[DTG] GP40-2 DLC

    • in Entwicklung
    • @nobsi : Aber wer sagt denn, dass die Leute nicht dazu bereit sind? Mal abgesehen von den fälligen Preisdiskussionen, die H. Goltz immer zur Weißglut bringen :) Die teueren Produkte von vR werden doch gekauft, und früher auch die besseren Loks von JustTrains. DTG hat sich doch selber mit den ständigen Sales die Preise verdorben und es hat Jahre gedauert, bis sie sich mal zu einer teueren Profi-Produktlinie hinreißen ließen.

      Und was dieses DLC betrifft. Ist sicher kein Copy- und Paste, wie manche meinen. (Die Cab-Innenansicht ist besser geworden und aus einem dreiachsigen Drehgestell wird sicher nur durch Kopieren auch kein zweiachsiges.) Aber ich finde schon, man kann schon erwarten, dass das DLC für den Preis, den DTG selbst aufruft, wenigstens einigermaßen funktioniert. Aber mal vor kurzem einen Blick in die Buglists im DTG-Forum geworfen? Die Szenarien haben extreme Fehler, so dass die Mehrzahl nicht spielbar ist. Das Bremssystem der GP40 ist scheinbar inkompatibel zu dem der SD40 im Grundprodukt. Wenn die GP40 die Bremse freigibt, möchte die SD40 sie anziehen. Was im Verbund dann gerne zu einem kompletten Druckverlust im Bremssystem führt.)

      Dazu kommt, dass das Beta-Update gerade mal drei von den vielen Fehlern angeht, was schon irgendwie eine Art Veralberung ist.

      Und dazu kommt, dass dieses DLC zwei wichtige Grundprobleme des TSW offenlegt. Eines davon ist, dass die Güterwagons nach dem Rangeieren auch im abgestellten Zustand nicht stillstehen, sondern bis auf den ersten und letzten Wagon umherzappeln (in der Aussenansicht als auch dem Gleiplan). Was dazu führt, dass spätestens beim fünften Ankoppeln (beim Zusammenstellen eines Zugverbands) diese Energie sich entlädt und die Wagons entgleisen und etwas in die Luft geschleudert werden. Also, selbst wenn wir heute einen Szenarioeditor hätten, könnte man mit ihm recht wenig anfangen, bis dieses Problem gelöst ist. (Und so einfach kann es nicht sein, der Fehler ist längst gemeldet und nicht behoben.)

      Das andere Problem ist der grundsätzliche Designfehler des TSW. Mit dem Grundprodukt hätte man nur eine Teststrecke veröffentlichen dürfen (wie die Akademiestrecke des TS) und die CSX-Strecke als eigenständiges DLC. Es war zwar marketingtechnisch verlockend, späteren Käufern immer diese CSX-Strecke aufzuzwingen. (Wobei es nicht so recht klappt, weil durch die Meckerei der Anwender nun dieses Grundprodukt immer mit Rabatt angeboten wird.) Aber der entscheidende Nachteil ist: Bei jedem späteren Update eines DLCs, das sich auf die Grundinstallation auswirkt, muss das 10 GB große Grundpaket entpackt, das Update integriert und wieder geschrieben werden. Und das selbst für alle Anwender, die das aktualisierte DLC gar nicht gekauft haben. Das Beta-Update der GP40 hat etwas über 300MB. Ich habe es mir im Prozessexplorer einmal angeschaut. Das Grundpaket wird aktualisiert und selbst das Paket des GWE-DLC wird einmal komplett inhaltlich gelesen. Das führt führt dazu, dass knapp 100 GB gelesen/geschrieben werden. Und das Update auf einer normalen Festplatte (nicht SSD) knapp 40 Minuten benötigt. Und da der Steam-Client keine Prozess-Leistungssteuerung kennt, wird die HD in dieser Zeit auch komplett ausgelastet, was viel Spass mit anderen laufenden Anwendungen bedeutet.

