberales Deutschland seiendes Grüße,

    David

    The post was edited 1 time, last by Davidlino ().

  • Spanky wrote:

    Europa hat keine Zukunft.
    Ein zerbrechen der EU wäre wohl mit das schlimmste was der Welt passieren könnte. Die EU ist DAS Zukunftsmodell der Menschheit. Grenzen werden abgebaut, Kleinstaaterei und damit verbundene Konflikte verhindert und das Wichtigste ...Man kommt dem Ziel näher, dass nicht mehr die Mächtigsten entscheiden, sondern das beste für alle entschieden wird.

    Leider haben auch dies wieder mal die wenigsten verstanden und sehen in der EU nur ein Machtverlust. Wahrscheinlich ist der Mensch einfach noch nicht bereit für den nächsten Schritt.
    "Man muss das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen." (Hermann Hesse)