Angepinnt Tutorial: Weichenbau

    • Nach den Herzstücken trennen sollte man sowieso immer. Dabei passieren aber Darstellungsfehler, ganz normal im TS.
      Lädt man die Strecke neu oder lädt einen Teil der Strecke der weit weg ist (also richtig weit weg, 1-2 Kilometer reichen nicht aus) und lädt dann wieder die "defekte" Stelle, ist alles wie es soll. ;)
      Ganz liebe Grüße an alle meine Fans im Forum!
      #freeFreedom #BousIstMist
    • Es ist eigentlich vollkommen unnötig wegen unsichtbarem Gleisloft etwas zu unternehmen. Beim nächsten Laden der Strecke sind die Lücken gefüllt. (Siehe Beitraag von AC)
      Alte Rechtschreibung - na und ? Wenigstens richtig ! (außer ein paar spezial-120er-Worte ;) )

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von 120 ()

    • Servus, ich hätte mal ne frage:
      Wie kann ich am besten eine Abzweigung machen in einer Kurvenüberhöhung? In der Schweiz sehe ich viele Strecken, die Weichen verbauen in einer Kurve, dies versuch ich auch nachzubauen aber das Resultat ist dann das: Weichen Anfang bis Ende flach und ab der Kurve ist es dann überhöht, es sieht einfach scheusslich aus und ich habe das gefühl dass der Zug dort darüber stolpern wird und das ist ja nicht der Sinn der Sache.

      Edit: Gerdes Gleis überhöht sein geht nicht oder? Wenn Kurve dann Weiche mit Gerade und Kurve ist und dann wieder Kurve ist. Geht wohl nicht, oder?
    • RailSim-Wiki schrieb:

      "Weichen sind in Bögen mit Übergangsbögen nur eingeschränkt möglich. Innerhalb so eines Bogens können Weichen nur mit einem weiteren Übergangsbogen ausgeleitet werden, bzw wenn eine Trackrule ohne definierte Werte für Übergangsbögen verwendet wird mit einer geraden erzeugt werden. Wird so gelegt, ist allerdings keine Überhöhung im Gleis möglich. Es funktioniert zwar technisch mit Einschränkungen, allerdings beherrscht der Train Simulator die optische Darstellung solcher Weichen nicht. Überleitstellen in einem Bogen mit Überhöhung sind im TS also nicht möglich. Hier muss dann ohne Überhöhung gebaut werden, da sonst fehlerhafte Risse und Stufen im Gleis entstehen, die den Zug beim Überfahren entgleisen lassen können."
      Scheint also nicht zu gehen..
      Da steht ja eine Signatur o.O
    • Die Idee ist gut, aber nur wenn du mit den Kurvenradien spielst.
      Das mit dem geraden Teilstück, an der die Weiche platziert wird, haut meistens am Ende nicht hin *Vorausgesetzt man hat es nicht mit fiktiven Daten in der Trackrule zu schaffen.

      Hinweis @Holzlaender: Damit ist gemeint, dass das Gleis sich verschiebt und dem Google Overlay nicht mehr hinterher kommt, nicht dass es technisch nicht hinhaut.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Fabian ()

    • Dann les die Wiki nochmal richtig, natürlich kann man Weichen in einer Überhöhung mit Übergangsbögen bauen, nur sehen die dann optisch so aus, als würde die Überhöhung nicht funktionieren (Weiche eben, deutlich sichtbare Stufen an angrenzenden Gleisen). Aber technisch funktioniert es reibungslos. Eine Überleitung zweier paralleler Gleise wird dann aber zur Frickelarbeit, dann lieber vor der Weiche gerade werden und danach weiter mit dem Bogen. Wenn es nicht auf korrekte Vorbildlage ankommt, ist das ja kein Problem ;)
    • Genau!
      Wer sich sowas mal genauer ansehen möchte, kann sich auf der Konstanz-Villingen-Strecke in Hattingen die südliche Weiche des Gleises "Hattingen 2" angucken. Die ist (physikalisch) überhöht, sie sieht aber nicht überhöht aus.

      Anders gehts leider nicht.
      Ist es denn wirklich so schwer, das "DASS" und das "DAS" richtig einzusetzen? das-dass.de/
      Werbung