      Also mal kurz zusammengefasst: Bevor man darüber nachdenken kann, höhere Preise aufzurufen (und diese auch für gerechtfertigt zu halten), müssen erst einmal seitens DTG die Hausaufgaben gemacht werden. Im Moment kauft man (wenn man es denn macht), doch eher Betaversionen und der Spielspaß ist nach kurzer Zeit der Euphorie über die neue tolle Grafik schnell verflogen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 9 mal editiert, zuletzt von WestWind ()

    • @WestWind: die Bremsen von der GP40 zur SD40 sind nicht inkompatibel, das funktioniert wunderbar. Nur in dem Powerline scenario sind die Bremsen der SD-40 die man Zusammenkuppeln soll falsch initialisiert, der Hebel steht zwar visuell auf "cut-out" aber im simugraph oder was auch immer das regelt steht es auf "freight". Man muss hier einmal die Bremsen einfach umstellen und wieder zurück auf cut-out dann funktioniert das und die Bremsen arbeiten wunderbar.
      In den anderen Szenarien oder im Service Mode konnte ich den Fehler noch nicht feststellen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Nickhawk ()

    • @Nickhawk : Hast Du die Änderung der Bremsen bei allen angekuppelten SD40 gemacht?

      Ich hatte das schon einmal versucht, hat mir dann aber doch die Luft aus den Bremsen gehauen. Da ist besonders bitter, da ich bis zum Eintreffen der letzten beiden SD40 immer 40 Minuten warten muss. Das mindert die Freude am wiederholten Ausprobieren :) Ich kann leider auch den Motor der GP40 für diese Zeit nicht ausschalten (wg. des Motorenlärms), da die Lok hinterher sich nicht wieder hochfahren lassen will. (Ich hatte auch schon versucht, die GP40 ausgeschaltet zu lassen und einfach einer der angekuppelten SD40 im Folgemodus umzuschalten und als führende Lok zu verwenden. SO flexibel war der TSW dann aber doch nicht.)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von WestWind ()

    • Ob der Fehler bei allen Loks ist kann ich nicht sagen, ich hab es bei allen gemacht und selbst nach der 10. angekuppelten Lok funktionierte dann die automatische Bremse einwandfrei.
      Macht man es nicht funktioniert sie halt einfach irgendwann nicht mehr, entweder kann man damit nicht mehr Bremsen und muss die Lokbremse benutzen oder man steckt fest weil sich die Bremsen nicht mehr lösen lassen.
      Der Fehler wie viele andere Bugs wurde auch im DTG forum geposted, leider hat der erste Beta Patch von DTG lächerlich wenig davon gefixt.
    • Bei mir geht dann auch die Lokbremse nicht mehr. Wenn ich die 40 Minuten auf die beiden eintreffenden SD40 gewartet habe und dann auf das andere Gleis vorrücken will, bekomme ich aus unerfindlichen Gründen eine Zwangsbremsung und im Bremssystem der GP40 ist keine Luft mehr. ich kann dann nur noch den Batterieschalter umlegen und neu einschalten. Dann ist urplötzlich das Bremssystem wieder funktionsfähig und mit Luft gefüllt, aber die Lok bewegt sich keinen Millimeter mehr. (Auch nicht, wenn ich vorher den Motor abschalte und versuche, wieder hochzufahren.) Vielleicht passiert irgendetwas während der 40minütigen Wartezeit. Aber ich muss gestehen, dass mich irgendwann die Geduld verlässt und ich mich zwischenzeitlich mit etwas Anderem beschäftige und den TSW so vor sich hin werkeln lasse.
      Werbung
    • Ja irgendwas läuft da schief in dem Szenario mit den Bremsen, wenn man sich dann nicht wirklich mit den US-Bremsen auskennt und was man einzustellen hat um die Probleme zu lösen ist der Durchschnittsspieler schnell aufgeschmissen.

      Ich hab mir mittlerweile so viel Wissen über US-Loks und die Bremsen angeeignet (auch über echte Betriebsanleitungen der Loks) das ich im TSW jede Lok an jede Lok kuppeln kann, auch z.b. drei Loks vorne, zwei in der Mitte und vier hinten im Zug die dann alle korrekt inklusive Bremsen über Funk ferngesteuert werden können.

      Es ist in dem Szenario also kein Bug in den Bremsen sondern ein Problem mit der richtigen Initialisierung bzw. Voreinstellung der Bremsen.

      Was mir auch noch einfällt in einigen Loks die man ankuppeln muss ist die Lokbremse auch noch angelegt, die sollte man natürlich lösen. Darauf wird man aber auch nicht hingewiesen in der Aufgabenliste.

      Also was man in jeder Lok die man abkuppelt machen sollte:
      - Handbremse lösen
      - Bremse auf Trail 6-26
      - Bremse einmal von cut-out auf freight und wieder auf cut-out stellen um den Initialisierungsbug zu beheben.
      - Lokbremse (Independent brake) lösen.

      Dann sollte es eigentlich klappen wenn ich nichts vergessen habe :)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Nickhawk ()